Internationale Gartenbau- Ausstellung in Rostock

Berühmte Personen

Internationale Gartenbau- Ausstellung in Rostock

Am 25. April wird in Rostock die Internationale Gartenbau

ausstellung (IGA) eröffnet. Zum ersten Mal findet diese Weltausstellung in den neuen Bundesländern statt. 171 Tage lang können die Besucher auf einem 100 Hektar großen Gelände alles rund um das Thema Garten, Pflanzen und Umwelt erkunden.

Sunny, das Maskottchen der IGA

Gartenschauen haben in Deutschland seit über 150 Jahren Tradition. In verschiedenen Abständen finden Bundesgartenschauen und Landesgartenschauen statt. Seit 1953 wird alle zehn Jahre anstelle einer Bundesgartenschau eine Internationale Gartenbauausstellung ausgerichtet. Ziel ist es, in den Veranstaltungs - Städten Grünräume zu schaffen oder zu erhalten und somit zu einer umweltfreundlichen Stadtentwicklung und Wohnsituation beizutragen.

Weltausstellung am Meer

Ein Meer von Blumen und Pflanzen, Schwimmende Gärten und ein Dom aus Weidenzweigen - auf der "Grünen Weltausstellung am Meer" in Rostock gibt es für Kinder und Erwachsene viel zu entdecken. Das 100 Hektar große Ausstellungsgelände liegt in der Flussniederung der Warnow, die von Natur aus von Bachläufen, Kleingewässern und Feuchtgebieten durchzogen ist. Der Freizeit- und Erholungsraum, der auf diesem bisher weitgehend ungenutzten Stadtgebiet gestaltet wurde, wird auch nach Ende der IGA für die Einwohner Rostocks sowie für Touristen zur Verfügung stehen.

Schwimmende Gärten und eine Kirche aus Zweigen

Bis zum Oktober lockt die IGA mit vielen interessanten Veranstaltungen und Ausstellungen. In den Gärten der Nationen stellen 30 Länder traditionelle oder moderne Gartenanlagen mit charakteristischen Pflanzen und Materialien vor: vom chinesischen Garten mit Teehäuschen über einen echten griechischen Bauerngarten bis zur Pyramide im arabischen Wüstensand.

Etwas ganz Besonderes sind die "Schwimmenden Gärten": Drei künstlich geschaffene Inseln bilden auf dem Fluss Warnow zusammen eine 4000 Quadratmeter große schwimmende Landschaft, die die Evolution in vier Entwicklungsschritten nachstellt. Auch der Weidendom ist ein einzigartiges Bauwerk: Er besteht nur aus Weidenruten und ist mit 50 Metern Länge und 15 Metern Höhe das größte lebende Naturpflanzwerk der Welt.

Hallen voller Blumen

In den Hallenschauen blüht es von April bis Oktober 2003 mit ständig wechselnden Bepflanzungen und Themengärten mit Gartenkulturen von gestern und heute. Im Deutschen Pavillion wird gezeigt, wie Ökologie und Hightech sinnvoll verbunden werden können. Wettbewerbe in allen Bereichen des Gartenbaus machen die IGA zu einer Art Olympiade der Gartenbauer.

Die verschiedenen Bereiche der IGA sind mit Holzstegen, Pfaden, befestigten Wegen und Brücken verbunden. Die Besucher können auch in einer dreiecksförmigen Seilbahn über das Gelände schweben und von oben die Pflanzenlandschaft bestaunen. Wer sich sportlich betätigen will, kann am neu aufgespülten Sandstrand Beach-Volleyball spielen oder sich einfach nur das Wasser um die Zehen spülen lassen.

Mehr als 2000 Veranstaltungen

Insgesamt finden an den 171 Ausstellungstagen mehr als 2000 Veranstaltungen auf der Hauptbühne und mehreren kleineren Bühnen statt. Auch für Kinder ist eine Menge geboten. Kinder- und Jugendtage laden unter dem Motto Sport oder Wilder Westen zum Mitmachen ein. Über das Gelände verteilt finden sich Spielstationen und ein Schiffsarena genanntes Freizeitzentrum. Außerdem bietet das Grüne Klassenzimmer unter der Woche jeden Vormittag Naturerlebnis-Veranstaltungen für Schulklassen an. Für alle Besucher der IGA gibt es Thementage mit speziellen Angeboten, z. B. Wasser, Energie, Ernährung oder Naturschutz.

Das genaue Programm für April und Mai kannst du dir hier als PDF-Datei runterladen. Allgemeine Informationen findest du auf der offiziellen Homepage der IGA oder beim NDR. Die IGA ist täglich von 9.00 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit geöffnet. Tageskarten gibt es für 14 (Erwachsene) bzw. 7 Euro (Ki/Ju). Kinder bis 12 Jahre sind in Begleitung eines Erwachsenen frei.

ak 25. April 2003; Fotos: M. Brettmann/IGA.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt