Wo darf ich spielen? - Der Weltspieletag 2011

Berühmte Personen

Wo darf ich spielen? - Der Weltspieletag 2011

Am 28. Mai ist Weltspieletag! In ganz Deutschland gibt es an diesem Tag zahlreiche Aktionen, bei denen jeder nach Herzenslust mitspielen kann. Man will so anreden, dass wieder mehr Spielmöglichkeiten für Kinder geboten werden, den die gibt es nicht überall.

Wo darf ich spielen?


Vor allem in dicht besiedelten Städten ist es heute gar nicht mehr so leicht einen Spielplatz zu finden. Man sollte meinen, dass jeder Deutsche sich freut, wenn er Kinder beim Spielen sieht, doch dass ist bei Weitem nicht überall so. In vielen Wohngebieten müssen Spiel- und Bolzplätze abgerissen werden, weil Anwohner wegen des angeblich störenden Kinderlärms vor Gericht zogen und auch noch gewannen.


Spielende Kinder sind in deutschen Wohngebieten nicht von jedem gern gesehen.

Solche Spielverderber verbannen die sowieso schon wenigen Orte, an denen noch ausgelassen gespielt werden kann. Statt sich draußen zu beschäftigen greift man dann eben auf Fernsehen oder Computerspiele zurück. Dabei ist man meistens alleine und bewegt sich kaum.


Warum ist spielen so wichtig?


Schon Dichter Friedrich Schiller war die Bedeutung des Spielens klar: ...und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt. Auch das Buch Homo ludens (der spielende Mensch) des Niederländers Johan Huizinga vertritt die Auffassung, dass der Mensch seine Fähigkeiten besonders im Spiel entwickelt.


Solche Spielplätze für Kinder gibt es in Deutschland noch zu wenig.



Tatsächlich ist das Spielen sehr wichtig für die Entwicklung von Kindern. Für die Gesundheit ist vor allem die Bewegung an der frischen Luft sehr wichtig. So wird in erster Linie Übergewicht, aber auch Krankheiten vorgebeugt. Im Spiel in der Jugend kommt man mit anderen Kindern in Kontakt, spielt zusammen und muss auch mal Konflikte lösen. Das sind wichtige soziale Kompetenzen, die man in seinem ganzen Leben für das Miteinander braucht.


Warum ein Weltspieletag?


Die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen bestimmt in Artikel 31 das Recht für Kinder auf Freizeit und Spiel. Da das aber heute nicht überall uneingeschränkt möglich ist, hat das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. mit anderen Organisationen das Bündnis für Recht auf Spiel ins Leben gerufen. Das Bündnis fordert, dass für Kinder wieder mehr Spielmöglichkeiten geschaffen werden.


Der Weltspieletag tritt für mehr Spiel- und Bolzplätze ein, damit man überall spielen kann.

Der Weltspieletag findet jedes Jahr am 28. März statt und will ganz besonders darauf aufmerksam machen, dass Spielen eine wichtige Rolle in der Entwicklung der Kinder einnimmt. Außerdem wird vor allem Politik und Stadtverwaltung dazu angehalten, mehr Platz für Spiel- und Bolzplätze zu schaffen.


Was wird am Weltspieletag geboten?


Am Weltspieletag gibt es in ganz Deutschland verschiedenste Aktionen rund ums Thema Spielen. Nicht nur in den großen Städten, sondern auch in ländlichen Gemeinden werden tolle Aktionstage auf die Beine gestellt. Jeder kann hier kostenlos und nach Herzenslust mitspielen. Auch WASISTWAS ist in diesem Jahr wieder in Berlin mit dabei, mit einem großen Quiz zum Thema Meer.


Bestimmt gibt es auch in eurer Nähe ein interessantes Programm. Ein Verzeichnis mit allen Orten, die am Weltspieletag teilnehmen, und deren jeweilige Aktionen findet ihr hier: http://www.recht-auf-spiel.de/site/weltspieltag/aktueller-aufruf/projekte-2011

Also raus aus der Wohnung und ab zum Spielen am Weltspieletag 2011!






24.05.2011 // Text: Jan Wrede; Bilder: Rutsche: Peng (GNU 1.2, cc-by-sa 3.0), Spiel: Ragesoss (GNU 1.2, cc-by-sa 3.0), Bolzplatz: Julian Ortega (GNU 1.2, cc-by-sa 3.0), Schaukel: Fir0002 (GNU 1.2, cc-by-sa 3.0)

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt