Was kann man gegen Flugangst machen?

Berühmte Personen

Was kann man gegen Flugangst machen?

Egal ob Kinder oder Erwachsene - viele Menschen haben panische Angst vorm Fliegen. Inzwischen werden von großen Fluggesellschaften professionelle Seminare angeboten, um dieses Problem in den Griff zu bekommen. Ein mulmiges Gefühl beim Fliegen - das kann jedem Mal passieren. Doch manche Menschen haben in der Luft regelrechte Panikattacken. Stefanie aus Augsburg hat interessiert, was man gegen Flugangst machen kann.

Angst ist eine angeborene psychische und körperliche Reaktion bei Lebensbedrohung. Das kann in vielen Fällen sehr nützlich und gesund sein. Doch sie kann auch außer Kontrolle geraten und zum Problem werden - vor allem, wenn die Einschätzung einer Situation als bedrohlich gar nicht mit der Realität übereinstimmt.

Flugangst kann durch verschiedene Faktoren hervorgerufen werden. Nicht alle Betroffenen haben grundsätzlich Angst vor Fliegen. Viele leiden unter Höhenangst oder haben ein Problem damit, sich in geschlossenen Räumen aufzuhalten (Klaustrophobie). Wieder andere sind während des Fluges schon einmal mit unerwarteten Ereignissen konfrontiert worden - zum Beispiel einer nicht geplanten Zwischenlandung aus technischen Gründen, einem unruhigen Flug aufgrund schlechter Wetterverhältnisse oder langem Kreisen in den Warteschleifen über dem Zielflughafen.

Die typische Symptome, die Flugangst auslöst, sind Übelkeit, Ohnmacht, Muskelverkrampfungen, Zittern, Herzrasen und Schwindelanfälle. Viele Menschen verzichten sogar aus lauter Angst ganz aufs Fliegen. Um dieses Problem in den Griff zu bekommen, bieten große Fluggesellschaften wie z.B. die Lufthansa professionelle Seminare gegen Flugangst an, die in der Regel am Wochenende in allen großen deutschen Flughafenstädten stattfinden.

Mit Hilfe von Psychologen lernen die Seminarteilnehmer zwei Tage lang in kleinen Gruppen wie entspanntes Fliegen möglich ist. Geübt werden dabei verschiedene Strategien zur Angstbewältigung. Die Entspannung der Muskulatur gehört ebenso dazu wie bestimmte Atemtechniken und die intensive Auseinandersetzung mit der Technik des Flugzeugs. Dann wird die gesamte Flugsituation in einer Art mentalem Training mit typischen Fluggeräuschen vom Band durchsimuliert. Abschließend dürfen die Seminarteilnehmer in der Praxis testen, ob sie ihre Angst in den Griff bekommen. Bei einem Flug mit dem Seminarteam.

Nicht jeder, der beim Fliegen weiche Knie bekommt, braucht gleich einen Psychologen. Aber es kann eine große Hilfe sein, wenn man seine Angst nicht allein in den Griff bekommt. Manchmal hilft es schon, wenn man in einer unangenehmen Flugsituation tief durchatmet und versucht, sich abzulenken - etwa mit Lesen oder Musikhören.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt