Jiu-Jitsu - vorgestellt von Bettina Krammer

Berühmte Personen

Jiu-Jitsu - vorgestellt von Bettina Krammer

Bettina und ihre beiden Brüder machen seit einigen Jahren "Jiu-Jitsu". Bettina ist begeistert davon und hier erklärt sie euch, was es mit dieser Selbstverteidigungsart auf sich hat und warum ihr dieser Sport aus Japan so gut gefällt:

Bettina und Jiu-Jitsu

Ich mache Jiu-Jitsu schon seit vier Jahren. Als ich begonnen habe, war mein Ziel der schwarze Gürtel. Heuer habe ich die Prüfung für den grünen Gürtel geschafft. Jetzt werde ich ein halbes Jahr aussetzen, weil ich noch zur Schule gehe und diese Vorrang hat. Ich mag Jiu, weil es ein Ausgleich zur Schule ist, wie viele andere Sportarten. Am Anfang wollte ich es wegen der Selbstverteidigung erlernen.

Das Training der Anfänger

Unser Training läuft so ab: Von 17.00 - 18.00 Uhr trainiert die Erste Gruppe. Das sind die Anfänger. Dort lernen sie die Fallschule und einige Techniken. Es dauert schon ein paar Stunden bis sie das Fallen können. Ist nicht so leicht. Manchmal spielen sie auch am Beginn oder am Schluss ihres Trainings. Zum Aufwärmen wird gehüpft, Liegestützen gemacht, Kniebeugen, Sit-ups und Dehnungsübungen.

Die Fortgeschrittenen

Anders dagegen ist das Training der 2. Gruppe, das von 18.00 - 19.30 Uhr geht. Wir wärmen uns am Anfang 10 - 15 Minuten selbstständig mit dem Ball auf. Das heißt, ein paar spielen "Abschießen", ein paar Fußball, andere Volleyball. Dann machen wir mit unserem Trainer die Fallschule und dann die verschiedenen Tehniken. So verläuft eine Trainingseinheit.

Wir trainieren derzeit ein Mal die Woche, wenn ein Turnier oder sonstiger Wettkampf stattfindet, trainieren wir natürlich auch öfter. Aber ganz wichtig ist, dass man bei dieser Sportart sehr viele Freunde und Trainingskameraden findet!

Wie Jiu-Jitsu aufgebaut ist

Aus:

- Fallschule: Rolle vorwärts und rückwärts, Fall vorwärts, rückwärts und seitwärts, über ein Hindernis etc.

- Grifftechnik: Handgelenksgriffe, Transportgriffe, Würgegriffe, Festhaltegriffe, etc.

- Schlagtechnik: Fauststoß ins Gesicht - Brustbereich - Bauch, Fußtritt in Bauch etc.

- Wurftechnik: Hüftwurf, Schulterwurf, Beinwurf, Gegenwurf, Bodenwurf,....etc

- Abwehrtechnik

- Angriffstechnik.

Die Abwehr und der Angriff werden kombiniert. Der Angreifer beginnt meistens mit einer Griff- oder Schlagtechnik, die Abwehr ist meistens eine Schlag- oder Wurftechnik. So unwichtig die Falltechnik auch scheint, sie ist es nicht! Denn bei allen Wurftechniken muss man richtig fallen können.

Das Trainingsgewand und die verschiedenen Grade

Unser Trainingsgewand (GI) besteht aus einer Jacke (Kimono), einer Hose (Zubon) und dem Gürtel (Obi). Die Mädchen tragen unter dem Kimono noch ein T-Shirt.

Die Gürtelfarben zeigen an, welchen Grad man als Schüler erreicht hat. Dazu muss man Gürtelprüfungen ablegen, die immer schwierigere Übungen und Technik verlangen. Die Schülergrade werden als "KYU" bezeichnet, davon gibt es:

- Weißer Gürtel (6. KYU)

- Gelber Gürtel (5. KYU)

- Oranger Gürtel (4. KYU)

- Grüner Gürtel (3. KYU)

- Blauer Gürtel (2. KYU)

- Brauner Gürtel ( 1. KYU)

Danach kommen die so genannten Meistergrade oder "Dan" genannt:

- Schwarzer Gürtel (1. - 5 Dan)

- Rot/ weißer Gürtel (6. - 8. Dan)

- Roter Gürtel ( 9. und 10. Dan), die werden ehrenhalber verliehen.

Ich hoffe, dass ich es bis zum schwarzen Gürtel schaffe!

-ab-20.10.03 Text: Bettina Krammer Fotos: Familie Krammer, Bettina und ihre beiden Brüder.

Wir danken der Familie Krammer, vor allem natürlich Bettina, vielmals für die tollen Fotos und die viele Arbeit, die sie sich gemacht haben!

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt