Waldbrände – eine Herausforderung für die Feuerwehr

 

Waldbrände sind für die Feuerwehr eine besondere Herausforderung. Gerade, wenn es sie – wie häufig in Kalifornien oder Australien – riesige Bereiche betreffen und nahe Siedlungen bedrohen. Wie die Feuerwehr da vorgeht? Das wird hier erklärt!

Pro Jahr werden in Deutschland durchschnittlich rund 1000 Waldbrände registriert. Quelle: © Evgeny Dubinchuk , Shutterstock

Solch schwere Waldbrände müssen von mehreren Seiten angegangen werden. Unverzichtbar bleibt der mutige Einsatz von Feuerwehrleuten am Boden. Sie bekämpfen mit großen Tankwagen und Löschschläuchen das Feuer. Außerdem wird das zu schützende Wälder oder Gebäude mit Wasser oder Brandgel benetzt, um das Entflammen zu verzögern.

Neue Technologie: Sprengschläuche

Eine relativ neue Technologie ist der Einsatz von Sprengschläuchen, in denen sowohl Wasser als auch Sprengstoff enthalten ist. Sie werden auf bis zu hundert Metern Länge ausgerollt und dann gezündet. Durch die Sprengwirkung wird zum einen Sauerstoff verbraucht, außerdem wird das Wasser extrem fein zerstäubt. Dadurch kann es große Mengen an Feuerenergie aufnehmen und es dadurch kühlen und löschen.

Löschen aus der Luft

Wichtigstes Hilfsmittel bei Bränden solchen Ausmaßes ist und bleibt aber das Löschen aus der Luft. Dabei wird Wasser, das mit bestimmten Zusätzen versehen ist, aus Löschflugzeugen und -helikoptern abgeworfen. Die Zusätze sorgen dafür, dass noch unversehrte Bäume länger den Flammen widerstehen. Außerdem werden die Flammen durch das Wasser gelöscht und die Umgebung gekühlt, so dass die Zündtemperatur des Holzes nicht erreicht wird.

Wie findet man heraus, welche Ursache Waldbrände oder Brände allgemein haben?

Dafür gibt es bei Polizei und Feuerwehr so genannte Brandermittler. Sie gehen dabei vor wie Sherlock Holmes: Sie schließen die Ursachen aus, die sicher nicht in Frage kommen. Dann bleibt im besten Fall nur eine Ursache als Brandauslöser übrig. Das wird Ausschlussverfahren genannt. Wichtigstes Werkzeug der Beamten bei der Brandursachenermittlung ist die Erfahrung und ein scharfes Auge. So kann man aus der Lage des Brandherdes schon Rückschlüsse auf mögliche Ursachen ziehen.