Das Einmaleins der Kaninchensprache

Berühmte Personen

Das Einmaleins der Kaninchensprache

Läuft das Kaninchen z.B. übermütig durch die Wohnung, knabbert mal hier an der Tapete, mal dort am Stuhlbein und buddelt demonstrativ auf Decken und Teppichen, erreicht es meist das, was es haben will - deine Aufmerksamkeit.

Kaninchencharme

Dem Schabernack kannst du sofort ein Ende setzen - wende dich einfach der kleinen Nervensäge zu. Ein Stups mit dem weichen Näschen lässt die angeknabberte Tapete sicher schnell in Vergessenheit geraten. So viel also zum Kaninchencharme.

Genießen

Während du dein Langohr streichelst, knirscht es oft genüsslich mit den Zähnen und leckt liebevoll deine Hand. Was steckt nun wieder da dahinter? Es möchte durch die "gegenseitige Fellpflege" deine Zärtlichkeit erwidern.

Keine Lust auf Streicheleinheiten

Hat der Mümmler keine Lust mehr, schiebt er deine Hand mit dem Mäulchen fort oder signalisiert durch ein leises Fiepen, dass er jetzt gerne vom Arm hinunter möchte.

Hinstellen

Geht dein Kaninchen dann auf Entdeckungstour in der Wohnung, wird die Umgebung eindringlich erschnuppert. Um einen besseren Überblick zu gewinnen, machen viele Kaninchen auch "Männchen". Stellt sich dein Langohr so jedoch vor eine Tür, möchte es zeigen, dass du diese doch bitte öffnen sollst.

Klopfen

Wittert das Kaninchen z.B. Nachbars Katze, klopft es mit den Hinterbeinen auf den Boden und bekommt dabei vor Angst ganz große Augen. Dieses Verhalten warnt andere Mitglieder der Kolonie vor Gefahren.

Markierung

Reibt dein Langohr das Kinn an Gegenständen, so macht er dies nicht, um sich zu kratzen, sondern um sein Revier und seinen Besitz zu markieren. Über die Unterkinndrüse wird ein für uns kaum wahrnehmbarer Duftstoff abgesondert. Setzt der Mümmler besonders am Rand seines Reiches stark riechende Kotkügelchen ab, möchte er ebenfalls sein Revier markieren. Dieser unangenehm riechende Kot ist durch Absonderungen der Afterdrüsen schon im Darm "präpariert" worden. Kaninchen können über diese Duftstoffe das Alter, Geschlecht, die Zugehörigkeit zur Gruppe und sogar die Tatsache ob ein Weibchen Junge hat, erschnuppern.

Wie erkennt man, dass das Kaninchen in Paarungsstimmung ist?

Ein Rammler umkreist Gegenstände oder deine Beine. Brummlaute begleiten dieses Werbeverhalten. Wundere dich nicht, wenn dein Kaninchen auch plötzlich anfängt Zweige, Taschentücher, Heu usw. anzuschleppen - das gehört ebenfalls dazu. Häsinnen zeigen ähnliches Verhalten, wenn sie ihre Paarungsstimmung bekunden.

Schlechte Laune

Bei schlecht gelaunten Kaninchen ist Vorsicht geboten. Schlechte Laune zeigt sich in einer angespannten Körperhaltung. Die Ohren sind angelegt, das Schwänzchen steil nach oben gerichtet. Gibt dein Kaninchen zusätzlich Knurrlaute - Zeichen höchster Aggressivität - von sich, solltest du deine Hände vor einem Angriff in Sicherheit bringen.

Ruhephase

Nach anstrengenden Flitzrunden ist Ruhe angesagt. In meist langgestreckter Bauchlage, die Ohren auf den Rücken gelegt, mit halb geschlossenen Augen und bei Kälte die Pfötchen unter den Körper gezogen, macht es sich der Mümmler bequem. Das absolute Wohlbefinden zeigt der Mümmler durch das Wälzen auf die Seite oder in Rückenlage.

So einfach ist das Kommunikationssystem unserer kleinen Hoppler. Genaues Beobachten und die richtige Deutung und schon klappts mit der zwischenartlichen Verständigung.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt