INSTI-Erfinderclubs

Berühmte Personen

INSTI-Erfinderclubs

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat 1995 ein Projekt gestartet, das Erfindern in Deutschland helfen soll, erfolgreich zu werden. Dieses Projekt nennt sich "Innovationsstimulierung der deutschen Wirtschaft", kurz INSTI. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln leitet das Projekt. Ziel ist es, in Deutschland ein Klima zu schaffen, in dem Erfinder und Tüftler die Chance bekommen, ihre neuen Ideen zu verwirklichen.

Erfinderische Menschen und Unternehmen können sich bei INSTI -Partnern informieren. Damit Menschen mit Ideen nicht allein da stehen, wurden auch 157 Erfinderclubs gegründet, die kreativen Leuten ein Forum zum Erfahrungsaustausch bieten. Außerdem können sich die Erfinder gegenseitig behilflich sein und gemeinsam versuchen Probleme zu lösen. Inzwischen gibt es in ganz Deutschland über 4000 Mitlgieder in den INSTI Erfinderclubs.

Dabei sind in diesen Erfinderclubs alle Altersklassen vertreten: Jungforscher ab 13 Jahren, Schülerinnen, Schüler, Studentinnen und Studenten, Erfinder, die nur für sich arbeiten oder für ein Unternehmen, aber auch pensionierte Erfinder, die ihre Erfahrung gern an junge Menschen weitergeben.

90 Erfinderclubs gibt es allein an Schulen, wobei bei den Schülern vor allem das technische Verständnis gefördert werden soll.

Das Motto von INSTI lautet "Kreativität braucht einen freien Raum" und um das zu erreichen, hat sich INSTI sechs Ziele gesetzt:

1. Um Kreativität zu erzeugen, braucht man ein innovatives (zielgerichtetes, erneuerndes) Umfeld.

2. Ganz wichtig ist der Teamgedanke, denn gemeinsam hat man die besten Ideen und kann am besten kreativ sein.

3. Unter "Erfinder" verstehen viele Leute immer noch Menschen, die allein, eigensinnig und eigenbrödlerisch vor sich hin forschen. Doch dieses Daniel Düsentrieb-Image stimmt nicht und das möchte man beweisen und klarstellen.

4. Viele wertvolle Erfindungen vergammeln in den Schubladen, weil die Förderung fehlt oder weil der Erfinder nicht weiß, wie er mit seinem Produkt auf den Markt kommt. Hier soll eine Vernetzung der Beteiligten und eine Förderung helfen.

5. Wer etwas erfunden hat, will seine Erfindung vor Nachahmern sichern. Dazu dient das Patent. Aber das Wissen über die Vorgehensweise bis zur Patentanmeldung fehlt oft. Auch hier will INSTI behilflich sein. Und schließlich

6. will INSTI den Erfindern zu Kontakten zu Sponsoren, Förderern und Partnern verhelfen - denn allein kommt man nicht weit.

Wenn ihr euch für einen der Erfinderclubs in Deutschland interessiert, dann informiert euch am besten auf der Homepage von INSTI unter

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt