Die Frage der Woche: Wie entsteht die Fellzeichnung bei Tieren?

Berühmte Personen

Die Frage der Woche: Wie entsteht die Fellzeichnung bei Tieren?

Jede Woche beantworten wir euch Fragen zu allen möglichen Themen. Heute fragt uns Marvin K. "Warum sind Pandas Schwarz-Weiß? Wie entsteht die Fellzeichnung bei Tieren?" Hier erfahrt ihr die Antwort ...

Angeblich bringen schwarze Katzen Unglück und weißen Tieren werden magische Kräfte zugesprochen.

Solche Annahmen sind natürlich leicht von der Hand zu weisen, aber wieso sieht das Fell eines Eisbären anders aus als das eines Leoparden und welchen Nutzen hat das für die Tiere?

Die Fellfarbe als Tarnung

Wissenschaftler haben festgestellt, dass Säugetiere weniger bunt sind als andere Tierarten. Meistens dient die Farbe des Fells hier als Tarnung.

Der Polarhase beispielsweise ist in seiner natürlichen Umgebung, in Grönland, fast unsichtbar. Somit ist er für seine natürlichen Feinde viel schwieriger aufzufinden.

Wäre der Polarhase nicht weiß sondern braun, wäre er für seine Fressfeinde leichter von dem Schnee auf Grönland zu unterscheiden. Seine Überlebenschance wäre somit deutlich geringer.

 

Auch der Eisbär hat ein weißes Fell. Dies erleichtert ihm das heranschleichen an seine Beute.

Hätte sein Fell eine andere Farbe, dann wäre er leichter zu entdecken und würde sich beim Beutefang schwer tun.



Die Fellfarbe zur Abschreckung

Das kontrastreiche Fellmuster eines Stinktiers dient als Warnung und soll Fressfeinde abschrecken.

Wird ein Stinktier angegriffen, versprüht es ein übel riechendes Sekret, welches bei Kontakt mit Schleimhäuten zu Erbrechen führen kann.

Der Angreifer wird das Stinktier aufgrund dieser schlechten Erfahrung in Zukunft meiden und somit verschwindet es aus seinem Beuteschema.

Bei manchen Tieren ist es noch nicht klar warum ihr Fell eine bestimmte Farbe besitzt.


So sind sich die Forscher zum Beispiel beim Panda-Bären nicht sicher warum sein Fell eine schwarz-weiße Färbung aufweist.


Plausible Erklärungen dafür wären die bessere Wärmeregulation, die Abschreckung von Feinden oder eine bessere Tarnung.




Die Fellfarbe als Produkt der Evolution



Welche Fellfarbe bei den meisten Tieren einer Art auftritt wird häufig durch die Evolution bestimmt.

In einem Gebiet ohne Schnee, welches sowohl von weißen als auch von braunen Hasen bewohnt wird, ist der weiße Hase für seine Fressfeinde auffälliger als der braune Hase.

Der weiße Hase kann also leichter von seinen Feinden gesehen werden und wird deshalb kaum überleben können. Somit kann sich eine weiße Fellfarbe in einem Gebiet ohne Schnee nur schwer durchsetzen, da Tiere mit dieser Färbung immer mit einem Nachteil zu kämpfen haben.

Interessierst du dich noch mehr für die Evolution, kannst du dies in anderen Artikeln nachlesen, die unten verlinkt sind.




Entwicklung der Fellfarbe



Die Farbe eines Tierfells wird durch den chemischen Stoff Melanin bestimmt. Dieses Melanin wird in den Tieren hergestellt und wirkt sich auf deren Fellfarbe aus. Verschiedene Muster entstehen indem spezielle Gene die Melaninproduktion ein- und ausschalten.




Text: RR, Stand: 1. 9. 2011, Fotos: Michael Haferkamp (Polarhase; cc by sa 2.0), Photodisc (Eisbär), pdimages.com (Stinktier; PD), Manfred Werner (Panda; cc by sa 3.0)





Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt