Der Internationale Menschenrechtspreis

Berühmte Personen

Der Internationale Menschenrechtspreis

Alle zwei Jahre wird in Nürnberg der Internationale Menschenrechtspreis verliehen. Im Dezember 2008 wird die Jury über den oder die Preisträger des Jahres 2009 entscheiden.

Die Stadt Nürnberg stellt sich ihrer Vergangenheit. Im September 1995 genau sechzig Jahre nach Verkündung der verabscheuungswürdigen nationalsozialistischen Rassengesetze in Nürnberg wurde der erste Internationale Menschenrechtspreis verliehen. Er ist mit 15.000,- Euro dotiert und wird alle zwei Jahre an einen oder mehrere Personen vergeben, die sich um die Wahrung der Menschenrechte verdient gemacht haben.




Signale des Friedens




Mit diesem Preis will die Stadt Nürnberg einen Beitrag zur Wahrung und Durchsetzung der Menschenrechte leisten, als eines universalen und unteilbaren Prinzips. Zugleich ist dieser Preis ein Symbol dafür, dass von Nürnberg in Gegenwart und Zukunft nur noch Signale des Friedens, der Völkerversöhnung und der Menschlichkeit ausgehen sollen.




Internationale Jury




Eine hochkarätige Jury wählt den oder die Preisträger aus. Von Anfang an dabei ist der israelische Künstler Dani Karavan, der auch die Straße der Menschenrechte (Bild oben) in Nürnberg gestaltet hat. Alt-Bundespräsident Richard von Weizsäcker gehörte ebenso der Jury an, wie später sein Amtsnachfolger Roman Herzog oder der ehemalige Präsident der Tschechischen Republik Václav Havel.




Die komplette Jury findest du hier.




Die bisherigen Preisträger des Internationalen Menschenrechtspreises der Stadt Nürnberg sind:




2007 - Eugénie Musayidire (Ruanda)


2005 - Tamara Chikunova (Usbekistan)



2003 - Frau Teesta Setalvad (Indien)


2003 - Herr Ibn Abdur Rehman (Pakistan)



2001 - Bischof Samuel Ruíz García (Mexiko)


1999 - Frau Fatimata M'Baye (Mauretanien)


1997 - Herr Khémaïs Chammari (Tunesien)


1997 - Herr Abe J. Nathan (Israel)


1995 - Herr Sergej Kowaljow (Russland)





Hier erfährst du mehr über den Internationalen Menschenrechtspreis der Stadt Nürnberg.




Text und Bilder: Roland Rosenbauer - 8. 9. 2003/2008

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt