Michael Ende Meister märchenhafter Geschichten

Berühmte Personen

Michael Ende Meister märchenhafter Geschichten

Michael Ende, der Vater von Romanfiguren wie Momo, Jim Knopf oder der kindlichen Kaiserin, wurde am 12.11.1929 geboren. Michael Endes Bücher sind in über 40 Sprachen übersetzt und haben weltweit eine Gesamtauflage von fast 30 Millionen erreicht.


 

Michael Ende wurde als Michael Andreas Helmuth Ende am 12.11.1929 in Garmisch in Oberbayern geboren. Sein Vater war der Maler Edgar Ende, der sich mit der sogenannten surrealistischen Malerei beschäftigte.

Das Wort Surrealismus bedeutet wörtlich über dem Realismus. Etwas, das als surreal bezeichnet wird, wirkt traumhaft im Sinne von unwirklich. Vielleicht hat Michael Ende seinen Sinn für fantastische Geschichten zum Träumen ja von seinem Vater geerbt.

 

Jugend in Kriegszeiten

 

Ab 1940 besuchte Ende das Maximiliansgymnasium in München. Drei Jahre später wurde diese Schule evakuiert und schließlich sollte Michael Ende mit nur 15 Jahren auch noch, wie es hieß, zur Heimatverteidigung herangezogen werden. Das war wenige Wochen vor Ende des 2. Weltkriegs. Ende nahm seinen ganzen Mut zusammen und desertierte (das bedeutet so viel wie Fahnenflucht und bezeichnet das Fernbleiben eines Soldaten von militärischen Verpflichtungen in Kriegs- oder Friedenszeiten).

 

Aller Anfang ist schwer

 

Nachdem Michael Ende sein Abitur 1948 an der Waldorfschule in Stuttgart in der Tasche hatte, studierte er Regiearbeit an der berühmten Falckenberg-Schule.

In den ersten Berufsjahren schrieb Ende politisches Kabarett, arbeitete als Filmkritiker für den Bayerischen Rundfunk und schrieb eigene Theaterstücke allerdings ziemlich erfolglos. Auch sein erstes Kinderbuch wurde zunächst von zwölf Verlagen abgelehnt, bevor es 1960 im Thienemann Verlag erschien. Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer ist seitdem ein großer Erfolg.

 

Momo und die kindliche Kaiserin

 

Michael Ende war nun ein erfolgreicher Kinderbuchautor, aber die Kritiker taten ihn abfällig als Schreiberling für Kinder ab. Diese schlechte Meinung verletzte ihn so, dass er zusammen mit seiner Frau Deutschland den Rücken kehrte und 1970 nach Italien zog. Dort schrieb er 1973 seinen märchenhaften Roman Momo.

Im Jahr 1979 schrieb Michael Ende seinen phantastischen Roman Die unendliche Geschichte. Das Buch verkaufte sich weltweit etwa zehn Millionen mal.

 

Anerkannter Schriftsteller

 

Er zählt heute zu den bekanntesten deutschen Schriftstellern und war gleichzeitig einer der vielseitigsten Autoren. Neben Kinder- und Jugendbüchern schrieb er poetische Bilderbuchtexte und Bücher für Erwachsene, Theaterstücke und Gedichte. Viele seiner Bücher wurden verfilmt oder für Funk und Fernsehen bearbeitet.

Michael Endes Bücher sind in über 40 Sprachen übersetzt und haben weltweit eine Gesamtauflage von fast 30 Millionen erreicht. Für sein literarisches Werk erhielt er zahlreiche deutsche und internationale Preise und Auszeichnungen.

 

Letzte Ruhestätte in München

 

1995 ist Michael Ende an einem Magenkrebsleiden im Alter von 65 Jahren in Filderstadt-Bonlanden bei Stuttgart gestorben. Seine letzte Ruhestätte hat er auf dem Waldfriedhof in München (Grab Nr. 212-W-3) gefunden. Das Grab ist gut an dem überdimensionalen Buch in Bronze zu erkennen, aus dem Märchenfiguren seiner Werke hervortreten. Ebenfalls als Bücher gestaltet sind zwei Sitzhocker davor und ein kleiner Tempel.

 


Jubiläumsfeier auf der großen Bühne


Momo schafft es wie kaum kein anderes Buch, die Sehnsucht nach einem menschenwürdigen Leben auszudrücken. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendbuchpreis 1974, ist der Roman seit Jahrzehnten eines der beliebtesten deutschen Kinder- und Jugendbücher. Spätestens mit der Verfilmung von 1986 sind neben Momo auch die Figuren von Beppo Straßenkehrer, Meister Hora und die grauen Männer beinahe jedem Kind ein Begriff.

12.11.2009:Text: Sabine Weißenborn / Bildmaterial: Thienemann Verlag 

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt