Zur Situation der Menschenrechte in Mexiko:

Berühmte Personen

Zur Situation der Menschenrechte in Mexiko:

Die Zahl schwerwiegender Menschenrechtsverletzungen lag in den letzten Jahren sehr hoch. Das betrifft nicht nur Chiapas, sondern auch die anderen Bundesstaaten des Landes.

Im August 1998 nahm die UN eine Resolution zur Menschenrechtssituation in Mexiko an, in der die Verschlechterung der Lage vor allem der indigenen Bevölkerung beklagt wurde, und am 29. September 1998 berichtete die Interamerikanische Menschenrechtskommission über Folter, Verschwinden lassen und willkürliche Exekutionen in Mexiko.

Immer wieder bis heute erhielt die Menschenrechtsorganisation amnesty international Informationen über willkürliche Inhaftierungen, Folterungen, Tötungen, Todesdrohungen und "Verschwindenlassen" in Mexiko. Zu den Opfern zählten Bauern, Angehörige indigener Gemeinschaften, Menschenrechtler und politische Aktivisten.

Die Regierung räumte ein, der Schutz der Menschenrechte stelle weiterhin ein Problem dar, erklärte aber, sie wolle Reformen umsetzen und die Rechtsstaatlichkeit stärken.

RR 16. 9. 2001

Quelle: Menschenrechtsbüro der Stadt Nürnberg

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt