Sonnenfinsternis am 29. März 2006

Berühmte Personen

Sonnenfinsternis am 29. März 2006

Am Mittwoch, den 29. März wird vom Norden Brasiliens über Nordafrika und die Türkei bis in den Kaukasus eine Sonnenfinsternis zu sehen sein. Am Eindrucksvollsten ist das Himmelsschauspiel in der Sahara, wo sich der Mondschatten etwas mehr als 4 Minuten lang komplett vor die Sonne schiebt. In Deutschland verdeckt der Mond nur teilweise.

Die Sonnenfinsternis lässt am 29. März 2006 die Herzen der Sofi-Fans in aller Welt höher schlagen. Das Naturschauspiel hat der Türkei vielerorts ausgebuchte Hotels beschert.

 Am Mittag stehen von Antalya aus gesehen Sonne und Mond genau hintereinander. Über der Türkei ist der Kernschatten gut 160 km breit. Er ist somit etwa doppelt so breit wie bei der Finsternis von 1999.


Von Mitteleuropa aus gesehen

Mitteleuropa inkl. ganz Deutschland, Österreich und die Schweiz sieht von dieser Finsternis eine partielle Phase, das bedeutet, dass die Sonne hier nicht ganz dunkel wird, der Schatten des Mondes auf der Sonne aber in Teilen (=partiell) zu sehen ist. Gegen Mittag beginnt das Spektakel. Über dem deutschsprachigen Gebiet ist der Auftakt der Sonnenfinsternis am Mittwoch Mittag, 29. März, zwischen 11:51 und 13:41 MESZ zu sehen. Die maximale Finsternis wird je nach Gebiet zwischen 12.35 (Südwesten) und 12.52 Uhr MESZ (Nordosten) erreicht sein. Der Mond hat sich dann in Norddeutschland zu einem Drittel des Sonnendurchmessers vor die Sonne geschoben. Im Südosten Österreichs ist sie sogar zu 56 Prozent des Durchmessers verfinstert.

Von der Zentrallinie (Türkei) aus gesehen

Zur Überquerung der Türkei benötigt der Kernschatten des Mondes gerade mal 16 Minuten, das entspricht der zweieinhalbfachen Schallgeschwindigkeit (Mach 2.5). Es beginnt um 12:38 MESZ: Die Sonne steht 56 Grad über dem Horizont. Von unten her kommend schiebt sich der schwarze Mond nach und nach über die Sonne. Merklich dunkler wird es etwa ab 13:10. Die Sonne wird zur Sichel. Um 13:55 beginnt die Kernschattenfinsternis: Der Abstand zwischen den beiden Sichelspitzen wird rasch kleiner, bis der Mond sie vollständig verdeckt. Der Mondschatten befindet sich innerhalb der Sonne.


Je nach Örtlichkeit  dauert die totale Finsternis in der Türkei maximal 3 Minuten und 45 Sekunden. Anschließend wandert der Mond von unten nach oben über die Sonnenscheibe und wird sie gegen 15:13  Uhr wieder freigegeben haben.


Schutzbrille nicht vergessen!

Die Sonnenfinsternis darf nur unter Verwendung von speziellen Sonnenfinsternisbrillen beobachtet werden. Sonnenbrillen, CDs, belichtete Filmstreifen schützen nicht, sie lassen die unsichtbaren aber gefährlichen IR-Strahlen ungehindert durch. Neben diesem Sonnenschutz brauchst du für die Beobachtung keine spezielle Ausrüstung. Der Blick zur Sonne durch ein ungeschütztes optisches Instrument (Ferngläser, Fernrohre, etc.) WIRD IN SEKUNDENBRUCHTEILEN ZUR ERBLINDUNG FÜHREN! Dies gilt auch, wenn die Sonne teilweise durch den Mond verdeckt wird.

Wetter muss mitspielen

Hoffen wir, dass es am 29. März nicht zu bewölkt ist. Wegen der Wolken war zum Beispiel die Sonnenfinsternis 1999 nicht überall in Deutschland richtig zu sehen, und die partielle Finsternis vom 3. Oktober 2005 blieb auch hinter Wolken verborgen.

Selbst in der Türkei ist es im März noch oft bewölkt. Im Badeort Antalya wird die Chance, die Finsternis bei klarem Himmel zu sehen, mit 60% angegeben. Gegen Schlechtwetter von Nordwesten ist die Region durch ein hohes Gebirge geschützt.

Die nächste Sonnenfinsternis

Als Tourist kannst du natürlich einer Sonnenfinsternis nachreisen. Nächstes Jahr (2007) wird es in der Arktis und in Sibirien eine totale Sonnenfinsternis geben, 2009 in Indien. Das Mittelmeer wird erst wieder am 12. August 2026 (Spanien) und am 2. August 2027 von einer totalen Sonnenfinsternis getroffen. Bei der Finsternis von 2027 werden Spanien und alle nordafrikanischen Mittelmeeranrainerstaaten vom Kernschatten des Mondes überquert.

Wer mehr wissen möchte, bei

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt