Formel 1: Neue Saison, neues Glück - und alles ohne Schumi!

Berühmte Personen

Formel 1: Neue Saison, neues Glück - und alles ohne Schumi!

11 Teams treten in dieser Formel-1-Saison an. Viele Fahrer haben den Stall gewechselt und einige junge Fahrer haben den Sprung in die Königsklasse geschafft. Mit dem Großen Preis von Australien startet die Formel-1-Saison 2007 an diesem Wochenende. In der ersten Saison nach Michael Schumachers Karriereende hat sich bei den Motoren am Reglement nicht so viel verändert. Dafür gibt es bei den Reifen dieses Jahr die wichtigsten Neuerungen.

Auch in diesem Jahr dürfen nur Achtzylinder-Motoren mit einem maximalen Hubraum von 2,4 Litern gefahren werden. Sie wurden weiterhin ein bisschen gedrosselt und dürfen 19000 Umdrehungen pro Minute nicht überschreiten.


Die japanische Firma Bridgestone stattet alle Formel-1-Teams mit Reifen aus.

Gleiche Reifen für alle

Eine der wichtigsten Änderungen betrifft die Reifen: Der japanische Hersteller Bridgestone wird in diesem Jahr alle Fahrzeuge mit Material ausstatten. Jeder Rennstall erhält dieselbe Anzahl und Qualität an Reifen. Am Rennwochenende gibt es zwei Arten von Reifen zur Auswahl, eine harte und eine weiche Mischung. Jeder Fahrer bekommt 14 Sätze Trockenreifen gestellt, vier davon werden am Freitagabend zurückgegeben, zehn davon werden am Rennwochenende eingesetzt.

 

Hat es geregnet, darf jeder Fahrer auf vier Satz Regenreifen sowie drei Satz für extrem nassen Asphalt zurückgreifen.


Der amtierende Weltmeister Fernando Alonso in Australien vor dem ersten Rennen der Saison 2007. Wird er seinen Titel verteidigen können?

Die Reifenfrage hat oft Rennen entschieden man darf gespannt sein, ob sich nun vielleicht andere Fahrer während der Saison besonders hervortun, allein, weil sie nun nicht auf schlechtere Reifen angewiesen sind, sondern das gleiche Material haben wie ihre Mitkonkurrenten...

Längere Tests an den Freitagen der Rennwochenenden



Freitags vor dem Rennen haben die Formel-1-Piloten eine Stunde mehr Zeit um zu trainieren. Statt zweimal einer Stunde dürfen die Fahrer jeweils 90 Minuten ihre Kreise ziehen. An diesem Tag dürfen auch andere Motoren als am Samstag und Sonntag eingesetzt werden. Dabei dürfen die Wagen auch von Testpiloten gefahren werden.


Das Safetycar wird bei Notfällen auf der Strecke eingesetzt.

Neue Sicherheitsregeln:

Neue Regeln gibt es, was das Safety-Car angeht: So darf ein Fahrer keinen Boxenstopp mehr machen darf, sobald das Safety-Car auf der Strecke ist. Außerdem können überrundete Fahrer die zwischen führenden Fahrzeugen liegen, diese und das Safety-Car überholen, um sich dem Ende des Feldes anzuschließen. Dadurch soll verhindert werden, dass die führenden Fahrer beim Wiederbeginn des Rennens behindert werden.

Insgesamt bringen die neuen technischen Einschränkungen die Rennwagen eher auf ein ähnliches Niveau. So wird es stärker auf die Aerodynamik der Fahrzeuge und das Können und die taktische Fahrweise der Fahrer ankommen, ob sie am Ende ganz oben stehen oder nicht.


Fernando Alonso in seinem neuen Mercedes McLaren beim Training.



Die Teams:

Elf Rennställe schicken in diesem Jahr ihre Teams ins Rennen: McLaren-Mercedes, Renault, Ferrari, Honda, BMW Sauber, Toyata, Red Bull Racing, Williams, Scuderia Rosso, Spyker MF1 sowie Racing Super Aguri F1.

Der amtierende Weltmeister Fernando Alonso wechselte von Renault auf McLaren Mercedes. Der zweimalige Weltmeister zählt auch in diesem Jahr zu den heißen Favoriten auf den Titel. Sein Teamkollege ist der 22-jährige Brite Lewis Hamilton, der als eines der größten Talente der Formel 1 gilt.


Der Finne Kimi Räikönnen fährt 2007 für das Team von Ferrari.

Für Ferrari geht Kimi Räikkönen an den Start. Er soll die Nachfolge von Michael Schumacher antreten sicher keine leichte Aufgabe. Auch dem Finnen wird der Titel zugetraut. Allerdings hat er Konkurrenz im eigenen Stall, denn der zweite Ferrari-Fahrer, der Brasilianer Filipe Massa, wäre gern die Nummer 1...

Renault setzt nach dem Weggang Alonsons zum einen auf den erfahrenen 34-jährigen Giancarlo Fisichella und auf den 25-jährigen Finnen Heikki Kovalainen. Daneben gibt es aber noch einige Fahrer, denen man in diesem Jahr auch den Titel zugetraut, so zum Beispiel dem britischen Honda-Fahrer Jenson Button. Insgesamt treten sehr viele junge, ehrgeizige Fahrer in dieser Saison an.

Der Rennkalender:

In 17 Rennen wird der Titel des Weltmeisters ausgefahen.


Tag:                          Rennen:                                                       Kurs:

18.03.2007

Großer Preis von Australien

Melbourne

08.04.2007

Großer Preis von Malaysia

Kuala Lumpur

15.04.2007

Großer Preis von Bahrain

Manama

13.05.2007

Großer Preis von Spanien

Barcelona

27.05.2007

Großer Preis von Monaco

MonteCarlo

10.06.2007

Großer Preis von Kanada

Montreal

17.06.2007

Großer Preis der USA

Indianapolis

01.07.2007

Großer Preis von Frankreich

MagnyCours

08.07.2007

Großer Preis von England

Silverstone

22.07.2007

Großer Preis von Deutschland

Nürburgring

05.08.2007

Großer Preis von Ungarn

Budapest

26.08.2007

Großer Preis der Türkei

Istanbul

09.09.2007

Großer Preis von Italien

Monza

16.09.2007

Großer Preis von Belgien

Spa

30.09.2007

Großer Preis von Japan

Suzuka

07.10.2007

Großer Preis von China

Schanghai

21.10.2007

Großer Preis von Brasilien

SaoPaulo



-ab- 16.03.2007 Text / Fotos: Fernando Alonso:/www.fernandoalonso.com/ Copyright GESPUM S.L.; Safetycar: Dirk Goldhahn, GNU; Kimi Räikönnen: Ferrari, www.ferrariworld.com; Bridgestone: www.bridgestone.de / Presse

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt