Wie wird ein Fahndungs- Foto erstellt?

Berühmte Personen

Wie wird ein Fahndungs- Foto erstellt?

Diese Frage kommt von Christian aus Worms.

Es kann sein, dass die Polizei weiß, wer der Gesuchte ist. Dann bekommen die Beamten zum Beispiel von der Ehefraue oder dem Freund aussagekräftige Fotos der jeweiligen gesuchten Person. Diese Fotos müssen möglichst scharf und möglichst neu sein. Die Dienststelle gibt diese Fotos dann an die Presse weiter, an andere Polizeistellen oder auch an öffentliche Stellen wo der Gesuchte auftauchen könnte.

Wenn ein Tatverdächtiger geflüchtet ist, der Name unbekannt ist und auch keine Fotos vorliegen, dann benötigt die Polizei die Hilfe der Zeugen. Wenn jemand die Tat oder den Täter beobachtet hat, dann gibt er das in einer Zeugenaussage zu Protokoll. Außerdem wird ein Phantombild erstellt. Dazu gibt es bei der Polizei speziell ausgebildete Grafiker. Sie setzen sich mit den Zeugen an einen Computer. Per Mausklick und dank eines besonderen Bildbearbeitungsprogrammes, werden die Einzelheiten zu einem Gesamtbild zusammengepasst. Männlich oder weiblich? Welche Haut-, Haar- und Augenfarbe. Wie war die Nase, die Ohren, das Kinn. Lagen die Augen weit auseinander oder eng? Hatte der Flüchtige einen Bart, eine besondere Narbe, große Lippen und welche Frisur. War der Kopf mehr oval, rund, länglich, groß oder klein? Eine hohe oder niedrige Stirn, Grübchen oder Sommersprossen? Wichtig ist auch: Wie alt ist der Flüchtige? Das Computer- Programm kann die Skizze per Mausklick altern lassen.

Wenn dem Zeugen die Worte fehlen, um zu beschreiben, was er genau meint, dann kann der Grafiker per Klick einfach etwas am Bild verändern und der Zeuge kann sagen "dunkler, nein lnger, nein nicht so streng" und so weiter. Natürlich hängt die Genauigkeit der Bilder sehr stark von der Erinnerung der Zeugen ab. Und es kann auch sein, dass sich verschiedene Zeugen widersprechen. Doch nur wenn die Polizei aufgrund der Zeugenaussagen ein einheitliches Bild erstellen konnte, geht dieses Phantombild zur Fahndung an die Öffentlichkeit.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt