Wie kommen Bücher eigentlich in den Handel?

Berühmte Personen

Wie kommen Bücher eigentlich in den Handel?

Für die Beratung und Betreuung von ganz unterschiedlichen Kunden sind die Außendienstmitarbeiter eines Verlages zuständig. Sie vertreten den Verlag mit seinem Programm im Handel deshalb werden sie auch Vertreter genannt. Die Außendienstmitarbeiter besuchen und beraten die bekannten Buchhändler und versuchen auch neue Händler als Kunden zu gewinnen.

Die Einteilung der Kunden

Im Tessloff Verlag ist das Einsatzgebiet Deutschland, Österreich und die Schweiz in unterschiedliche Gebiete aufgeteilt. Jeder Außendienstler betreut eine spezielle Region. So bereist zum Beispiel Peter Evers Bremen, das westliche Niedersachsen und das nordwestliche Nordrhein-Westfalen. Renate Hörndl ist dagegen im östlichen Nordbayern, im östlichen Südbayern und in München unterwegs.

Daneben wird aber auch in der Art der Kunden unterschieden. Die einen, wie Dr. Marie Strack-Zimmermann, zählen die Buchhändler oder Museen zu ihren Kunden und andere, wie Herbert Freitag, kümmern sich um Spielwarenhändler oder Kauf- und Warenhäuser.

Immer unterwegs

Außendienstmitarbeiter sind viel unterwegs. Sie reisen durch ihr Gebiet, machen Termine mit den einzelnen Händlern aus und stellen ihnen bei einem Treffen die Neuheiten im Programm vor. Sie beraten die Händler auch in Sachen Werbematerialen, wenn es um Kataloge, Plakate, Dekomaterial oder Präsentationsmittel geht. Sie besprechen mit ihnen Probleme, nehmen Bestellungen auf und kümmern sich darum, dass jeder pünktlich seine bestellten Bücher geliefert bekommt. Die Bestellungen gehen dann direkt an ein zentrales Auslieferungslager, von wo aus alle Buchhändler beliefert werden.

Herr Freitag bei einem Messeeinsatz

Außerdem sind sie bei Messen, wie der Frankfurter und Leipziger Buchmesse, der Bildungsmesse oder der Internationalen Spielwarenmesse am Stand anzutreffen. Dort können sie sich dann mit ihren Kunden persönlich austauschen und stehen Gästen mit Rat und Tat zur Seite.

Einige Male im Jahr kommen alle Außendienstmitarbeiter und die Programmverantwortlichen zusammen. Dann wird über das abgelaufene Jahr gesprochen, Verbesserungsvorschläge gemacht, Bilanz gezogen und ein Ausblick in das zukünftige Programm gegeben. Die Außendienstler erfahren, welche Titel als nächstes anstehen und erzählen den Programmleuten, was Buchhändler in ihren Regalen vermissen oder aus welchen Gründen das eine oder andere Buch nicht so gut angekommen ist, ein anderes dafür um so besser.

Wissen, wer welche Titel braucht

Jeder Laden, jedes Kaufhaus hat spezielle Wünsche. Ein Buchhändler weiß, welche Bücher sich in seinem Laden am besten verkaufen. Ein guter Vertreter kennt die Vorlieben und Besonderheiten seiner Kunden und geht bei der Vorstellung des Programms darauf ein. Je länger ein Außendienstmitarbeiter bei einem Verlag ist, desto besser kennt er die wichtigen Unterschiede

und Einzelheiten der Kunden.

Unser Dino

Am längsten von allen Außendienstmitarbeitern ist Herbert Freitag beim Tessloff Verlag. Er ist schon fast 25 Jahre dabei.

Herbert Freitag hat auch genau die Eigenschaften, die ein Außendienstmitarbeiter braucht: Er ist höflich, freundlich und immer zu einem Spaß aufgelegt. Dabei nimmt er aber die Wünsche und Empfehlungen seiner Kunden sehr ernst. Die Leute, die Herr Freitag berät, vertrauen ihm, denn er weiß natürlich was die einzelnen Kunden wünschen. Sie wissen, dass er nichts ankündigt, was er nicht halten kann.

An diesem Freitag wird Herbert Freitag 65 Jahre alt und wir wünschen ihm, dass er auch weiterhin viel Spaß hat, mit seiner Familie, seinen Kollegen, seinen Kunden und seinem Lieblings- Fußballverein, dem 1. FC Köln!

-ab-25.06.04 Text / Illu: Manfred Tophoven; Foto: Tessloff Verlag Vertrieb.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt