Geheimnisvolles Wasser Teil 2

Berühmte Personen

Geheimnisvolles Wasser Teil 2

Warum suchen Forscher nach Wasser, wenn sie nach Leben im All suchen? Kann man an destilliertem Wasser sterben? Wie gefährlich ist Dihydrogenmonoxid? Ist Wasser geladen? Was sind die Unterschiede zwischen Leitungs-, Mineral-, und Tafelwasser? Fragen über Fragen, Antworten gibt es hier ...

Im ersten Teil des Artikels hast du einiges über die physikalischen Eigenschaften des Wassers erfahren. Die bedeutendste Eigenschaft des Wassers ist die Dichteanomalie: 4° Celsius warmes Wasser ist am schwersten. Das ist für Leben wichtig, weil darum Eis auf Wasser schwimmt. Seen frieren von oben her zu und nicht von unten, wo Organismen den Winter überleben können.


Leben ist Abgrenzung


Die Erde, der blaue Planet. Etwa 75 Prozent sind von Wasser bedeckt.

Wasser ist auch als Lösungsmittel für Stoffe sehr wichtig. Man nimmt man, dass Leben auf fremden Planeten sich im Aussehen deutlich von uns unterscheiden kann. Aber die Chemie außerirdischer Organismen wird sehr wahrscheinlich auch auf Wasser beruhen. Denn Leben muss sich in Form von Zellen von der Umwelt abgrenzen.


Leben ist flüssig


Die Zellen brauchen ein flüssiges Lösungsmittel, damit chemische Prozesse ablaufen können. Leben auf Gasbasis wäre zu empfindlich für Störungen, Leben auf Basis fester Stoffe wäre extrem langsam, weil der Stoffaustausch sehr lange brauchen würde. Sinnvolle Informationsverarbeitung wie in unserem Gehirn scheint in einem solchen Lebewesen unmöglich.


Leben ist geladen


So sieht ein Wassermolekül theoretisch aus: Zwischen den beiden Wasserstoffatomen "H" liegt ein Winkel von 104,45°. Auf Grund einer besonderen Eigenschaft des Sauerstoffatoms, der Elektronegativität, ist er ("O") negativ geladen, der Wasserstoff positiv. Symbolisiert wird es durch die "+" und "-"-Zeichen. Mehr zur Elektronegativität erfährst du in unserem Periodensystem (Link am Ende des Artikels).



Schnelles Leben benötigt also Flüssigkeit, aber mit einer besonderen Eigenschaft: Die Flüssigkeit muss elektrisch geladen sein, sie muss polar sein. Wasser hat diese Eigenschaft. Das kannst du selbst ausprobieren: Reibe einen Plexiglasstab oder Plastikfolie eines Schnellehfters durch Reiben elektrostatisch auf und bring es in die Nähe eines dünnen Wasserstrahls: Die geladenen Moleküle werden vom elektrostatischen Feld abgelenkt! Man spricht auch vom Dipolcharakter des Wassers.


Wasser im Universum


Im Universum gibt es nur zwei polare Flüssigkeiten in großer Menge: Wasser und Ammoniak. Andere Substanzen sind nicht polar genug. Doch Ammoniak hat einen Siedepunkt von -33° Celsius, es liegt nur darunter flüssig vor. Bei so niedrigen Temperaturen laufen chemische Reaktionen sehr langsam ab. Leben auf Ammoniakbasis wäre also sehr langsam. Es bleibt nur Wasser, dass Erfolg bei der Suche nach Außerirdischem Leben verspricht. Wie Forscher es suchen erfährst du im angehängten Artikel Erde 2.0?.


Gefahr durch destilliertes Wasser?


Wegen der Polarität der Wassermoleküle kann Wasser überhaupt erst Salze lösen. Ohne Salze und Mineralstoffe wäre Leben ebenfalls nicht möglich. Wasser, dem durch verschiedene Verfahren die Mineralstoffe entzogen wurden, nennt man auch Destilliertes Wasser. Es besteht nur aus H2O-Molekülen und enthält kein Kochsalz oder andere lebenswichtige Stoffe.


Oft hört man, man könne an destilliertem Wasser sterben. Weil es selbst keine Mineralstoffe enthält, soll es die aus dem Körper aufnehmen und ausschwemmen. Das stimmt nicht. Wenn man sich normal ernährt, erhält man genug Mineralstoffe über die Nahrung. Erst in großen Mengen über einen längeren Zeitraum kann die Gesundheit beeinträchtigt werden. Es besteht also keine Lebensgefahr, wenn man einen Schluck destillierten Wassers trinkt.


Wasser ist Säure und Base


Neben der Eigenschaft, ein geladenes Molekül zu sein hat Wasser eine weitere Eigenheit: Es reagiert mit sich selbst. Flüssiges Wasser ist ein Gemisch aus Säure und Base, die sich gegenseitig neutralisieren! Man sagt auch, Wasser ist amphoter. Je nachdem, welche Stoffe mit Wasser in Verbindung kommen, reagiert es als Säure oder Base. Insgesamt ist ein Glas Wasser aber neutral und ungefährlich.


Wasser und Heilung


In der Homöopathie soll Wasser auch heilen. Eine Substanz wird in Wasser gelöst und diese Lösung immer wieder geschüttelt und weiter verdünnt, bis rein mathematisch gesehen kein Molekül mehr in der Lösung ist. Es wird gesagt, das Wasser sei nun informiert. Auf physikalischer Basis scheint das aber unmöglich zu sein, denn Wasser kann keine Information im klassischen Sinn speichern, den Molekülen kann kein Stempel aufgedrückt werden.


Denn viel zu schnell brechen die im ersten Teil erklärten Wasserstoffbrückenbindungen (siehe Bild) wieder auf und viel zu schnell bewegen sich Moleküle in Wasser: Würde sich ein Mensch so schnell bewegen wie Moleküle in einem Glas Wasser, dann müsste sich ein durchschnittlich großer Mensch mit 1500 bis 2000 Kilometern pro Sekunde bewegen! Die Heilerfolge der Homöopathie müssen also auf etwas anderem beruhen.


Gefahr durch Wasser?


In zu großen Mengen genossen kann Wasser auch zum Tode führen! Eine Wasservergiftung ist möglich, wenn zu schnell mehrere Liter Wasser getrunken werden. Dann verändert sich die Konzentration von Salzen im Körper. Lungen und Gehirn können geschädigt werden, bis hin zum Tod.


Ein Witz ist allerdings die Gefahr, die angeblich von Dihydrogenmonoxid (DHMO) ausgeht. Das ist nur eine andere Bezeichnung für das Wassermolekül. Immer wieder machen sich Scherzkekse zu Nutze, dass Menschen sich nicht mit chemischen Bezeichnungen auskennen.

Auf Flugblättern wurde behauptet, dass DHMO in zu großen Mengen konsumiert tödlich wirkt, dass es zum Treibhauseffekt beiträgt, dass es zu Rost und Korrosion führt, dass das Einatmen zum Tode führt, dass Süchtige nach spätestens 7 Tagen ohne DHMO sterben müssen und dass der Kontakt mit der festen Form DHMO, also Eis, zu Gewebeschäden führt. Kontakt mit gasförmigem DHMO (=Wasserdampf!) führt zu schweren Verbrennungen


Wenn man sich mit Chemie nicht auskennt, dann lässt man sich von dieser Liste schnell einschüchtern und unterstützt womöglich ein Verbot. Besonders in den USA sind schon einige Stadträte auf diesen Schildbürgerstreich hereingefallen und forderten ein Verbot von DHMO, also von Wasser, besonders an Schulen. Nachdem dies an die Öffentlichkeit gelangte, war die Schadenfreude groß.


Wasser - ein kostbares Lebensmittel


Trinkwasser stammt aus Grundwasser und filtriertem Oberflächenwasser aus Seen oder Flüssen. Es wird von den Stadtwerken gereingt und kontrolliert. Trinkwasser gilt in Deutschland als Lebensmittel und unterliegt strengen Richtlinien. Der Kauf von Wasser in Flaschen ist also nicht nötig. In anderen Ländern kann das allerdings durchaus angebracht sein, weil das Wasser dort nicht so streng kontrolliert wird.


Mineralwasser ist ein geschützter Begriff. Es darf nur aus unterirdischenVorkommen stammen und muss also von ursprünglicher Reinheit sein. Es darf nur mit Kohlensäure (Sprudel) versetzt werden. Jede weitere chemische Änderung muss gekennzeichnet werden. Wenn etwa Eisen entzogen wurde, muss enteisent auf der Flasche stehen. Es wird direkt am Quellort abgefüllt.


Heilwasser darf sich Wasser nur dann nennen, wenn eine Heilkraft wissenschaftlich bestätigt wurde. Auch dieses Wasser muss direkt am Quellort abgefüllt werden.


Tafelwasser schließlich ist die schlechteste Form von kaufbarem Wasser: Es ist normales Leitungswasser, dem einige Stoffe zugesetzt werden dürfen. Es ist nur viel teurer, als wenn man gleich Leitungswasser trinken würde.


Das war eine ganze Flut an Informationen rund ums Wasser. Dabei haben wir längst nicht alle Besonderheiten des Wassers gestreift. Wenn du mehr wissen willst, dann findest du hier mehr Infos:

Erde 2.0?

Textsammlung für Größere rund ums Wasser


Alpha Centauri (Real Player erforderlich): Ist Wasser magisch?


Die Berliner Wasserwerke informieren dich: klasse-wasser.de



Begleite einen Tropfen auf seiner Reise durch den Wasserkreislauf


Wasser bei "Physik für Kids"


  

 

Wenn du mehr über Wasser, Bindungen, Moleküle und Atome erfahren willst, dann schau in unseren WAS IST WAS-Band 4: Chemie oder in unseren WAS IST WAS-Band 48: Luft und Wasser.

Text: -jj- 14.12.2007 // Bilder: Kapillarwirkung: MesserWoland/GFDL; Spinnennetz USFWS/PD; Dipol: Patrick-Emil Zörner/cc-by-sa; Tropfen: Fir0001/GFDL; Erde NASA/PD; Wasserkreislauf USGS/PD; Mineralwasser: Walter J. Plissak/GFDL

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt