Wozu braucht die Spurensicherung Pinsel?


Wenn die Polizei an einen Tatort gerufen wurde, versucht sie zunächst die Spuren zu sichern. Dazu benutzt sie Pinsel. Warum ist das so? Das fragt Angelina, 9 Jahre.

Der Pinsel, der bei der Spurensicherung verwendet wird, stammt häufig vom marabu, da dessen Federn beonders weich sind.

 



Die verwendeten Pinsel sin doft aus oft auch aus Marabu-Federn. Die Federn des Storchvogels sind besonders weich. So kann man mit ihnen die Spuren markieren, ohne etwas zu verwischen oder kaputt zu machen. Dazu wird gemahlenes Ruß-, Eisen- oder Granitpuder auf den Pinsel aufgetragen und dann vorsichtig auf den entsprechenden "verdächtigen" Stellen verteilt. Das Puder bleibt am Abdruck haften und die Spuren werden auf einer speziellen Klebefolie sichtbar gemacht und festgehalten.

Mit Pulver und Pinsel wird zum Beispiel auch gearbeitet, wenn Polizisten einen Schreibblock vor sich finden. Schreibt man auf das oberste Blatt einen Blockes, so drückt sich die Schrift ahäufig auch noch auf ein weiteres Blatt durch. Mit schwarzem Pulver eingepinselt, kann man die Ränder der Schrift auch wieder sichtbar machen.

Heutzutage gehört der Pinsel schon eher zu den älteren Instrumenten, die bei der Spurensicherung verwendet werden. Stattdessen werden Laser zur Untersuchung eingesetzt.

Mehr über die verschiedensten Fahndungsmethoden und Verbrechensbekämpfung liest du in WAS IST WAS Band 98 Kriminalistik. Dem Täter auf der Spur

Über die unterschiedlichen Tätigkeitsbereiche der Polizei informiert euch der WAS IST WAS Band 120 Polizei. Streife, Kripo. SEK