Borneo: Gibt es bald keine Orang-Utans mehr?

Berühmte Personen

Borneo: Gibt es bald keine Orang-Utans mehr?

Der Regenwald von Borneo ist der älteste der Erde und Heimat einer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt. Bekannt ist er vor allem als Wohnort der Orang-Utans, die hier weltweit ihre größte Population haben. Doch während der Wald vor 30 Jahren noch 80 Prozent der Insel bedeckte, ist er jetzt nur noch halb so groß.


Lebensraum Regenwald

Für die Orang-Utans ist diese Entwicklung eine Katastrophe. Die faszinierende Menschenaffenart mit dem rotbraunen Zottelfell und den grau-bläulichen Gesichtern lebt fast ausschließlich in den Regenwäldern von Borneo und Sumatra. Doch durch die rasante Abholzung des indonesischen Tropenwalds können die Baumbewohner inzwischen nur noch einen kleinen Lebensraum ungestört für sich beanspruchen.

Nahrung und Schlafplätze gehen verloren

Neben den Bäumen, die die Orang-Utans als Schlafplätze nutzen, geht den Menschenaffen auch ein Großteil ihrer Nahrung verloren. Früher gab es Baumrinde, Feigen und andere nahrhafte Früchte im Überfluss. Doch jetzt bietet der Wald nur noch magere Kost. Denn immer mehr Nahrungsbäume fallen der Säge zum Opfer.

Skrupellose Tierhändler

Während der Regenwald früher wie eine grüne Wand war, führen jetzt breite Schneisen in sein Innerstes. So haben die Holzfäller auch Wilderern und skrupellosen Tierhändlern den Weg geebnet. Sie jagen vor allem junge Orang-Utans, die dann auf dem Schwarzmarkt für teures Geld verkauft werden. Da die Mütter ihre Jungen nicht kampflos hergeben, müssen auch sie häufig sterben.


Dschungelmensch



Leider gibt es in Indonesien wie überall auf der Welt Menschen, die aus der Natur und ihren hilflosen Bewohnern Profit schlagen. Im Grunde sind die Menschen den Affen dort aber sehr zugetan, nennen sie ehrfürchtig "Orang Utan", was in ihrer Sprache so viel wie "Dschungelmensch" bedeutet. Dennoch liegt die Anzahl der Primaten, die heute auf Borneo leben, nur noch zwischen 10.000 und 15.000 Exemplaren.

Der WWF schützt die Orang-Utans

Viele Naturschutzorganisationen haben sich inzwischen Hilfsprojekte ins Leben gerufen, die den Orang-Utan vom Aussterben bewahren sollen. Eine davon ist der World Wildlife Found (WWF). Er setzt sich dafür ein, dass der illegale Holzeinschlag auf Borneo gestoppt und ein Großteil des Waldes unter Schutz gestellt wird. Momentan werden auf Borneo pro Jahr 1,3 Millionen Hektar Wald abgeholzt.

Population bewahren

Der WWF hat es sich zum Ziel gesetzt, die Population der Menschenaffen zumindest zu halten. Damit die Orang-Utans auch in Zukunft Schlafplätze und genug zu essen haben, werden Nest- und Nahrungsbäume angepflanzt. Außerdem beschäftigt die Umweltschutzorganisation Wildhüter, die auf Patrouille durch den Wald gehen und Wilderern das Handwerk legen.

Helft mit!

Da solche aufwändigen Aktionen natürlich auch Geld kosten, hat der WWF jetzt zu Spenden aufgerufen. Wenn ihr den Orang-Utans helfen möchtet oder einfach noch ausführlichere Informationen zu dem Projekt sucht, dann klickt doch einfach auf die Seite des WWF.

Nic - 03.11.2005 / Fotos: Photo Disc Nature, wildlife and the environment

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt