Das Schnabeltier: Ein eierlegendes Säugetier

Schnabeltiere lieben das Wasser. Wenn es für die Jagd abtaucht, verschließt das Schnabeltier Nase, Ohren und Augen und spürt mit seinem empfindlichen Schnabel unter Wasser beutetiere auf.

 

Ein Säugetier, das Eier legt wie ein Vogel oder Reptil und seine Jungen säugt? Gibt es nicht? Gibt es doch! Das Schnabeltier, das auf den ersten Blick wie eine Kreuzung aus Biber und Ente wirkt, und in Flüssen und Seen Australiens zu Hause ist.

Was uns erst einmal seltsam vorkommt, ist aus der Sicht eines Evolutionsbiologen, der die Entwicklungsgeschichte von Lebewesen untersucht, weder besonders noch seltsam. Das Schnabeltier gehört zueinem frühen Zweig der Säugetiere, der sich vor 166 Millionen Jahren - und damit sehr früh - von den reptilienähnlichen Säugetiervorfahren abgespalten hat.

Einige dieser Merkmale hat das Schnabelier bis heute bewahrt: Es legt Eier, es hat keine Zitzen und der Giftstachel an den Hinterbeinen. Das Schnabeltier säugt seine Jungen über Milchdrüsen auf der Brust. 

Geschickter Schwimmer

Das Schnabeltier ist bis zu 60 Zentimeter lang, braun und hat ein seehundartiges Fell. Alles in allem ist das Schnabeltier bestens an das Leben im Wasser angepasst. Wegen der Schwimmhäute an Vorder- und Hinterfüßen ist es ein geschickter Schwimmer. Beim Rudern ist ihm der flache Schwanz behilflich. Der platte Hornschnabel, an dessen Spitze die Nasenlöcher liegen, erinnert an eine Ente. Hier befinden sich auch sensible Tastorgane. So verliert das Tier unter Wasser nicht die Orientierung.

Am frühen Morgen und abends geht das Schnabeltier auf Nahrungssuche. Am liebsten frisst es Insektenlarven, Krebse, Schnecken, Würmer und kleine Fische. Sein entenähnlicher Schnabel hilft dem Schnabeltier bei der Nahrungssuche. Er ist mit Sensosoren durchsetzt und reagiert überaus empfindlich auf kleinste Beutetiere wie Würmer und Krebse. 

Tagsüber verkriecht sich das Schnebeltier in tiefe Höhlen, die es selbst gegraben hat. Diese Höhlen können bis zu 18 Meterin das Flussufer hineinreichen.

Das Seltsamste an diesem ungewöhnlichen Tier ist: Obwohl es ein Säugetier ist, legt es Eier und brütet diese aus. Das Weibchen zieht sich nach der Paarung in die mit Blättern ausgepolsterte Höhle zurück und legt dort etwa nach einem Monat bis zu drei Eier.

Vier Monate in der Bruthöhle

Die Jungen schlüpfen nach etwa zehn Tagen. Dann werden sie von ihrer Mutter mit Milch gesäugt. Dafür fließt die Milch aus Drüsen am Bauch der Mutter heraus. Die Kleinen lecken die Milch instinktiv auf. Während der Brutzeit stopft das Weibchen den Zugang der Höhle zu, um das Eindringen von Räubern zu verhindern. Erst nach vier Monaten verlassen die Jungtiere zum ersten Mal die Höhle.

Giftiges Männchen

Das Schnabeltier-Männchen ist eines der wenigen giftigen Säugetiere. An seinen Hinterfüßen befinden sich Giftsporen. Damit kann er in der Paarungszeit lästige Rivalen vertreiben. Aber auch in anderen Situationen können ihm diese Sporen eine nützliche Waffe sein.

Noch mehr Spannendes zum Thema findest du in WAS IST WAS Abenteuer Evolution

sowie in

WAS IST WAS Geniale Tiere und ihre Tricks