Die Götter der Traumzeit

Berühmte Personen

Die Götter der Traumzeit

Im Norden Australiens lebt das Volk der Gagadju. Einige wichtige Figuren ihrer Schöpfungsmythen sind :

- Baiame, der Urschöpfer, der der Welt durch sein Träumen zur Existenz verhilft. Er erschafft oder ruft nach Bedarf die weiteren an der Schöpfung beteiligten Wesen, wie etwa Nungeena (Mutter Natur), Punjel (der Architekt des Universums) oder Yhi (Sonnengöttin). Mit einem Stück Holz, einem Bullroarer, das beim Schwingen an einer Schnur ein bestimmtes Geräusch erzeugt, kann man ihn anrufen. Er wohnt an heiligen Orten, wie Lake Narran, noch heute. Unter anderen Namen ist er bei allen Stämmen in Australien bekannt.

- Die Fruchtbare Mutter, Warramurrungundjui, kam aus dem Meer und gebar die ersten Menschen. Ausserdem gab sie ihnen die Sprache und brachte den Grabstock in die Welt. Sie grub die ersten Wasserlöcher und pflanzte die essbaren Pflanzen. Nachdem sie ihren Beitrag zur Schöpfung geleistet hatte, verwandelte sie sich in einen Felsen.

- Namarrkun, der Blitz-Mann, wohnt im Himmel und bringt Blitz und Donner, indem er mit den Steinäxten, die an seinen Ellenbogen und Knien befestigt sind, gegen die Wolken schlägt. Wenn Männer und Frauen den Regeln nicht gehorchen, bestraft er sie durch Schrecken. Im schlimmsten Fall tötet er sie mit seinem feurigen Speer. Er erinnert die Leute daran, was passiert, wenn sie den spirituellen Mächten nicht Respekt zollen.

- Die Regenbogenschlange Ngalyod oder Almudj, symbolisiert durch den Regenbogen am Himmel, schuf Wege und Höhlen, und grub noch mehr Wasserlöcher. Auch Seen und Flüssen gehören zu ihrem Werk. Sie gilt als eines der wichtigsten Schöpferwesen, ist hoch verehrt, aber auch gefürchtet. Denn sie bestraft die Menschen, die die Ur-Gesetze verletzen, durch Ertränken in plötzlichen Fluten.

Nachdem die Schöpferwesen ihren Beitrag zur Entstehung der Welt geleistet hatten, verschwanden sie nicht einfach. Sie verwandelten sich in einen Teil der Natur, zum Beispiel in einen Felsen, in ein Tal oder einen Flusslauf.

Dort sind sie noch heute präsent und man kann sie durch Bündelung der gedanklichen Energie eines ganzen Stammes oder einer Gruppe um Hilfe oder Rat bitten. Die Felskugeln im Bild zeigen das Nest der Regenbogenschlange mit ihren Eiern. Die Ureinwohner sind streng darauf bedacht, solche heiligen Plätze zu ehren und zu bewahren, denn die ihnen innewohnenden Schöpferwesen würden erzürnt Rache üben. Und sie würden den Schutz, den sie gewähren, einstellen.

Von Christoph Sandek

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt