Shaun White holt wieder Gold in der Halfpipe

Berühmte Personen

Shaun White holt wieder Gold in der Halfpipe

Der US-Amerikaner Shaun White ist derzeit so ziemlich der beste Snowboarder der Welt. Keiner verdient mehr Geld oder hat lukrativere Sponsorenverträge. Die absolute Krönung hat er nun geschafft. Nach Gold 2006 in Turin ist es ihm jetzt bei Olympia in Vancouver gelungen, seinen Titel zu verteidigen.

 

Früh übt sich

Shaun White wurde am 3. September 1986 in Carlsbad im US-Bundesstaat Kalifornien geboren. Schon in jungen Jahren begann er, wie seine beiden Geschwister mit dem Snowboarden. Schon mit sechs Jahren nahm er an Snowboard Camps teil, wo er seine Fähigkeiten früh erlernte.

Die Profikarriere beginnt

Schon mit 13 Jahren fing Shaun White an, Wettkämpfe zu bestreiten und wurde 3. bei den Japan Open. In den folgenden Jahren gewann er mehrmals Wettbewerbe bei den X-Games, den US-Open oder den Nippon Open. Auch eine Knieverletzung hielt ihn nicht lange auf. Mit 16 war er bereits Weltranglistenerster in der Disziplin Slopestyle.

Wegen seiner roten Haarmähne hat Shaun White den Spitznamen "Flying Tomato" bekommen.


In der Saison 2005/2006 dominierte White die gesamte Weltspitze. Er gewann so gut wie jeden Wettkampf, an dem er teilnahm. 2006 trag er bei seinen ersten Olympischen Winterspielen an. In Turin gewann er eine Goldmedaille in der Disziplin Halfpipe. Neben seiner Snowboardkarriere ist er im Sommer auf den Skateboard unterwegs und ist auch hier bei Wettbewerben am Start.

Populärster Snowboarder

Wegen seiner nicht enden wollenden Erfolgsserie zog Shaun White schon bald verschiedene Sponsorenverträge mit den bekanntesten Snowboardmarken an Land. Immer wieder erscheinen unter seinem Namen Snowboard-Modelle, wie The White Collection. Daneben war er schon in mehreren Freestyle-Filmen zu sehen. 2008 kam sein erstes Videospiel Shaun White Snowboarding auf den Markt. Pro Jahr verdient er zirka acht Millionen US-Dollar.

Die Titelverteidigung

Bei den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver ging Shaun White als Favorit an den Start. Der wegen seiner langen, roten Haare Flying Tomato (Fliegende Tomate) genannte White wollte unbedingt seinen Titel verteidigen.

Und es gelang ihm, die Konkurrenz zu deklassieren. In der Qualifikation lag er ungefährdet an erster Position. Im ersten Finallauf hatte er schon mehr Punkte erzielt, als der spätere Silbermedaillengewinner Peetu Piiroinen aus Finnland in dessen zweitem Durchgang.

Als White schon als Sieger feststand, zeigte er seinen Fans im letzten Lauf einen Doppelsalto mit dreieinhalbfacher Drehung. Mit 48,2 von 50 möglichen Punkten hatte Shaun White wieder die Goldmedaille in der Halfpipe geholt und erfolgreich seinen Titel verteidigt.



19.02.2010 // Text: Jan Wrede; Bilder: Vorschau: Alan Carpentier (cc-by-sa 3.0); Shaun White: Gine Hughes (cc-by-sa 3.0)

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt