Spanien nach dem Bürgerkrieg (nach 1939)

Berühmte Personen

Spanien nach dem Bürgerkrieg (nach 1939)

Nach dem spanischen Bürgerkrieg, der rund 600 000 Menschen das Leben kostete, regierte Franco. Erst in den Siebziger Jahren wurde er abgelöst.

Franco regierte Spanien bis zu seinem Tod 40 Jahre lang als Caudillo (Diktator). Er löste das republikanische Regierungssystem auf. Gestützt wurde er von der Falange, einer faschistischen Partei.

Es gab eine staatliche Zwangsgewerkschaft, jeglicher Regionalismus wurde auf das Schärfste unterdrückt. Kastilisch wurde die spanische Amtssprache, Gallizisch, Katalanisch oder Baskisch wurden verboten. Madrid wurde das absolute Zentrum der Macht. Die Kunstszene, die Presse, das Fernsehen und der Rundfunk wurden zensiert. Sehr viele Intellektuelle, Dichter, Maler, Künstler und Autoren gingen ins Exil.

Ab 1947 plante Franco seine Nachfolge. Er setzte den Enkel, des exilierten Königs Alfons XIII ein, Juan Carlos I. Dieser wurde auf diesen Posten von Franco selbst vorbereitet. Am 22.11.1975, zwei Tage nach dem Tod Francos, wurde Juan Carlos zum König ernannt. Ein Jahr später, 1976, gab es die ersten demokratischen Wahlen Spaniens seit dem Bürgerkrieg.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt