Warum heißt die Maus beim Computer eigentlich Maus?

Mit Hilfe der "Maus" lässt sich ein Computer oder Laptop einfach bedienen. Aber warum dieser Befehlsgeber eigentlich Maus? Das fragt uns Michael, 11 Jahre.

Klein, flink und wendig: Die Computermaus hat tatsächlich Ähnlichkeiten mit der Maus aus dem Tierreich.

 

Die Erfindung der Computermaus liegt schon über 50 Jahre zurück.Im Jahr 1968 hatte der Amerikaner Douglas C. Engelbart den ersten Prototypen seines "X-Y Position Indicator for a Display System", fertig entwickelt. Dieses Gerät funktionierte und war der Vorläufer unserer heutigen Maus.

Allerdings war es optisch noch weit entfernt von dem, was wir unter einer Computermaus kennen. Die ersten "Mäuse" waren dunkel, eckig und alles andere als grau und "flink" zu bewegen. Der erste komplizierte Name, den sich Douglas C. Engelbert ausgedacht hatte, bedeutet etwa: X-Y-Positions-Anzeiger für ein Bildschirmsystem. X und Y stehen für den Punkt des XY-Koordinatensystems, auf dem sich der Cursor gerade befindet. Die genaue Ortsbestimmung erfolgt bei Computer-Monitoren anhand dieser Koordinaten. X ist die Bildschirmhöhe, Y die Bildschirmbreite. Damit hat jeder Bildpunkt eine genaue "Adresse".

Wer braucht schon eine "Maus"?

Während für alle Computer-Nutzer die Maus so selbstverständlich und unverzichtbar ist, wie ein Mixer in der Küche, interessierte sich 1968 einfach niemand für die "Maus". Das lag auch daran, dass sich nur Leute mit Computern befassten, die sie auch programmieren konnten. Und die benötigten keine Maus. Außerdem war die Rechenkapazität damals noch extrem knapp. Die Computer waren damals noch viel, viel langsamer.

Apple macht die "Maus" populär

Erst die Firma Apple verhalf der Maus zu ihrem Siegeszug.

Warum die Maus aber nun tatsächlich Maus heißt? Vielleicht weil sich der Curser so schnell auf dem Bildschirm bewegt, wie Mäuse durch die Keller huschen. Am Aussehen kann es zu Beginn auf jeden Fall nicht gelegen haben, denn die ersten Mäuse hatten wirklich nur wenig Ähnlichkeit mit unseren.

Noch mehr über spannende Erfindungen kannst du nachlesen in WAS IST WAS Band 35 Erfindungen. Genie und Geistesblitz