1995: Zum ersten Mal gewinnt ein deutscher Fahrer den Großen Preis von Deutschland

Berühmte Personen

1995: Zum ersten Mal gewinnt ein deutscher Fahrer den Großen Preis von Deutschland

Kaum zu glauben, doch in diesem Jahr fährt Michael Schumacher mit seinem Ferrari den Kollegen der Formel 1 immer wieder hinterher. Dabei ist es 10 Jahre her, dass "Schumi" als erster deutscher Fahrer den Großen Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring für sich entscheiden konnte. Damit gelang ihm, was 44 Jahre lang alle anderen deutschen Fahrer vergeblich versucht hatten.

Mit diesem Benetton-Renault holte Schumacher diesen Sieg und seinen 2. Weltmeistertitel. Heute steht der Flitzer im Auto & Technik Museum Sinsheim.

Ein besonderer Formel-1 Sieg

150 000 begeisterte Motorsportfans feuerten an diesem Wochenende Michael Schumacher an, der Platz 2 beim Start des Rennens einnahm. Vor ihm, auf der Pole-Position, lag der Brite Damon Hill, der im Training wieder Bestzeit gefahren war. Zunächst startete der Brite grandios in die erste Runde und fuhr einen Vorsprung von 1,3 Sekunden heraus. Doch ausgangs der Zielgeraden unterlief dem Vizeweltmeister ein schlimmer Fahrfehler und er raste mit 250 Stundenkilometern in einen Reifenstapel. Zum Glück blieb Damon Hill unverletzt - doch mit dem Ausgang des Rennens hatte er nichts mehr zu tun. Das konnte Michael Schumacher wieder einmal für sich entscheiden. Und schaffte damit, was 44 Jahre lang keinem deutschen Fahrer vor ihm gelungen war: Der erste Sieg durch einen deutschen Fahrer bei einem Großen Preis von Deutschland.

Zum Hockenheimring:

Der Hockenheimring liegt in Nordbaden. 1932 wurde eine erste Strecke auf Waldwegen angelegt, die in der gesamten Zeit immer weiter aus- und umgebaut wurde. Zunächst wurden dort hauptsächlich Motorradrennen gefahren.

So sieht der Streckenverlauf heute aus.

Das erste Formel-1-Rennen fand hier 1970 statt. Seit 1977 wird jedes Jahr - mit Ausnahme von 1985 - der Große Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring ausgefahren. Damals weigerten sich die Piloten nach Niki Laudas Unfall, auf dem Nürburgring zu starten und zogen den Hockenheimring vor. Lange Zeit galt der Hockenheimring als der Hochgeschwindigkeitskurs der Formel 1. Auf den langen Geraden wurden Geschwindigkeiten bis zu 350 Stundenkilometer erzielt.

Das besondere Flair schafft am Hockenheimring das Motodrom mit seinen Tribünen und Boxen, in dem bei einem Rennen eine Stimmung wie in einem vollen Fußballstadion herrscht. Weil aber zu lange Strecken durch den Wald führten und damit für die Zuschauer nicht einsichtig und unattraktiv waren, kürzte man 2002 diese Strecken. Es entstand eine langgezogene Kurve, die mit rund 320 km/h gefahren wird, an die eine Spitzkehre anschließt, die mit höchstens 70 km/h genommen werden kann. So wurden spannende Überholmanöver ermöglicht.

Dazu wurden Tribünen erweitert und eine neue hinzu gebaut. Insgesamt passen heute 120 000 Zuschauer auf das 97 Hektar große Gelände. Eine Runde ist nun 4,574 Kilometer lang. Beim Großen Preis werden 67 Runden gefahren, insgesamt also 306,458 Kilometer.

Schumachers Ferrari aus dem Jahre 1996 - ein Leckerbissen für Motorsportfans!

Schumis Flitzer im Auto & Technik Museum Sinsheim

Wer gerne einmal genau diesen Schumacher Rennwagen, mit dem er 1995 Weltmeister wurde, aus der Nähe betrachten möchte, der sollte sich nach Sinsheim aufmachen. Denn neben vielen anderen tollen Formel-1-Geschossen, steht im Auto & Technik Museum Sinsheim eben dieser Benetton- Renault B 195 - der "Weltmeister" von 1995. Das Modell verfügt über 10 Zylinder und einen 700 PS Renault Saugmotor.

Neu in der tollen Rennsportabteilung des Museums ist jetzt auch der Ferrari F 310 mit dem Schumacher 1996 seine erste Saison für die italienische Marke fuhr. Er hat einen 10 Zylinder Motor mit 700 PS und 2998 ccm Hubraum. Mit diesem Rennwagen wurde Schumacher Zweiter am Nürburgring und beim Grand Prix von San Marino und er holte die ersten Plätze in Barcelona, Spa und Monza. Seine Weltmeisterserie mit Ferrari startete der Kerpener 2000. Bis einschließlich 2004 holte er sich den Titel fünf Mal in Folge und gilt derzeit mit seinen 7 Weltmeistertiteln als bester Rennfahrer aller Zeiten.

Hier geht´s zum Auto & Technik Museum Sinsheim.

Viele weitere spannende Geschichten zur Formel 1, zu Fahrern, Strecken, der Geschichte des Motorsports, den Rennwagen und ihrer Technik könnt ihr im WAS IST WAS Formel 1 nachlesen.

-ab-27.07.2005 Text / Fotos: Fahrzeuge: Auto & Technik Museum Sinsheim; Streckenverlauf Hockenheim: http://de.wikipedia.org/ Public Domain.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt