Allwetterzoo: Seltener Giraffennachwuchs in Münster

Berühmte Personen

Allwetterzoo: Seltener Giraffennachwuchs in Münster

Noch steht das kleine Giraffenbaby etwas wackelig auf seinen langen, staksigen Beinen. Auch einen Namen hat der niedliche Neuankömmling bislang nicht. Und doch ist der ganze Allwetterzoo Münster stolz und froh über den ersehnten Nachwuchs.

Schließlich sind Giraffen in Gefangenschaft nur selten trächtig. Deshalb war der Geburtstermin im Giraffenhaus ein ganz besonderes Ereignis. Etliche Tage schon waren die Pfleger im Zoo auf Geburtshilfe eingestellt, doch Netzgiraffendame Volley ließ sich Zeit. Ihre Niederkunft erledigte sie, als keiner damit rechnete, lieber still und heimlich in der Nacht. Am Dienstagmorgen wurde das gesamte Personal vor vollendete Tatsachen gestellt ein Giraffenjunge war geboren.

Stolze Eltern

Für Volley, die 1997 aus dem tschechischen Zoo Dvur Kralové kam, war es nicht der erste Nachwuchs. Bereits im Sommer 2001 hatte sie ihr erstes Kalb Asali zur Welt gebracht. Vater Ole ursprünglich aus dem Kopenhagener Zoo ist sogar schon zum dritten Mal Vater geworden.

15 Monate Tragezeit

Giraffen brauchen übrigens um einiges länger als Menschen bis ihre Babys geboren werden. Die Tragezeit beträgt in der Regel 15 Monate. Die Mutter bringt das Kalb, das bei der Geburt schon 1,80 Meter ist, im Stehen zur Welt. Sie spreizt dazu lediglich die Hinterbeine.

Sturz ohne Folgen

Die Geburt selbst dürfte für das Junge ein einschneidendes Erlebnis sein. Schließlich fällt es in der Fruchtblase aus ca. zwei Metern Höhe auf den Boden. Aber keine Angst - der Boden ist, zumindest im Zoo, für die Geburt extra mit viel Stroh gepolstert und der Sturz für das Kalb deshalb völlig ungefährlich. Beim Aufprall platzt in den meisten Fällen die Fruchtblase, deren Reste die Mutter durch Lecken restlos beseitigt.

Baby namenlos

Schon nach einer Stunde kann das Giraffenkalb auf wackeligen Beinen aufstehen. Auch das Kleine im Münsteraner Zoo war gleich nach der Geburt wohl auf. Inzwischen trinkt es schon fleißig und gedeiht in der Obhut seiner Mutter prächtig. Jetzt fehlt eigentlich nur noch ein passender Name für den Nachwuchs!

Nic 13.02.2003 / Foto: Allwetterzoo Münster

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt