Warum ist auf dem Mars Wasser gefunden worden?

Berühmte Personen

Warum ist auf dem Mars Wasser gefunden worden?

Diese Frage kommt von Mounira aus Duisburg.

Flüssiges Wasser gab und gibt es nicht auf dem Mars. Das liegt daran, dass die Temperatur und der Luftdruck zu niedrig sind. Auch in der Atmospähre findet sich kaum Wasserdampf. Also gibt es zwar kein Wasser an der Oberfläche, aber trotzdem fanden Wissenschaftler heraus, dass es auf dem Mars große Mengen Wasser gab und heute noch gibt.

So konnte im Sommer der Nordhalbkugel Wassereis am Nordpol festgestellt werden, als das CO2, das im Winter den Nordpol bedeckt, verdampft war und das Wassereis freigelegt wurde.

Es gibt aber auch Hinweise dafür, dass es auf dem Mars einmal flüssiges Wasser gab. So wurden im älteren Hochland Täler gefunden, die vermutlich durch fließendes Wasser geformt wurden. Möglich ist, dass Vulkanausbrüche oder meteoriteneinschläge kurzfristig große Wassermassen auftauten. Außerdem glaubt man, dass die Nordhalbkugel einst von einem riesigen Ozean bedeckt war.

Die Untersuchung von Steinen durch Mars Pathfinder hat Hinweise erbracht, dass einige der Steine unter Einfluss von flüssigem Wasser entstanden sind. Auch die Sonde Mars Odyssee hat viele Hinweise auf ehemals flüssiges Wasser entdeckt. Noch heute sind große Mengen an Wasser im Boden gefroren. Auch halten Wissenschaftler es für möglich, dass dieses Wasser noch heute von Zeit zu Zeit flüssig wird.

Es ist nicht ganz sicher, ob Mars tatsächlich einmal ein wärmeres Klima mit flüsssigem Wasser erlebt hat, obwohl es viele Hinweise dafür gibt. Man geht jedoch davon aus, daß es auf Mars einmal deutlich mehr Wasser gab, als sich heute an den Polen befindet. Dieses Wasser könnte sich als Permafrost im Boden befinden, oder auch in den Weltraum verloren gegangen sein.

Gefunden wurden diese Indizien für Wasser, weil man spezielle Raumfahrt-Programme zum Mars geschickt hat, die die Oberfläche untersuchen und Aufnahmen vom Mars schicken sollten, damit man mehr über den Planeten erfährt.

Foto: Hedwig Storch/GFDL

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt