8. europäische Fledermausnacht

Berühmte Personen

8. europäische Fledermausnacht

In Deutschland findet diese Nacht vom 28. auf 29. August statt. Auf den Seiten des NABU, des Naturschutz Bundes Deutschland e.V., sind alle Bundesländer und die dort stattfindenden Veranstaltungen verzeichnet. Auch rund um diesen Termin werden zahlreiche Fledermaus- Führungen, Vorträge, Wanderungen und vieles mehr angeboten. Die Hauptveranstaltung findet, wie in den vergangenen Jahren, wieder in Bad Segeberg am 29. August von 14.00 bis 23.00 Uhr statt.

Aber auch in Österreich und in der Schweiz gibt es viele, viele Aktionen. Auf dem Programm stehen zahlreiche Nachtwanderungen mit Biologen, die euch die Fledertiere genau erklären, die Lebensgewohnheiten erläutern und euch Tipps und Tricks zeigen, wie ihr selbst die Tiere schützen könnt, wie ihr zum Beispiel Fledermauskästen bauen oder den Tieren auf eurem Dachboden Quartier gewähren könnt.

Bedrohte Tierarten

In Deutschland gibt es 23 Arten mit so tollen Namen wie Abendsegler, Bechsteinfledermaus, Breitflügel- oder Langohrfledermaus, Großes Mausohr oder Mückenfledermaus. Doch die Bestände der Tieres sind bis Ende der siebziger Jahre gewaltig zurückgegangen, einige Arten standen sogar vor dem Aussterben. Dank intensiver Schutzmaßnahmen konnte in den letzten 20 Jahren ein weiterer Rückgang gestoppt werden.

Feind Nr. 1: der Mensch

Durch die veränderte Landwirtschaft mit großen Flächen und dem Verlust an wechselnder Landschaft mit natürlichen Böschungen, Wäldern oder Feuchtgebieten fehlt es den Fledermäusen an Nahrung und an Lebensraum. Von manchen Fledermausarten bevorzugte Beutetiere wie Fluginsekten, Käfer oder große Nachtfalter gibt es immer weniger. Die Folge: Diese Fledermausarten werden sehr rar.

Der Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft und im Gartenbau schadet nicht nur den Insekten, auch die Fledermäusen sterben von den gespritzten Giften.

Quartiernot

Und die Fledermäuse finden immer weniger Quartiere. Gerne verstecken sich die Tiere in höhlenreichem Altholz doch das wird oft sehr schnell aus dem Wald abtransportiert. Dachböden und Keller werden renoviert, mit Holzschutzmitteln behandelt, Hohlräume ausgefüllt und Fugen verkittet so bleibt kein Platz für den kleinen Untermieter.

Aber auch ihre natürlichen Quartiere wie Höhlen, werden immer häufiger als Touristenattraktionen ausgebaut oder beklettert auch da können die Fledermäuse nicht ungestört leben.

Auf all diese Dinge will die 8. Europäische Fledermausnacht aufmerksam machen. Und die Biologen und Fledermausexperten wollen uns zeigen, welche unglaublichen Fähigkeiten Fledermäuse besitzen, wie zum Beispiel ihre Ultraschall-Echoortung bei der Jagd in der Nacht funktioniert.

Über alle Aktionen und Veranstaltungen, über die Fledermäuse, die unterschiedlichen Arten und viel Wissenswertes und Spielerisches zu Fledermäusen findet ihr hier:

www.nabu.de/batnight/,

www.fledermausschutz.ch/,

www.wildark.ch/bif_aktuell.htm,

www.fledermausschutz.at.

Da sind tolle Nachtführungen dabei, lasst sie euch nicht entgehen!

-ab-25.08.04 Text / Fotos: Mit freundlicher Genehmigung von NABU e.V.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt