Inlinehockey WM 2002

Berühmte Personen

Inlinehockey WM 2002

Zum ersten Mal wurde vom 20. bis zum 27. Juli eine Inlinehockey Weltmeisterschaft in Deutschland ausgetragen. 16 Mannschaften kämpften in Pfaffenhofen und Nürnberg um den Titel.


Die WM startete am Samstag, 20. Juli mit dem Eröffnungsspiel Deutschland gegen Belgien. Deutschland, mit einigen Nationalspielern der deutschen Eishockey- Nationalmannschaft angetreten, holte einen unerwartet hohen 37:1 Sieg!

Der Modus

Jeweils vier Gruppen á vier Teams bestreiten die Vorrunde. Drei dieser Gruppen tragen ihre Spiele in der Arena in Nürnberg aus, die vierte spielt in Pfaffenhofen.

Gruppe A (Arena Nürnberg):

Finnland, Brasilien, Slowenien und Ungarn.

Gruppe B (Pfaffenhofen):

USA, Österreich, Neuseeland und Großbritannien

Gruppe C (Arena Nürnberg):

Tschechien, Deutschland, Argentinien und Belgien

Gruppe D (Arena Nürnberg):

Slowakei, Schweden, Chile und Japan.

Nach der Vorrunde gibt es eine Zwischenrunde. In dem Turnier spielten zum einen in einigen Mannschaften bekannte Eishockeyspieler mit. So kam im deutschen Tor auch der Eishockey- Nationaltorhüter Marc Seliger zum Einsatz.

Zum anderen trafen bei der Inlinehockey WM Nationen aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Der zweifache Weltmeister Finnland, als Nation die auch im Eishockey berühmt ist, spielte zum Beispiel gegen eine Mannschaft aus Brasilien. Mit dabei waren auch Chile, Argentinien oder Neuseeland.



Regeln

Das Inline-Hockeyspiel wird auf einem Spielfeld aus Holz, Beton, Asphalt oder Plastik ausgetragen, auch Bahn genannt. Die Bahn muss mindestens 58 Meter lang und 27 Meter breit sein. Die Spielfläche wird durch eine 30 cm breite Rote Mittellinie, die quer über das Spielfeld läuft und senkrecht an den Seitenbanden hochgezogen ist, in zwei Hälften geteilt.

Mannschaft

Eine Mannschaft besteht aus 4 Spielern auf dem Spielfeld plus 1 Torhüter. Insgesamt besteht jedes Team aus höchstens 16 Feldspielern plus 2 Torhütern. Zwei Schiedsrichter pfeifen vier Viertel von jeweils 12 Minuten reiner Spielzeit.

Die Ausrüstung

Auch beim Inline-Hockey brauchen die Spieler eine besondere Schutz-Ausrüstung. Ist ein Spieler unter 18 Jahren alt, ist ein spezieller Hockey-Helm mit Vollgesichtsschutz, ein interner Mundschutz, Ellbogen-Schoner, spezielle Hockey- oder Lacrosse-Handschuhe, Knie- und Schienbeinschützer Vorschrift. Spieler über 18 Jahren, müssen keinen Gesichtsschutz tragen. Allerdings wird eine Vollgesichtsschutz-Maske oder ein Gesichtsschild dringend angeraten.

Puck oder Ball

Normalerweise kann sowohl mit einem Puck oder mit einem Ball gespielt werden. Allerdings kann ein Puck, diese schwarze Hartgummischeibe, nur dann verwendet werden, wenn das Spielfeld von mindestens 1 Meter hohen Banden und einer entsprechenden Schutzwand für die Zuschauer umgeben ist. Bei den IHF Meisterschaften - wie dieser Weltmeisterschaft wird mit einem Puck gespielt. Dieser Puck ist ein echtes High-Tech Produkt. Er sieht aus wie ein Eishockey-Puck hat aber auf beiden Seiten ganz kleine Noppen eingearbeitet, die der kleinen Scheibe zu noch mehr Geschwindigkeit verhelfen.

Die Tore

Die Torpfosten sollen innen gemessen 1,83 Meter voneinander entfernt und 1,22 Meter hoch sein. Torpfosten und Querstange müssen rot gestrichen sein, alle übrigen außen liegenden Flächen weiß.

Im Gegensatz zum Eishockey ist beim Inlinehockey keine körperliche Berührung erlaubt, einen so genannten "Body Check" gibt es also auch nicht. Beim Inlinehockey gibt es - wie beim Eishockey - eine Strafbank und Zeitstrafen.

Auch Inlinehockey ist ein enorm schnelles Spiel, bei dem es um eine starke Kondition, eine herausragende Technik und ein gutes Auge für den Mitspieler geht. Beim rasanten Spiel auf den Inlinern bremst man mit einer anderen Technik als auf Schlittschuhen. Es fallen aus dem Spiel heraus mehr Tore als beim Eishockey.

Gespielt werden vier mal zwölf Minuten effektiver Spielzeit. Nach dem ersten und dritten Viertel ist jeweils nur eine kurze Pause von 2 Minuten, die Mannschaften bleiben auch in ihren Spielhälften. Zwischen zweitem und drittem Viertel ist eine längere Pause, danach werden die Seiten gewechselt.

Der neue Inline- Hockey- Weltmeister

Deutschland holte dank eines hervorragenden Marc Seligers im Tor die bronzene Medaille gegen Tschechien. Mit 9:6 gewann das deutsche Team und hat damit die bisher beste Platzierung einer deutschen Mannschaft bei einer Inlinehockey- WM erzielt.

Neuer Weltmeister wurde die schwedische Mannschaft, die in einem packenden Finale den bis dahin amtierenden Weltmeister Finnland enthronte. Die Finnen sahen zwar nach einer 5:2 Führung schon wie der sichere Sieger aus. Doch die Schweden gaben nie auf, gewannen das vierte Viertel mit 3:0 und erzwangen eine Verlängerung. Schließlich schossen die Schweden dann auch noch das alles entscheidende "Golden Goal" und durften damit ihren ersten Weltmeistertitel in dieser noch jungen Sportart bejubeln.

Denn genauen Turnierverlauf und die Mannschaftsaufstellungen findet ihr auf den Seiten des deutschen Eishockey- Bundes und Inlinehockey- WM.

Neben den spannenden Spielen gab es rund um die Arena auch ein tolles Rahmenprogramm. Mit Skate-Marathon, Quattroball-Turnier, Inline-Disco, Inline- Kursen, Halfpipe-Demonstrationen und einem Jeder-Mann Turnier der Hobby-Mannschaften. Auch der deutsche Eishockey-Nationalspieler und NHL-Star Marco Sturm kam zu einer Autogrammstunde!

-ab-17.07.02, aktualisiert: 29.07.02 /Fotos: Fahne/ Spiel Deutschland : Techechien WM 2002 (11:6): ab // Logo: deb-online.de.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt