Wie dick und wie groß wird ein Mammutbaum?

Berühmte Personen

Wie dick und wie groß wird ein Mammutbaum?

Es sind echte Riesen. Wenn man das Glück hat den kalifornischen Redwoos- Nationalpark zu besuchen, dann kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus. Die Mammutbäume sind gigantisch. Wie groß können die denn werden? Julia aus Rödental fragt, wie groß ein Mammutbaum wird.

Ihren wissenschaftlichen Namen "Sequoiadendron giganteum" verdanken die Mammutbäume einem Cherokee-Häuptling, der Sequoyah (Seh-Quo-Yah) hieß. Die Baumriesen sind immergrüne Nadelbäume mit einer Höhe von 60 bis 80 Metern. Im Alter von rund 1.500 Jahren erreichen sie etwa 110 Meter, das entspricht der Höhe eines 25-stöckigen Hochhauses. Das größte Exemplar ist wohl 135 Meter hoch. Ihr Stamm hat einen Durchmesser von fünf bis acht Metern. Die ältesten Riesenmammutbäume sind rund 3.600 Jahre alt.

 

Die größten und ältesten der Baumriesen findet man heute im Sequoia-Nationalpark an der Westküste der USA, in Kalifornien. Dort gibt es zum Beispiel Bäume, die besondere Namen haben, wie "General Sherman", "General Grant" oder "Giant Grizzly".

Der größte lebende Baum der Erde ist der "General Sherman Tree" im Sequoia Nationalpark im US-Bundesstaat Kalifornien. Er ist über 83 Meter hoch. Zwar gibt es Bäume, die noch höher sind, etwa der Küstenmammutbaum Hyperion, der es auf mehr als 115 Meter bringt. Doch der Stamm Hyperions ist relativ dünn.

General Sherman dagegen hat bis ganz nach oben eine sehr dicken Stamm. Dadurch hat er das größte Volumen und gilt als größter Baum der Erde. Sein Umfang an der Basis beträgt mehr als 31 Meter und er hat ein Volumen von 1.489 Kubikmeter. Das entspricht etwa dem Inhalt von knapp 6.000 Badewannen. Mammutbäume werden nicht nur groß, sondern auch alt.

Doch diese Holzkolosse, die lange Zeit als älteste Bäume der Welt galten, haben "nur" eine Lebensdauer von höchstens 3.600 Jahren. Tamrit-Zypressen aus Algerien machen den Grannenkiefern ebenfalls Konkurrenz. Forscher vermuten, dass einige von ihnen ebenfalls die 4.000 überschritten haben. Auch Zedern gelten mit 2.500 Jahren als recht widerstandsfähig. 

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt