Die Bob- und Skeleton WM 2008

Berühmte Personen

Die Bob- und Skeleton WM 2008

Ein Höhepunkt des Wintersports ist die BAUHAUS FIBT Bob- und Skeleton WM vom 11. - 24. 2. 2008 in Altenberg (Erzgebirge). Der Olympiasieger und mehrfache Weltmeister Andre Lange, Newcomer Thomas Florschütz sowie der Deutsche Meister Matthias Höpfner sind bei den Herren im 2er Bob für Deutschland am Start. Die deutschen Damenteams führt Olympiasiegerin Sandra Kiriasis vor Cathleen Martini und Claudia Schramm an. Die Organisatoren rechnen mit mindestens 50.000 Besuchern.

Am 11. Februar reisen die Sportler in Altenberg an. Das erste offizielle Training der Piloten und Pilotinnen beginnt am Dienstag den 12.02.08 um 09:00 Uhr. Neben den ersten WM-Trainingsläufen, wo sich die Teams an die WM-Bahn herantasten, steht die WM-Eröffnungsveranstaltung, am Mittwoch den 13.02.08 ab 18:00 Uhr auf dem Platz des Bergmanns, im Mittelpunkt des WM-Programms. Trotz milder Temperaturen sind die Organisatoren und die WM-Bahn auf die zahlreichen Sportler und die vielen Gäste gut vorbereitet.

Bobsport: Ausrüstung und Regeln

Der Bobsport wird mit Spezialschlitten auf Gefällestrecken (Kunsteiskanäle) mit mindestens fünf stark überhöhten Kurven ausgetragen. Die Strecke muss eine Länge von mindestens 1,5 km haben. Die Bobs sind im Gegensatz zu den Skeletonschlitten geschlossen. Sie bestehen aus Glasfaser und Stahl und haben vier Edelstahlkufen. Es gibt Zweier- und Viererbobs.

Je schwerer die Mannschaft ist, umso schneller kann sie werden. Es gibt jedoch Gewichtshöchstgrenzen. Beim Zweierbob liegen sie bei 390 kg, beim Viererbob dürfen alle Mitfahrer gemeinsam nicht mehr als 630 kg auf die Waage bringen. Die Fahrer schieben den Bob gemeinsam die ersten 50 bis 60 Meter an und springen dann nacheinander ins Fahrzeug. Alle bis auf den Steuermann verbergen sich im Bob um dem Wind möglichst wenig Angriffsfläche zu bieten. Der Steuermann sieht als Einziger die Strecke und lenkt das Gefährt mithilfe von zwei Seilen, die an den Vorderkufen befestigt sind. Einer der Mitfahrer ist fürs Bremsen zuständig. Er hat dazu Bremshebel zur Verfügung.

Skeleton Schlittenfahren in der Kamikaze-Position

Wie Rennrodel ist auch Skeleton eine Wintersportdisziplin auf einem niedrigen Schlitten. Der Unterschied ist, dass Skeleton-Fahrer auf dem Bauch liegen.

Der Schlitten besteht aus einer Kunststoffwanne mit Kufen. Die Schlitten für Herren müssen zwischen 33 und 43 kg wiegen, die Schlitten für Damen zwischen 33 und 37 kg. Skeletonfahrer tragen einen hautengen Stoffanzug, Handschuhe und einen Helm mit Kinnschutz sowie Sprinterschuhe mit Spikes. Skeletonwettbewerbe werden auf der Eisbahn ausgetragen.

Trophäen für die Sieger

Insgesamt werden sechs WM-Titel im Zweierbob und Skeleton der Damen und Herren vergeben  sowie im Viererbob, den bisher nur die Männer fahren. Zum zweiten Mal in der Geschichte der WM geht es außerdem um die Krone im Teamwettbewerb. Hier bilden jeweils zwei Zweierbobs und Skeletonpiloten der Damen und Herren einer Nation eine Mannschaft.

Die sechs Besten in den Rennen gewinnen Medaillen vom Weltverband (FIBT) und Ehrenpreise vom Veranstalter, der Wintersport Altenberg GmbH.

Knuddelbär als Maskottchen

Das Maskottchen der WM ist ein großer Teddy mit Namen "Bobby". Er bekam seinen Namen am 26.Oktober 1999 in Altenberg und sollte den weltbesten Bobsportlern Glück bringen. Seitdem ist er im Kohlgrund das Maskottchen der Bobfahrer, obwohl er zwischendurch auch bei den Rodlern vorbei schaut. Er legt gern mal seine Pranke auf die Schultern der kleinen Zuschauer und lässt sich fotografieren.

Während der WM soll Bobby neben den Sportlern eine der Hauptrollen übernehmen. Sogar ein eigener Song ist extra für ihn geschrieben worden. Sein Konterfei verziert Busse und so ist die WM in der Region schon vor der Eröffnung bekannt gemacht worden. Die Veranstalter wollen mit Bobby besonders Familien mit Kindern ansprechen.


Schüler übernahmen Skeleton-Patenschaft


Die Schulklassen des Glückauf-Gymnasiums in Altenberg haben Patenschaften über jene Sportler übernommen, die bei der  WM im Skeleton an den Start gehen. Der 22. Februar ist der Tag der Schulen während der WM. Alle Schüler und Lehrer werden die Skeletonwettbewerbe an der Rennschlitten- und Bobbahn verfolgen, um ihre Patensportler der jeweiligen Länder kräftig anzufeuern. Die Schüler freuen sich schon auf persönliche Kontakte mit der Weltelite, dass sie mit den Sportlern ein paar Worte wechseln oder Autogramme bekommen können.

Günstige Eintrittskarten für Schüler

Für Schüler und Studenten gewähren die Veranstalter Preisnachlässe auf die Eintrittskarten . Wenn sich Schulklassen zum Tag der Schulen am 22.Februar anmelden, können sie kostenlos bei der WM-Entscheidung im Skeleton der Herren dabei sein, sagte uns die Pressesprecherin Birgit Thümmel. Vielleicht könnt ihr ja noch euere Sportlehrer zu einem Schulausflug nach Altenberg überreden.

Auf der Seite des Bob- und Schlittenverbandes Deutschland findet ihr alle Infos zur Bob und Skeleton-WM 08. Außerdem auch interessant: die Website vom Olympiasieger im Vierer Bob: Andre Lange.

Text: rr/lm 11.02.08 / Fotos: Logo FIBT, Autogrammkarte von Andre Lange.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt