Riesenaquarium auf Fehmarn - Haie hautnah

Berühmte Personen

Riesenaquarium auf Fehmarn - Haie hautnah

Ihr interessiert euch für Haie? Dann solltet ihr auf jeden Fall einmal die Ostseeinsel Fehmarn besuchen. Das dortige Meereszentrum gehört mit einer Gesamtwassermenge von 4 Millionen Litern zu den drei größten Aquarien seiner Art in Europa und bietet einen faszinierenden Einblick in die Welt unserer Ozeane. Ohne Zweifel die größte Attraktion: Auch zwölf verschiedene Haiarten sind zu bestaunen.


Seit kurzem ist das Meereszentrum sogar das größte Hai-Aquarium auf unserem Kontinent. Gerade erst sind die Tiere - 20 an der Zahl - in ein neues Becken umgezogen und schwimmen jetzt in einem Riesenozean, der 3 Millionen Liter Meereswasser fasst. Die Haie sind wirklich zum Greifen nah. 16 Meter lange Panzerglasscheiben trennen sie von den Besuchern.

Außergewöhnliche Vielfalt

Die Vielfalt der gezeigten Haiarten ist außergewöhnlich. Drei Meter lange Sandtigerhaie teilen sich das Becken mit Ammenhaien, sieben Schwarzspitzenriffhaien und einem Zitronenhai. Die Sandtigerhaie sind die größten Tiere im Becken. Sie haben eine besondere Technik entwickelt, um frei schwebend durch das Aquarium zu gleiten ohne sich zu bewegen. Normalerweise müssen Haie die ganze Zeit fleißig schwimmen, damit sie nicht zum Grund sinken. Sie haben keine Schwimmblase. Der Sandtigerhai schluckt einfach Luft und speichert sie als Blase im Magen.


Rau wie Sandpapier

Über das Beobachten der Haie hinaus bietet eine Hai-Dokumentation unzählige Infos. Hier erfahren die Besucher alles über Urhaie und lebende Fossilien, lernen die Sinne der Haie und ihre Lebensweise kennen. Dabei ist so manches spannende Detail dabei. Oder hättet ihr gedacht, dass die Haut des Hais so rau wie Sandpapier ist, an der man sich sogar verletzten kann?

Natürlich darf auch der berühmte Weiße Hai nicht fehlen. Der berüchtigte Räuber beeindruckt in einem Originalpräparat von fünf Metern Länge.

Forschungsstation

Nicht nur für die Besucher ist das Meereszentrum eine einmalige Gelegenheit Haie zu beobachten. Auch Forscher nutzen das Aquarium für wissenschaftliche Zwecke. Durch die Zusammenarbeit mit dem Verein Sharkproject erhofft man sich ab 2006 noch mehr über das Verhalten von Haien herauszufinden. Geplant ist auch eine Dauerausstellung über die aktuelle Situation der Haie, die Gefahr ihrer Ausrottung und die Folgen für das gesamte ökologische System.


45 Schauaquarien

Neben den Haien werden in 45 Schauaquarien die buntesten tropischen Unterwassertiere gezeigt. In einem Rifftunnel kann man sich auf sich in die Tiefen auf den Meersgrund begeben und Rochen oder Zackenbarsche beobachten. Anemonen, Seepferdchen, Gifttiere sowie unzählige Krebse, Seesterne und Korallen leben in einem echten Korallengarten.

Eigene Korallenzucht

Zur Zucht von Korallen hat Deutschlands größtes Aquarium eine eigene Gärtnerei eingerichtet. Die Aquarium-Mitarbeiter brechen Äste von gut entwickelten Korallen ab. Diese Ableger kleben sie dann auf Riffgestein auf und lassen sie dann zwei Monate im Zuchtbecken. Die Blumentiere wachsen durch Photosynthese und durch das Fressen von Plankton. Wenn sie dann groß genug sind, können sie in die Becken eingesetzt werden. Das Aquarium vermeidet so teure und umweltschädliche Importe aus tropischen Ländern.

Alle Infos online

Alle Infos zum Meereszentrum inklusive Öffnungszeiten und Eintrittspreise findet ihr auf der Homepage des Aquariums. Dort gibt es übrigens auch eine extra Kinderseite, bei der "Sharky", natürlich ein Hai, durchs Programm führt.

Nic - 11.01.2006 / Fotos: Meereszentrum Fehmarn

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt