Können nichtaktive Vulkane wieder aktiv werden?

 

Viele Vulkane schlafen schon seit vielen Hunderten oder sogar Tausenden von Jahren. Können sie wieder aktiv werden? Das fragt uns Dariusz, 9 Jahre.

 

 

 

Der Yellowstone-Supervulkan ist eine unterirdische Magmakammer. Die letzten Ausbrüche fanden vor 2,1 Millionen, vor 1,3 Millionen und vor 640.000 Jahren statt. Möglich, dass es irgendwann wieder zu einer Eruption kommt.

 

 

 

Ein Vulkan erlischt nicht von heute auf morgen. Auch wenn in den Kratern keine Ausbrüche mehr stattfinden, ruht der Vulkan nur. In der Magmakammer sind noch immer heißes Magma und Gase vorhanden. Das umliegende Gestein um die Magmakammer sorgt dafür, dass wenig Wärme verloren geht. Wenn der Vulkan ruht, dann deshalb weil die Magmazufuhr unterbrochen ist oder zu wenig Magma nachfließt.

Bewegen sich zum Beispiel die tektonischen Platten der Erde so, dass sie zusammenstoßen oder sich übereinanderschieben, kann ein Vulkan auch nach einer sehr langen Zeit wieder ausbrechen. So können ruhende Vulkane durchaus wieder gefährlich werden. Einige Vulkane liegen unter Eis oder ruhen schon so lange, dass niemand um ihre Gefährlichkeit weiß. So werden sie für normale Berge gehalten. Doch selbst nach tausenden von Jahren kann ein ruhender Vulkan ganz unerwartet wieder tätig werden. Ein Vulkan ist auch tausende von Jahren nach dem letzten Ausbruch noch nicht vollkommen erkaltet. Er befindet sich in einem Übergang zwischen tätig und erloschen.

In den letzten 10.000 Jahren waren mehr als 1400 Vulkane aktiv. Fördert ein Vulkan in einem Zeitraum von 10.000 Jahren keine Lava mehr, so gilt er als erloschener Vulkan. Zudem gibt es noch zahlreiche Vulkane auf dem Grund der Ozeane, die noch kaum erforscht sind.