Neue Strecke für den schnellsten Zug Europas

Berühmte Personen

Neue Strecke für den schnellsten Zug Europas

Am 15. März 2007 wurde die Neubaustrecke mit einem gigantischen Feuerwerk eingeweiht. Entlang der 300 Kilometer Bahntrasse wurden nacheinander Feuerwerkskörper gezündet, die den Eindruck eines Lichtband erweckten, das sich mit 5400 Stundenkilometern allerdings noch weit schneller bewegte als der Zug.


Bild: Der neue TGV hier auf einer Testfahrt auf der Strecke Nürnberg-Ingolstadt.

Von Stuttgart und  Frankfurt kommt man jetzt in drei Stunden und 45 Minuten nach Paris. Bisher brauchte man dafür gut sechs Stunden. Die erste planmäßige Fahrt mit dem TGV auf dieser Strecke ist für den 10. Juni 2007 vorgesehen. Von da an kann man mit dem TVG auch direkt bis Stuttgart gelangen (über Karlsruhe). Zwischen Paris und Frankfurt (über Saarbrücken und Mannheim) verkehrt ein ICE.

Was heißt eigentlich TGV?

TGV bedeutet übrigens train à grande vitesse, was übersetzt einfach Hochgeschwindigkeitszug heißt. TGV-Züge werden in Frankreich bereit seit 1981 eingesetzt. Es gibt verschiedene Versionen dieser Fahrzeuge, die jeweils durch unterschiedliche Beinamen wie TGV Atlantique oder TGV Duplex gekennzeichnet sind. Der neue TGV wird TVG-POS heißen, wobei POS für ParisOstfrankreichSüddeutschland steht.

Schneller als mit dem Flugzeug

Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 320 Stundenkilometern wird der TGV eine echte Konkurrenz fürs Flugzeug. Was die Reisedauer von Innenstadt zu Innenstadt betrifft, kann er den Flieger sogar unterbieten. Bisher fuhren die französischen Sprinter im Regelbetrieb nur 300 km/h.

Und dabei ist noch nicht einmal die gesamte Strecke zwischen Paris und Straßburg zur Hochgeschwindigkeitstrasse umgebaut. Es fehlt noch ein etwa 100 Kilometer langes Teilstück von Baudrecourt bis Straßburg. Das soll bis 2012 fertiggestellt sein und die Fahrtzeit nochmals um eine halbe Stunde auf eine Stunde und 50 Minuten verkürzen. Mit dem Auto braucht man übrigens etwa 4,5 Stunden von Straßburg nach Paris.

Der TGV ein Zug der Superlative

Am 13. Februar 2007 erreichte der TGV auf der Ost-Strecke mit 553 km/h einen neuen Geschwindigkeitsrekord für Schienenfahrzeuge. Die normale Reisegeschwindigkeit von 320 Stundenkilometern wird davon jedoch nicht beeinflusst. Der bisherige Rekord wurde im Jahr 1990 aufgestellt und betrug 515,3 km/h.

Doch die neue Höchstgeschwindigkeit kann vielleicht sogar noch übertroffen werden. Für April 2007 sind offizielle Weltrekordfahrten mit bis zu 570 Stundenkilometern angekündigt.

Links

Fotos vom Bau der Strecke findet ihr hier. 

Hier seht ihr das Streckennetz des TGV-POS.

Wenn ihr wissen wollt, was ihr in Paris besichtigen könnt, dann schaut doch mal auf die verlinkten Artikel von wasistwas.de am Ende dieser Seite.

Mehr über schnelle Züge erfahrt ihr im WAS IST WAS Band 54 Die Eisenbahn.

Text: lm - 19.03.07, Foto: GFDL.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt