Was tun bei Insektenstichen?

Nicht nur wir Menschen lieben die warme Jahreszeit. Auch Insekten sind jetzt unterwegs und machen uns manchmal das Leben schwer. Deshalb haben wir für euch einige Tipps gegen Insektenstiche.

Auch wenn es schwer fällt: Nach einem Insektenstich ist Kratzen die schlechteste Idee. Viel besser helfen nasse Wickel oder beruhigende Salben.

 


Vorbeugen, damit ich gar nicht erst gestochen werden.

- Getränke in offenen Gläsern nicht draußen stehen lassen, da Insekten hineinfallen und euch beim Trinken in den Hals stechen könnten. Auch beim Essen von Kuchen und Süßigkeiten ist erhöhte Vorsicht angebracht. Ihr könntet dabei leicht Insekten verschlucken, die auch auf Süßes stehen.

- Nicht barfuß durch Wiesen laufen


- Am Abend und in der Dämmerung sind besonders in der Nähe von Gewässern Mückenplagen zu erwarten. Lange Hosen und Socken sind hilfreich, da die Mücken es oft gerade auf unsere Füße abgesehen haben.

- Nachts in beleuchteten Räumen nicht die Fenster offen lassen, da das Licht die Insekten anzieht.

Was tun, wenn ich doch gestochen wurde?

Die meisten Insektenstiche und bisse sind hierzulande harmlos (zum Beispiel. von Ameisen, Mücken, Bienen oder Wespen). Es sei denn, ihr seid gegen diese Insektenstiche allergisch. Dann solltet ihr einen Arzt aufsuchen. Auch ein Stich in den Mund, Rachen, ins Ohr oder Auge ist gefährlich. Gegen ein Anschwellen des Rachens kann man als Erste Hilfe Maßnahme Eiswürfel lutschen. Ein Notarzt sollte aber sofort gerufen werden.

Seid ihr von einer Zecke gebissen worden, die noch an eurem Körper hängt (erkennbar an dem kugeligen Hinterleib, der sich auf der Haut befindet), solltet ihr die Zecke entweder mit einer speziellen Zeckenzange entfernen oder einen Arzt aufsuchen. Der Vorderteil des Tieres bleibt sonst in eurer Haut stecken und kann zu Entzündungen führen.

Was ist mit ganz normalen Insektenstichen?

Die wichtigste und zugleich schwerste Regel heißt: nicht kratzen. Sonst kann es zu Infektionen kommen, die euch viel länger ärgern als das kurzzeitige Jucken.

Ein kalter Umschlag sorgt für die erste Linderung. Hervorragend eignen sich dafür Kältepacks aus dem Gefrierfach, die man in der Apotheke kaufen kann. Ein nasser Waschlappen hilft aber auch. Etwas Essig im Wasser wirkt abschwellend.

Gegen den Juckreiz könnt ihr auch Teebaumöl auf die betroffene Stelle auftragen. Dieser Wirkstoff beugt außerdem Infektionen vor.


Noch mehr zum Thema erfährst du in WAS IST WAS Band 30 Insekten. Überlebenskünstler auf sechs Beinen