Edgar Allan Poe Erfinder der Kriminalgeschichte

Berühmte Personen

Edgar Allan Poe Erfinder der Kriminalgeschichte

Der amerikanische Autor Edgar Allan Poe wurde vor 200 Jahren, am 19. Januar 1809 geboren. Aus Geldnot begann er zu schreiben und erfand mit dem Doppelmord in der Rue Morgue eine völlig neue literarische Gattung: die Kriminalgeschichte. Sein eigenes Leben gleicht übrigens auch einer Gruselgeschichte.

Geboren wurde Edgar Poe am 19. Januar 1809 in Boston, USA. Seine Mutter war Schauspielerin und starb an Tuberkulose, als Edgar erst zwei Jahre alt war. Da sein Vater bereits ein Jahr zuvor spurlos verschwunden war, wurde Edgar wie seine beiden Geschwister schon als Kleinkind zum Waisen.

Sein Schicksal rührte die kinderlose Frances Allan so sehr, dass sie ihren Mann dazu überredete, den kleinen Edgar aufzunehmen. Obwohl der Ziehvater ihn sehr mochte und ihm eine gute Erziehung zuteil werden ließ, adoptierte er ihn nie. Trotzdem nahm Edgar den Nachnamen seiner Pflegefamilie an.

Aussicht auf ein großes Vermögen

Edgar verbrachte mit seiner Ziehfamilie einen Teil seiner Kindheit in Schottland, von wo aus Frances Allans Mann John versuchte, sein schwächelndes Geschäft mit Tabak wieder auf die Beine zu bringen. Als ihm das nicht gelang, zog die Familie zurück in die USA, wo sie ein bescheidenes Leben führten, bis John Allans Onkel starb und ihm ein immenses Vermögen vererbte.

Edgar Allan Poe lebte daraufhin in der Vorfreude, auch irgendwann in den Genuss dieses Vermögens zu kommen. Doch alles entwickelte sich anders. Es stellte sich heraus, dass John Allan bereits zwei uneheliche Kinder hatte, von denen seine Frau nichts gewusst hatte. Edgar stellte sich auf die Seite seiner betrübten Ziehmutter, womit er sich die Gunst seines Vaters verscherzte.

In Schulden und Armut

Foto: Poes Grab.

Dieser gewährte ihm daraufhin nur noch eine sehr geringe finanzielle Unterstützung, als Edgar zu studieren begann. Edgar musste Schulden machen und kam dadurch in einen Teufelskreis von Spielsucht, erneuten Schulden und Alkoholproblemen. Als ihn sein Ziehvater schließlich sogar aus dem Haus jagte, war Edgar an einem Tiefpunkt seines Lebens angekommen.

Kurz darauf starben auch noch sein leiblicher Bruder und seine Großmutter an Tuberkulose, mit denen Poe zusammen gelebt hatte. So begann er, Novellen zu schreiben, um wenigstens etwas Geld zu verdienen. Die Erzähltexte wurden in Zeitschriften veröffentlicht und erregten die Aufmerksamkeit verschiedener Zeitschriftenverleger, für die Poe in den folgenden Jahren arbeitete.

Vater der Kriminalgeschichte

Mit seiner Kurzgeschichte Der Doppelmord in der Rue Morgue (1841) erschuf Poe ein neue literarische Gattung die Kriminalgeschichte. Auch wenn es heute unvorstellbar erscheint aber vorher gab es tatsächlich keine Krimis.

Für diese Geschichte erfindet Poe die Figur des analysierenden Detektivs Auguste Dupin, der noch in zwei weiteren Erzählungen vorkommt. Auch in Das Geheimnis der Marie Rogêt (1842) und Der entwendete Brief (1845) spielt Dupin die Hauptrolle.

Poe schafft mit diesen Erzählungen das Vorbild für viele nachfolgende Krimis anderer Autoren, so beispielsweise auch für Arthur Conan Doyle, der mit Sherlock Holmes einen ähnlichen Detektiv ersinnt. Auch Doctor Watson, der erzählende Vermittler zwischen dem genialen Detektiv und dem Leser, hat bereits in Poes Doppelmord eine Vorlage.

"Der Rabe"

Bild: Illustration aus "Der Rabe".

Mit dem erzählenden Gedicht Der Rabe veröffentlicht Poe 1845 sein Meisterwerk. Das gruselige Gedicht beschreibt die Situation eines um seine verstorbene Geliebte trauernden Mannes, der von nächtlichen Klopfgeräuschen geweckt wird. Verwirrt öffnet er das Fenster, durch das ein Rabe ins Zimmer fliegt, der ihm auf die verschiedensten Fragen stets nevermore (niemals) antwortet.

Poes Leser sind begeistert und er trägt das Gedicht an zahlreichen Orten vor. Seine heutige Bedeutung für die Literatur und seine damalige Beliebtheit bescherten ihm persönlich jedoch kein glückliches Leben.

Kein Happy End

Seine Cousine Virginia Clemm (siehe Bild), die er geheiratet hatte, als er 26 und sie noch keine 14 Jahre alt war, stirbt 1847 im Alter von nur 24 Jahren. Er verfällt immer mehr dem Alkohol und den Drogen und versinkt in Armut, zieht umher und hält Vorträge über Dichtung und den Kosmos. Poe stirbt am 7. Oktober 1849 in Baltimore, nachdem er in hilflosem und verwahrlosten Zustand aufgefunden wurde, unter ungeklärten Umständen.

Text: Liane Manseicher, 19.01.09; Bilder: Daguerrotypie von Poe; Illustration aus The Raven; Bild V. Clemm; Poes Grab: pd; Buchcover: Anaconda Verlag.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt