Können Wildtiere eine Erkältung bekommen?

Im Winter sind viele Menschen erkältet. In ganz Deutschland wird sich mit Husten, Schnupfen und Heiserkeit geplagt. Aber wie ergeht es unseren heimischen Wildtieren? Können sie sich auch erkälten? Das fragt uns Leonie, 8 Jahre.

Auch Wildtiere haben im Winter ein schwächeres Immunsystem und sind zum Beispiel anfälliger für Parasiten.

 

Ein geschwächtes Immunsystem

Natürlich sind auch die Tiere, die in unserer heimischen Natur leben, in den Wintermonaten anfälliger für Krankheiten. Wenn das Futter knapp wird und es kalt ist, werden die natürlichen Abwehrkräfte ihres Körpers geschwächt. Dann können sie sich nicht mehr so gut gegen Bakterien oder Parasiten erwehren.

Das hat zur Folge, dass auch Tiere wie Rehe oder Hasen im Winter krank werden können. Eine Erkältung, wie bei uns Menschen, bekommen sie allerdings nicht.

Warum husten Hase [&] Co.?

Wer im Winter Hasen oder Rehe genau beobachtet, wird feststellen, dass auch sie husten, schniefen und eine Triefnase haben. In der Hinsicht geht es ihnen genau wie dem Menschen, nur die Ursache ist eine andere. Beim Menschen lösen Bakterien oder Viren die Erkältung aus. Bei den Wildtieren sind es meist lästige Parasiten, wie Würmer oder Insektenlarven.

Diese siedeln sich im Nasen- und Rachenraum an und stören das Tier bei der Atmung. Husten und eine laufende Nase sind ganz natürliche Reflexe, die dazu dienen, die Atemwege wieder frei zu bekommen. Ein Hase oder ein Reh mit einem kräftigen Husten versucht sich also gegen die unerwünschten Parasiten zu wehren.

Anfällig in der kalten Jahreszeit

Wenn das Immunsystem der Tiere angegriffen ist, haben es Parasiten besonders leicht, den Körper zu befallen. Der Lungenwurm nistet sich in die Lunge von Rehen ein. Dadurch können Bakterien viel leichter das Atemorgan befallen und eine Lungenentzündung hervorrufen.

Das ist eine sehr ernste Krankheit für die Tiere, denn sie können schließlich nicht in die Apotheke gehen und sich ein Antibiotikum holen. Oft ist eine Lungenentzündung für Rehe oder Hasen tödlich, weil der Körper sich nicht gegen die Vielzahl Erreger wehren kann.

Auch Vögel sind betroffen

Auch bei Vögeln kann man Anzeichen einer Krankheit zunächst für Schnupfen halten. Bei der Geflügelcholera kann man bei ihnen Schleim in den Nasenlöchern erkennen. Diese Krankheit wird durch Bakterien hervorgerufen, geht mit einer Lungenentzündung einher und endet meist tödlich. Die Vogel-Grippe ist eine Virus-Infektion, die auch auf den Menschen übertragen werden kann.

Ist mein Tier krank?

Wenn euer Hase auch im Winter draußen übernachtet, braucht ihr euch trotz allem keine Sorgen um ihn zu machen. Die Parasiten, die ihn in freier Natur bedrohen, sind bei in Haltung lebenden Haustieren sehr selten. Die beste Vorbeugung gegen alle möglichen Krankheiten ist eine gute und verantwortungsvolle Pflege des Tieres und eine artgerechte Haltung. Sollte euer Liebling doch einmal öfter Husten und eine Triefnase haben, ist ein Besuch beim Tierarzt auf jeden Fall das Beste.

Noch mehr zu spannenden Tieren erfährst du in WAS IST WAS Band 13 Wilde Tiere. Ungezähmt in der Wildnis