Osterzeit Hasenzeit

Berühmte Personen

Osterzeit Hasenzeit

Alle Jahre wieder kommt, nach dem Christkind, auch der Osterhase. So sicher wie das Amen in der Kirche. Was Ei und Hase mit dem christlichen Osterfest zu tun haben und worauf ihr achten müsst, wenn ihr euch ein solches Tier als Haustier anschafft, erfahrt ihr hier.

Der Begriff Ostern geht bis in die germanische Zeit zurück. Ostara war die Frühlingsgöttin der Germanen. Der Hase war ihr als heiliges Tier zur Seite gestellt. Als der christliche Glaube zu den Germanen kam, vermischten sich die Bräuche des christlichen und germanischen Glaubens.

So wurde Ostern auf den Tag gelegt, als die alten Germanen ihr Frühlingsfest feierten. Denn genauso wie das Frühlingsfest war Ostern, als Fest der Auferstehung Christi, ein Fest des Lebens. Dabei spielte der Hase zunächst jedoch nicht die Hauptrolle. Am wichtigsten war das Ei als Symbol des Lebens und der Fruchtbarkeit. Um seine Besonderheit zu verdeutlichen, wurde es auch angemalt.

Zunächst waren es verschiedene Tiere, die Eier brachten: Fuchs, Hahn, Storch oder auch der Kuckuck spielten in früheren Erzählungen diese Rolle. Aber ebenso wie das Ei war auch der Hase schon lange ein Symbol für Fruchtbarkeit, denn er kann schnell viele Nachkommen zeugen.

Wie wurden Ei und Hase Symbole des Osterfestes?

Im Frühling beobachteten die Menschen, wie Hasen in großen Gruppen auf den Feldern zu tanzen schienen. Als die Zeit der Hasentänze vorbei war, konnte man die verschiedensten Eier auf den Wiesen finden. Aus dieser Beobachtung entwickelte sich schließlich die Geschichte vom Osterhasen, der im Frühling die Eier bringt. So wurden Hase und Ei als Symbole für Leben und Fruchtbarkeit schließlich zum gemeinsamen Symbol des Frühlings und des Osterfestes.

Heute weiß man, dass die Tänze der Hasen eigentlich Schaukämpfe um Weibchen waren. Weil es bei diesen Kämpfen durchaus wild zugeht, verscheuchen die Hasen dabei Wildvögel, die ihre Eier am Boden ausbrüten.

Ein Kaninchen als Haustier

Wer mit dem Gedanken spielt, sich ein Kaninchen als Haustier anzuschaffen, sollte Folgendes wissen: Die Tiere werden zwischen sechs und zehn Jahre alt, eine Anschaffung will also gut überlegt sein. Denkt daran, wo es in Pflege gegeben werden kann, wenn ihr mal in Urlaub fahrt.

Mit einem Kaninchen muss man vorsichtig umgehen können. Es ist gut geeignet für zarte und sanfte Kinder ab etwa 8 Jahren. Kaninchen werden schnell zahm und sind gelehrig, aber nicht allzu pflegeleicht. Die Eltern sollten Fütterung und Gehegereinigung auf jeden Fall mit beaufsichtigen, denn man kann schnell etwas falsch machen. Kaninchen leiden unter Vernachlässigung, wenn sie einzeln gehalten werden. Man muss mit etwa 20 Euro Kosten pro Monat für Futter und Käfigstreu rechnen.

Hase Kaninchen - Zwergkaninchen

Diese drei Bezeichnungen geraten oft durcheinander. Ein echter Hase ist in Deutschland der Feldhase. Er wird bis zu 70 Zentimeter lang und wiegt etwa fünf Kilogramm. Seine braune oder rotbraune Färbung gibt ihm eine gute Tarnung im Feld. Auffällig sind seine langen Ohren (Löffel). Er ist Einzelgänger und als Haustier nicht geeignet. Ein männlicher Hase heißt Hasenbock oder Rammler, ein weiblicher Hase Zibbe oder Häsin.

Der Begriff Kaninchen oder Karnickel ist kein korrekter Fachausdruck. Damit werden verschiedene Arten bezeichnet, die nicht unbedingt direkt miteinander verwandt sind. Sie werden bis zu fünf Kilogramm schwer.

Kaninchen unterscheiden sich von Hasen in folgenden Punkten:

- Sie haben kleinere Ohren und kleinere Hinterbeine als Hasen.

- Kaninchen wohnen in Erdbauten, Hasen leben im offenen Feld.

- Kaninchen kommen nackt und blind zur Welt und sind Nesthocker, Hasen dagegen haben ein Fell, offene Augen und sind Nestflüchter.

- Kaninchen verstecken sich bei Gefahr, Hasen dagegen schmiegen sich still an den Boden.

- Kaninchen leben in Gruppen, Hasen sind Einzelgänger.

- Kaninchen und Hasen lassen sich nicht miteinander kreuzen.

Zwergkaninchen wiederum sind kleinwüchsige Kaninchen. Aber aufgepasst: Wenn sich zwei Zwergkaninchen paaren, kann es vorkommen, dass die Nachkommen nicht kleinwüchsig sind und damit die Mutter während der Schwangerschaft gefährden!

Mit diesen Informationen seid ihr gut gerüstet für die kommende Osterzeit. Viel Glück beim Eiersuchen wünscht euch eure WAS IST WAS-Redaktion!

Informationen zu Haustieren allgemein, auch Kaninchen, gibt es hier

Informationen speziell über Kaninchen findest du hier

Text: -jj- 7.4.2006//Bilder Babykaninchen: Jeremias Weinrich/PD; Feldhase: Fmickan/GFDL; Kaninchen Dalmatiner-Rex PD

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt