Nobelpreise 2007

Berühmte Personen

Nobelpreise 2007

Die Vergabe der Nobelpreise wurde vom Stifter Alfred Nobel testamentarisch genau geregelt. Er verfügte eine Stiftung, die den Preisen zukommen soll, die jeweils "im verflossenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen gebracht haben".

Seit 1901 werden jedes Jahr im Namen des schwedischen Forschers und Unternehmers Alfred Nobel die herausragenden Leistungen auf den Gebieten der Physik, der Chemie, der Medizin und der Literatur gewürdigt. Seit 1969 gibt es auch eine Ehrung auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften. Den stellt alljährlich die schwedische Bank zur Verfügung. All diese Nobelpreise werden traditionsgemäß am 10. Dezember, dem Todestag Alfred Nobels, im Stockholmer Konzerthaus vom schwedischen König übergeben.

Am selben Tag verleiht auch das Norwegische Nobelpreiskomitee in der Universität von Oslo jedes Jahr den Friedensnobelpreis. Er soll an Persönlichkeiten gehen, die sich um den Weltfrieden verdient gemacht haben.

Früher waren die Nobelpreise mit jeweils 10 Millionen Kronen (1,1 Millionen Euro) dotiert. Eine fixe Höhe des Preises gibt es inzwischen nicht mehr, da die gewonnenen Zinsen von Nobels Vermögen jährlich unterschiedlich hoch ausfallen. In den letzten Jahren belief sich das Preisgeld meist auf rund eine Million Euro pro Fachrichtung. Ausgezeichnet werden in diesem Jahr:

Den Friedensnobelpreis

erhalten der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore und der UN-Klimarat für ihre Bemühungen zum Aufbau und der Verbreitung von mehr Wissen über den von Menschen verursachten Klimawandel. Der Vorsitzende des Nobelpreiskomitees, Ole Danbolt Mjøs, begründete die Entscheidung für Al Gore mit den herausragenden persönlichen Verdiensten Gores für die Aufklärung der Menschen über die Folgen des Klimawandels. Gore war für seinen Dokumentarfilm Eine unbequeme Wahrheit dieses Jahr bereits mit einem Oscar ausgezeichnet worden. Der UN-Klimarat sammelt seit 1988 weltweite Daten zum Klimawandel. An dieser Arbeit sind weltweit 10.000 Wissenschaftler beteiligt.

Den Nobelpreis für Chemie

Bekommt der deutsche Wissenschaftler Gerhard Ertl für seine Studien über chemische Prozesse auf festen Oberflächen. Mit seiner Arbeit legte der Physiker die Grundlagen zur modernen Oberflächenchemie. Seine Arbeit findet Anwendungen in vielen industriellen Verfahren, kann aber auch erklären, was beim Rosten von Eisen vor sich geht. Die Wirkung von Katalysatoren in Fahrzeugen lässt sich damit ebenso erklären wie die Funktion moderner Brennstoffzellen oder der Abbau der Ozonschicht. Auch in der Halbleiterindustrie finden die Verfahren Ertls Anwendung.

Den Nobelpreis für Physik

teilen sich zwei Physiker aus Deutschland und Frankreich. Peter Grünberg und Albert Fert werden für die Entdeckung des Riesenmagnetowiderstands (GMR) geehrt. Grünberg hatte ebenso wie sein Kollege Fert 1988 herausgefunden, dass sich der elektrische Widerstand in dünnen Schichten unter dem Einfluss eines Magnetfeldes ändert. Dies hat die Computertechnik einen großen Schritt voran gebracht. Mit diesem Wissen konnten neue Leseköpfe für Computerfestplatten entwickelt werden, so dass deren Speicherkapazität erhöht werden konnte. Auch Videorekorder und MP3-Player konnten so verbessert werden.

Den Nobelpreis für Medizin

erhalten drei Spezialisten der Genforschung: Der aus Italien stammenden Genetiker Mario Capecchi, der an einem Labor der Universität von Utah arbeitet, sowie zwei seiner in Großbritannien geborenen Kollegen, Oliver Smithies und Martin Evans, haben ein als Gene targeting bekannt gewordenes Verfahren entwickelt, mit dessen Hilfe es den in der Erforschung von Erbkrankheiten wie Mukiviszidose, Bluthochdruck und Arteriosklerose tätigen Wissenschaftlern gelingt, an Mäusen die Auswirkungen bestimmter genetischer Faktoren zu isolieren. Die so gewonnenen Erkenntnisse können dann für die Behandlung von Erbkrankheiten bei Menschen nutzbar gemacht werden.

Den Nobelpreis für Literatur

erhält in diesem Jahr die britische Schriftstellerin Doris Lessing. 1962 schrieb sie Das Goldene Notizbuch. In diesem Klassiker der Moderne stehen zwei politisch engagierte, intellektuelle und emanzipierte ungebundene Frauen im Mittelpunkt. Das Buch hat sowohl fiktionale, autobiographische als auch zu einem kleinen Teil dokumentarische Züge. Lessing selbst, die am 22. Oktober ihren 88. Geburtstag feiert, war seit dreißig Jahren im Gespräch für den Preis gewesen und allmählich zu der Überzeugung gelangt: Ich bekomme ihn nie.

Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften

geht - wie schon in den vergangenen sieben Jahren - in die USA. Die Auszeichnung wird in diesem Jahr an den 90 Jahre alten Leonid Hurwicz, Eric S. Maskin (56) und Roger B. Myerson (56) für die Grundlagen der "Mechanischen Designtheorie" vergeben. Die Theorie geht davon aus, dass ein nichtoptimaler Markt ohne freien Wettbewerb vorherrscht. Mit Hilfe von Mechanismen soll dieser nicht funktionierender Markt optimiert werden. Hierbei wird untersucht, wie die (meist) gesetzlichen Rahmenbedingungen so verändert werden können, dass ein bestimmtes, gewolltes Verhalten gefördert oder ein ungewolltes unterbunden wird.

Alle Physiknobelpreise seit 1901 findest du auf der Seite des Nobelkomitees.

Alle Chemienobelpreise seit 1901 findest du auf der Seite des Nobelkomitees.

Alle Medizinnobelpreise seit 1901 findest du auf der Seite des Nobelkomitees.

Alle Literaturnobelpreise seit 1901 findest du auf der Seite des Nobelkomitees.

Alle Friedensnobelpreise seit 1901 findest du auf der Seite des Nobelkomitees.

Alle Wirtschaftsnobelpreise seit 1969 (gibt es erst seit damals) findest du auf der Seite des Nobelkomitees.

RR - 10.10.07/Foto: www.nobel.se

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt