Formel 1 wieder am Start!

Berühmte Personen

Formel 1 wieder am Start!

Für Teams und Fahrer sind die neuen Bedingungen eine Herausforderung. Zum einen bedeutet ein neuer Kurs zusätzlichen Reise- und Trainingsstress, zum anderen erfordern auch neue Regeln wie das geteilte Qualifying die volle Konzentration am ganzen Rennwochenende.

Die Saison startet am 6. März wieder im Albert Park in Melbourne, Australien. Erstmals wird es ein geteiltes Qualifying geben. Das heißt, am Samstagnachmittag und Sonntagmorgen wird es je einen Durchgang geben. Die Startaufstellung hängt von den Trainingszeiten ab, die Zeiten aus den beiden Qualifying-Durchgängen werden addiert. Neue Regeln sollen nach dem Willen der FIA (Fédération Internationale de l´Automobile) die Fahrzeuge langsamer machen und die Spannung der Rennen erhöhen. Auch sollen die Kosten gesenkt werden.

Ob die Scuderia Ferrari mit Michael Schuhmacher auch diese Saison wieder dominieren wird?

Die neuen Regeln

Reifen: Für Qualifying und Rennen ist nur noch ein Satz Reifen erlaubt. Dadurch sind die Teams gezwungen, härtere Reifen zu verwenden, die länger halten. Nach Ansicht der FIA führt dies zu niedrigeren Kurvengeschwindigkeiten. Dadurch haben auch schwächere Teams eine Chance, näher an die Spitze heranzukommen, was die Spannung erhöhen soll. Bei Boxenstopps darf also nur noch getankt werden. Beschädigte Reifen dürfen gewechselt werden, aber nicht beim Tankstopp. Regenreifen dürfen nur auf Anweisung der Rennleitung verwendet werden, alle Teams haben somit während eines Rennens immer die selbe Art von Reifen.

Karosserie: Der Frontflügel soll um 5 Zentimeter angehoben, der Heckflügel um 15 Zentimeter nach vorne gezogen werden. Weitere kleine Änderungen der Karosserie sollen dazu führen, dass der Abtrieb, also die Kraft, die das Auto auf den Boden presst, um etwa ein Drittel geringer wird. Dadurch sollen die Autos langsamer werden.

Der Rote Blitz: Werden die neuen Regeln Ferrari ausbremsen?

Motoren: Jeder Motor muss zwei Rennwochenenden, also rund 1500 Kilometer lang halten. Das soll die Teams zwingen, die Motoren nicht bis zur Grenze zu belasten oder gleich langsamere, aber robustere Motoren zu verwenden. Wird der Motor zwischen Zeittraining und Rennsonntag gewechselt, muss vom letzten Platz gestartet werden.

Die Rennen

6.3. 04:00 Melbourne, GP Australien

20.3. 08:00 Kuala Lumpur, GP Malaysia

3.4. 13 :30 Manama, GP Bahrain

24.4. 14:00 Imola, GP San Marino

8.5. 14:00 Barcelona, GP Spanien

22.5. 14:00 Monte Carlo, GP Monaco

29.5. 14:00 Nürburgring, GP Europa

12.6. 19:00 Montreal, GP Kanada

19.6. 20:00 Indianapolis, GP USA

3.7. 14:00 Magny Cours, GP Frankreich

10.7. 14:00 Silverstone, GP England

24.7. 14:00 Hockenheim, GP Deutschland

31.7. 14:00 Budapest, GP Ungarn

21.8. 15:00 Istanbul, GP Türkei

4.9. 14:00 Monza, GP Italien

11.9 14:00 Spa, GP Belgien

25.9. 19:00 Sao Paulo, GP Brasilien

9.10. 07:30 Suzukua, GP Japan

16.10. 08:00 Shanghai, GP China

Mit dem WAS IST WAS Quiz-Block könnt ihr euer F1-Wissen testen

Wenn ihr beim Quiz verliert, dann hilft euch das WAS IST WAS-Spezial Formel 1

Text: -jj- 4.3.2005 / Fotos: wasistwas.de; Scuderia Ferrari

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt