Ein U-Boot als Denkmal - U 995 in Laboe

Berühmte Personen

Ein U-Boot als Denkmal - U 995 in Laboe

Seit 30 Jahren steht am Strand von Laboe ein Deutsches U-Boot aus dem 2. Weltkrieg. U-995 dient als Mahnmal für Frieden und Verständigung, kann begangen und besichtigt werden.

Seit März 1972 steht das große graue U-Boot vor dem Marine-Ehrenmal am Strand von Laboe und ist seither nicht mehr weg zu denken. Der Blick vom Marine-Ehrenmal gibt einen guten Gesamteindruck dieser schlanke Zigarre, wie hier auf unserem Bild.



Besucher der Kieler Woche, aber auch Schulklassen und Kinder wandern im Sommer durch den engen Bootsrumpf, um ein Gefühl dafür zu bekommen, in welch engen Verhältnissen ihre Großväter einst die Meere befuhren.

Geschichte der U-995

U 995 wurde am 25.11.1942 in der Werft Blohm & Voss in Hamburg auf Kiel gelegt und lief am 22.08.1943 vom Stapel. Sie gehörte zum Typ VII C, von dem zwischen 1939 und 1944 663 Boote gebaut und in Dienst gestellt wurden. Sie waren damit der meist eingesetzte U-Boot-Typ des 2. Weltkrieges.

Am 16.09.1943 kam das Boot zur Einsatzausbildung an die Danziger Bucht. 1944 wurde das Boot nach einem kurzen Einsatz im norwegischen Küstenvorfeld nach Narvik verlegt. Von dort aus unternahm es 8 Feindfahrten im Nordmeer.

In März 1945 fuhr das Boot Trontheim an, weil es einen neuen Schnorchel benötigte. Der Einbau wurde bis zum Kriegsende am 08. Mai 1945 nicht fertig. Das Boot wurde ausser Dienst gestellt.

1947 durfte sich Norwegen drei deutsche U-Boote als Kriegsbeute auswählen und entschied sich unter anderem auch für U 995.

Unter dem Namen KNM Kaura wurde das Boot umgebaut am 6. Dezember 1952 unter norwegischer Flagge wieder in Dienst gestellt. Bis zum 15. Dezember 1962 verrichtete es zuverlässig seinen Dienst. In dieser Zeit nahm es auch an einigen großen NATO-Übungen teil.

Als Zeichen der Aussöhnung wurde der Veteran 1965 an Deutschland zurückgegeben.

Von nun an sollte das Boot als Mahnmal für Frieden und Verständigung dienen. Im Marinearsenal Kiel wurde U-995 auf den Stand des II. Weltkrieges zurückgebaut. Der Deutsche Marinebund stellte es schließlich im März 1972 vor dem Marine-Ehrenmal an den Strand von Laboe.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt