Bleiben Wale und Delfine ihrer Gruppe treu?

 

Immer wieder wird in den Nachrichten davon berichtet, dass Wale gestrandet sind. Viele von diesen Tieren sterben, weil sie ersticken. Warum passiert das? Katharina, 9 Jahre, stellt uns diese Frage. Lorenzo von Fersen, Biologe am Nürnberger Tiergarten weiß die Antwort:

 

 

 

Buckelwale sind häufig in Paaren oder kleinen Gruppen unterweges.

 

 

 

Delfine leben in Gruppen, die werden auch Delfinschulen genannt. Vor allem die Zahnwale leben meistens in solchen Herden. So können sie sich und ihren Nachwuchs besser schützen. Außerdem machen kleinere Zahnwale wie Delfine auch gemeinsam Jagd auf Fischschwärme.

Beim Großen Tümmler bleiben Weibchen meistens in dieser Gruppe, Männchen verlassen diese Gruppen eher und sorgen für einen genetischen Austausch. Das heißt, sie bringen ihr Erbgut auch in andere Gruppen.

Auch beim Pottwal bilden nur die Weibchen Gruppen, die mit ihren Jungen zusammen bleiben. Sobald die Männchen geschlechtsreif sind - das ist im Alter von etwa zehn Jahren, verlassen sie die Herden und schließen sich sozusagen einer "Halbstarkengruppe" an. Erst im Alter von etwa 25 Jahren, sind sie reif, Junge zu bekommen und paaren sich.