ADa Lovelace: Erste Computer-Programmiererin der Welt

Frauen hatten in 19. Jahrhundert leider kaum den Zugang zu Bildung und schon gar nicht zu den Naturwissenschaften. Ada Augusta Byron (1815 – 1852), die Tochter des berühmten englischen Dichters Lord Byron hatte in dieser Hinsicht Glück. Schon ihre Mutter war eine begeisterte Mathematikerin und wollte, dass auch ihre Tochter entsprechenden Unterricht erhält.

Von Technik fasziniert

Schon als Kind war Ada von Technik fasziniert. Sie studierte neue Erfindungen und träumte selbst davon, funktionierende Dampfflugzeuge zu bauen. Da sie aus einer adeligen Familie stammte, erhielt Ada, wie es damals üblich war, Privatunterricht. Das Studium blieb ihr als Frau verwehrt und auch zu Bibliotheken hatte sie keinen Zugang. Doch sie ließ sich, unter anderem von ihrem Ehemann, dem Grafen Lovelace, Abschriften besorgen und lernte so im Selbststudium.

Während ihrer naturwissenschaftlichen Ausbildung lernte Ada Charles Babbage kennen, der eine mechanische Rechenmaschine plante, die er Analytical Engine (analytische Maschine) nannte. Mit diesem Gerätes  sollten sich auch Rechnungen mit großen Zahlen schnell lösen lassen. Ada Lovelace wurde seine Assistentin und trug wesentlich zur Entwicklung der Rechenmaschine und ihrer Funktionen bei.  

Erstes Computer-Programm der Welt

Ada war schnell überzeugt, dass die Maschine in der Lage wäre neben Rechnungen auch viele andere Informationen zu verarbeiten. Das war für die damalige Zeit eine bahnbrechende Erkenntnis, wurde aber nicht als solche erkannt. Sie schrieb daraufhin eine Kette mathematischer Anweisungen, einen sogenannten Algorithmus. Auch wenn die Maschine nie gebaut wurde – heute ist man sich sicher, dass sie funktioniert hätte.

Ada Lovelace hatte - ohne dass es einen richtigen Computer gab - das erste Computerprogramm entwickelt. Sie gilt damit auch bis heute als die erste Computer-Programmiererin der Welt.  1970 wurde ihr zu Ehren die Computersprache ADA nach der Visionärin benannt.