Die nominierten Bilderbücher beim Jugendliteraturpreis 2006

Berühmte Personen

Die nominierten Bilderbücher beim Jugendliteraturpreis 2006

Wir stellen euch die Bücher vor, die für den Jugendliteraturpreis 2006 in der Kategorie Bilderbuch nominiert wurden. Über die Vorschläge in den anderen Kategorien könnt ihr euch in separaten Artikeln informieren, die demnächst hier auf www.wasistwas.de erscheinen. Die Preisverleihung findet am 6. Oktober 2006 auf der Frankfurter Buchmesse statt.


Sonja Bougaeva

Zwei Schwestern bekommen Besuch

Atlantis Verlag

ISBN 3-7152-0503-2

13.90 (D) 14.30 (A), sFr 24.80

Zwei Schwestern wohnen auf einer Insel. Sie führen ein gemütliches Leben, in dem nie etwas Schlimmes passiert, es sei denn, der Tee ist alle.

Bis eines Tages ihr Vetter seinen Besuch ankündigt. Kaum erhalten die Schwestern seinen Brief, steht er auch schon vor der Tür. So überfallartig, wie er auftaucht, krempelt er auch das Leben der Schwestern um. Er repariert und streicht, räumt altes Gerümpel auf den Dachboden und verbannt die Tiere aus dem Haus.

Die Schwestern müssen sich von nun an gesund ernähren und Sport treiben. Kurz gesagt: Der Besucher schafft richtig Ordnung. Die Schwestern sehen das allerdings etwas anders. Der Typ macht sie krank...

In den Bildern kommen Stimmungen wunderbar zum Ausdruck. Ein Blick in die Gesichter sagt mehr als Worte. Und in dem alten Haus lässt sich viel interessantes Gerümpel finden. (lm)



  

Neil Gaiman (Text)

Dave McKean (Illus.)

Die Wölfe in den Wänden

Aus dem Englischen von Zoran Drvenkar

Carlsen Verlag

ISBN 3-551-51648-0

18.00 (D), 18.50 (A), sFr 31.90

Das Buch wurde uns vom Carlsen Verlag leider nicht zur Verfügung gestellt. Daher können wir es euch nicht vorstellen.

  

Heinz Janisch (Text)

Aljoscha Blau (Illustrationen)

Rote Wangen

Aufbau Verlag

ISBN 3-351-04062-8

15,00 (D), 15,50 (A), sFr 27,40

 Die Seiten sind liniert wie in einem Schulheft, auch die Schrift ist die eines Schülers, dazu die kleinen Zeichnungen an den Rändern. Der Enkel schreibt hier auf, was ihm sein Großvater erzählt hat. Der Großvater mit den roten Wangen. Der hat allerhand Kurioses erlebt, wie man auf den ganzseitigen Bildern sieht, in denen das Auge spazieren gehen kann.

Er hat zum Beispiel Flügel gefunden und eine unbekannte Tierart. Er traf einen Schneemenschen und flog im Schlaf rund um die Erde.

Allerdings ist es für den Enkel ziemlich schwer, sich vorzustellen, dass der Opa auch einmal ein Kind war, ein Jugendlicher und ein junger Mann. Vielleicht trägt der Großvater deshalb auf fast allen Bildern denselben Pullover und dieselben grauen Haare, egal ob als kleiner Junge oder als alter Mann?

Irgendwie bleibt Großvater immer der Gleiche. So verwundert es kaum, dass der Opa auch als er unsichtbar wird, weiter erzählen kann und sein Enkel schöne Stunden mit ihm verbringt.



Die kurzen Texte laden zum Weiterdenken und Träumen ein. In den Bildern gibt es immer wieder etwas Neues zu entdecken. Ein schönes Buch, nicht nur für Opas und Enkel. (lm)

  


François und Jean Robert

Gesichter

Gerstenberg Verlag

ISBN 3-8067-5080-7

15.90 (D), 16.40 (A), sFr 28.50

Der Fotoband im handlich-quadratischen Format zeigt über 130 Gesichter, auch wenn weder Mensch noch Tier zu sehen sind. Gegenstände werden hier lebendig.

Da ist ein lachender Kopfhörer, ein staunender Schnuller, eine schlafende Kommode, eine meckernde Brieftasche und zwei Steine, die in ein Streitgespräch vertieft sind. Dass ein Haus ein Gesicht haben kann, ist wohl vielen bekannt, aber auch Alltagsgegenstände wie Spachtel, Radio und Steckdosen können interessiert in die Welt gucken.

Dieses Buch braucht keinen Text. Trotzdem ist es nicht zum schnellen Durchblättern gemacht. Es verlangt ein genaues Hinsehen, denn viele Gesichter erkennt man erst beim wiederholten Betrachten. Für geduldige Kinder und Erwachsene ein Buch zum 100 x ansehen. (lm)



  

Peter Schössow

Gehört das so??!

Die Geschichte von Elvis

Carl Hanser Verlag

ISBN 3-446-20563-2

14.90 (D), 15.40 (A), sFr 27.20

Ein junges Mädchen zieht mürrisch durch den Park. Einige Besucher wundern sich, weil sie immer wieder stehen bleibt und traurig-wütend lauthals ruft: "Gehört das so?!"

Eine Frage, auf die sie keine Antwort erhält. Auf Nachfrage erzählt das kleine Mädchen von Elvis, seinem Vogel. Wie schön er gesungen hat und wie er auf ihrem Kopf saß. Und dass er nun leider tot ist.  Aber wer weiß, vielleicht trifft im Himmel Elvis, der Vogel, ja auf Elvis, den Sänger ...


In großformatigen Bildern, auf denen es einiges zu entdecken gibt, erzählt das Buch von Abschied und Tod. Peter Schüssow schafft es, das traurige Thema, trotz des gebotenen Ernstes, so darzustellen, dass sich in die Trauer über den Verlust eines guten Freundes, auch die Freude über die geteilten Erlebnisse mischt. (jj)

Text: LM / 20.04.06, die Buchcover wurden uns von den jeweiligen Verlagen zur Verfügung gestellt.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt