2006: Das Jahr der Neandertaler

Berühmte Personen

2006: Das Jahr der Neandertaler

Vor 150 Jahren wurden die ersten Überreste des Neandertalers gefunden. Seither bewegt dieser Urmensch die Forschung. Je länger geforscht wird, desto mehr zeigt sich, dass dieser frühe europäische Mensch uns heute ähnlicher ist, als zunächst angenommen. Doch noch immer gibt es viele offene Fragen um den Neandertaler. Um das Thema bekannter zu machen, wurde das Jahr 2006 zum Jahr des Neandertalers ausgerufen. Und am 04. Mai 2006 eröffnet in Mettmann die Ausstellung "Hautnah. Neanderthaler!"

Der Neandertaler ist uns Menschen heute ähnlicher, als lange angenommen!

Der Name

Die ersten Fossilien des europäischen "Eiszeitmenschen" wurden 1856, also vor 150 Jahren, beim Kalkabbau in einem Steinbruch entdeckt. Im Lehm am Boden der Feldhofer Grotte, einer Höhle im Neandertal bei Düsseldorf. Während der Naturforscher Carl Fuhlrott damals Knochenfunde als Überreste eines primitiven Menschen aus der Eiszeit identifizierte, glaubten andere Forscher, es gebe gar keinen Urmenschen. So entbrannte eine wilde wissenschaftliche Diskussion über die Funde.

Wie sahen die Menschen der Eiszeit aus?

Auffällig waren am Schädel starke Wülste über den Augen , ein fliehendes Kinn und eine fliehende Stirn, eine überdimensionale Nase, kräftige Schneidezähne, starke Muskeln und Knochen. Vor 150 Jahren glaubte man, der Neandertaler sei dem Affen ähnlicher gewesen als dem Mensch. In gebückter Haltung, mit zotteligem Fell. Doch diese Vermutung ist mittlerweile längst überholt. Der frühe Mensch in Europa war uns näher als lange angenommen wurde. Die affenähnlichen Menschen waren zu Zeiten der Neandertaler schon seit einigen Millionen Jahren ausgestorben. Heute weiß man, dass der Neandertaler tatsächlich kräftiger und muskulöser war als der heutige Mensch, aber dass er längst nicht so gebückt ging, wie lange angenommen. Wahrscheinlich würde er angezogen im heutigen Stadtbild nicht einmal besonders auffallen.

Fähigkeiten des Neandertalers

Obwohl er grobschlächtig aussah - der Neandertaler stand schon auf einer hohen Kulturstufe. Er bewohnte Hütten aus Fellen und Mammutknochen, wusste Feuer zu machen und es am Leben zu erhalten. Er machte sich Kleidung aus Leder mit speziellen Werkzeugen und hatte erfolgreiche Jagdmethoden. Überhaupt stellte er schon spezialisiertes Werkzeug her, das er je nach Zweck bearbeitete und verfeinerte. Er musste sich nicht nur vor der Kälte der Eiszeit, sondern auch vor Raubtieren schützen und sich verteidigen können.


In den Jahrmillionen vor heute lebten verschiedene Ur- und Vormenschenarten, teils mehrere gleichzeitig.

Angepasst an die Eiszeit?

Forscher gingen noch bis vor Kurzem davon aus, dass sich der Neandertaler mit dem kleinen, robusten Körperbau an das kalte und raue Klima der Eiszeit bestens angepasst hatte. Ein gedrungener Körper verliert weniger Wärme, eine große Nase dient zum "Vorheizen" der Atemluft. Und die kräftigen Muskeln wurden benötigt, um unter den harten Bedingungen der Eiszeit zu überleben. Aber vielleicht waren die Neandertaler dennoch nicht gut genug "isoliert" - denn das Eiszeitklima könnte nach neuesten Forschungen eine Ursache für das Aussterben der Neandertaler gewesen sein. Forschungen ergaben, dass vor allem die starken Klimaschwankungen mit großen Temperaturunterschieden das Aussterben des Eiszeitmenschen verursacht haben könnten.

Noch vieles im Dunkel

Zum Jahr des Neandertalers gab es großangelegte, europäische Forschungsprojekte um dem Neandertaler auf die Spur zu kommen. So wollte man klären, ob der Neandertaler zu unserer Art des Homo sapiens gehört, oder ob er eine eigene Menschenart in der Evolution bildet, die vor rund 100 000 Jahren ihr Hoch erlebte und vor etwa 27 000 Jahren wieder verschwand. Daraus ergibt sich eine weitere ungeklärte Frage: Aus welchen Gründen verschwand der Neandertaler überhaupt? Wurde der Neandertaler vom Homo sapiens verdrängt? War er doch nicht so gut an das Klima der Eiszeit angepasst? Waren vielleicht die großen Klimaschwankungen Schuld, an die sich weder Mammuts oder andere Nahrungstiere der Neandertaler wie auch die Eiszeitmenschen selbst nicht anpassen konnten? Oder gingen die einen Urzeitmenschen in der Gruppe der anderen einfach auf, so dass sie selbst nicht überlebten?

All diese Fragen werden derzeit erforscht und wenn ihr mehr darüber wissen möchtet oder euch das Thema Neandertaler interessiert, so findet ihr unter den folgenden Adressen mehr zum Thema:

Auf der offiziellen Seite www.neandertalerundco.de/ bekommt ihr viele Infos und erfahrt alles über die Ausstellungen zum Jubiläumsjahr. So zum Beispiel über "Neanderthaler hautnah" im Neanderthal Museum in Mettmann, "Leben in eXtremen" im Westfälischen Museum für Archäologie in Herne sowie "Roots - Wurzeln der Menschheit" im Rheinischen Landesmuseum in Bonn.


Stellt ihr euch so einen Neandertaler vor? Dann liegt auch ihr falsch!

Hautnah - Neanderthaler

Ab 04. Mai bis 24. September 2006 zeigt das Neanderthaler Museum diese Sonderausstellung. Sie befasst sich mit den Vorurteilen, die wir gegenüber den Urmenschen haben. Oder seht ihr bei dem Begriff Neanderthaler nicht auch einen gebückt gehenden, Keule schwingenden Urmenschen vor euch? Ist aber beides falsch. Warum wir so ein Bild vor uns haben und wie wir uns den Neanderthaler eigentlich vorstellen sollten, wird in der spannenden Sonderschau erklärt. Und am Ende kann sich jeder Besucher dank neuester Technik optisch in einen Urmenschen verwandeln. Viel Spaß dabei!

Zu empfehlen außerdem:

www.nationalgeographic.de/TNT, die Extra-Seiten auf der Homepage von National Geographic Deutschland, die den aktuellen Stand der Forschungen erklären und das große europäische Forschungsprojekt genau vorstellen.

Übrigens: Falls ihr euch wundert,

warum Neandertal einmal so und einmal Neanderthal geschrieben wird: Im 19. Jahrhundert schrieb man den Fundort und das Tal noch mit h, also Neanderthal, deshalb gibt es noch zwei verschiedene Schreibweisen. Das Museum in Mettmann schreibt sich noch mit h. Laut Duden wird Neandertaler im Regelfall aber ohne h geschrieben.

Mehr über die Entwicklung des Menschen erfahrt ihr in WAS IST WAS Band 2 "Der Mensch" und WAS IST WAS Band 9 "Der Urmensch"

-ab-02.05.2006 Text / Bilder: WAS IST WAS Band 2.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt