Weltuntergang 2012? - Teil 2

Berühmte Personen

Weltuntergang 2012? - Teil 2

Viele Menschen befürchten, dass 2012 die Welt untergeht. Dabei berufen sie sich auf den Kalender der Maya. Im ersten Teil haben wir euch die Grundlagen des Kalendersystems erklärt. Hier erfahrt ihr mehr über die astronomischen Behauptungen zum Dezember 2012 und wir geben Entwarnung: Der Weltuntergang wird nicht stattfinden!

Wintersonnwende


Menschen, die den Weltuntergang befürchten, verweisen zum einen auf das alte Kalendersystem der Maya. Zum anderen sollen seltene astronomische Ereignisse stattfinden. Richtig ist, dass am 21.12.2012 kalendarischer Winterbeginn ist. Das bedeutet, dass die Sonne ihren tiefsten Stand am Horizont erreicht hat. Sonnenwenden passieren zweimal im Jahr, und das seit Milliarden von Jahren. Mehr zur Astronomie des Winteranfangs findet ihr im angehängten Artikel.


Kreuzung der Milchstraßenebene


Sonne und Erde gehören zu einem viel größeren Verbund von Milliarden weiterer Sonnensysteme - der Milchstraße. Die kann man sich wie eine Scheibe vorstellen. Die Bahn unseres Sonnensystems um das Zentrum der Milchstraße ist nicht gradlinig, sondern gleicht einer Wellenbewegung. Dabei queren Sonne und Erde alle 30 bis 45 Millionen Jahre die Ebene der Milchstraße. Das soll auch 2012 der Fall sein.



Eine Panoramaaufnahme unserer Galaxis, der Milchstraße.



So soll es zu einer Unterbrechung von Energieströmen aus dem Zentrum der Milchstraße kommen, oder, im Gegenteil, eine besondere Energie die Erde erreichen. Dumm nur, dass das Sonnensystem die Ebene der Milchstraße schon vor 1,5 Millionen Jahren gekreuzt hat - ohne katastrophale Auswirkungen. Momentan bewegen sich Sonne und Erde sogar wieder von der Ebene der Milchstraße weg, erst in etwa 30 Millionen Jahren wird es wieder zu einer Kreuzung kommen.

Irreführende Sprache

Zudem ist unklar, von welchen "Energien" geredet wird. Oft werden in esoterischen Kreisen physikalische Begriffe zweckentfremdet, um Dinge zu beschreiben, die außerhalb des naturwissenschaftlichen Weltbildes liegen. Manchmal versuchen zweifelhafte Autoren sogar, sich damit einen seriösen Anschein zu geben, um technisch und wissenschaftlich ungebildetes Publikum zu beeindrucken.


Mit Physik und messbaren Dingen haben diese Begriffe aber nichts zu tun, wenn sie im falschen Zusammenhang verwendet werden - sie sind gewissermaßen zu echt klingenden Fantasiebegriffen geworden und können leicht verwirren und damit zu Angst und Unverständnis führen, anstatt aufzuklären.


Planet X oder Planet Nibiru



Im Januar 2002 leuchtete der Stern "V838 Monocerotis" hell auf. Viele glaubten, dass dies der ominöse Planet X bzw. Planet Nibiru sei. Das ist aber falsch.



Auch wird von einem noch unentdeckten Planeten gesprochen, der im Jahr 2012 ins Sonnensystem eindringen soll - mit katastrophalen Folgen für die Erde. Statt von einem Planet wird manchmal von einem "Braunen Zwerg" gesprochen, das ist eine bestimmte Art von Stern mit einer geringen Masse, der nur schwach leuchtet und deshalb nicht wie die anderen Sterne hell am Himmel erstrahlt.


Gäbe es einen solchen Planeten oder Stern tatsächlich und würde ihn seine Bahn Richtung Sonnensystem lenken, dann wäre er schon längst entdeckt worden. Denn er müsste wegen unumstößlicher physikalischer Gesetze eine bestimmte Größe und Leuchtkraft haben. Er wäre am Himmel einfach nicht zu übersehen, und zwar für jeden, nicht nur für Wissenschaftler.


Polsprung


Hier siehst du, wie das Magnetfeld der Erde

einen Schutz vor den Teilchen des Sonnenwinds bietet. An den Polen erreichen diese Teilchen die Atmosphäre der Erde und führen zu Leuchterscheinungen, den Polarlichtern.


Polsprünge gab es im Laufe der Jahrmillionen tatsächlich auf der Erde. Dabei tauschen die Pole des Erdmagnetfelds ihre Position. Im Verlauf des Prozesses schwächt sich das Erdmagnetfeld ab, was tatsächlich ungute Auswirkungen auf das Leben auf der Erde hat. Außerdem kommt es zu technischen Problemen. Ein Polsprung wird aber sicherlich nicht am 21. Dezember 2012 ausgelöst werden. Eine Umpolung des Erdmagnetfeldes dauert mindestens einige hundert oder tausend Jahre.


Von einem Polsprung können die Maya aber nichts gewusst haben. Der letzte liegt über 700.000 Jahre zurück. Weder war die Zivilisation der Maya so alt, dass sie den letzten noch erlebt haben, noch hatten sie überhaupt Kenntnis vom Magnetfeld der Erde.


Viele weitere falsche Behauptungen


Es gibt noch viele andere Effekte, die im Dezember 2012 die Erde und die Menschen heimsuchen sollen. So sollen sich die Planeten in einer Reihe anordnen und dadurch Erdbeben auslösen. Die kombinierte Schwerkraft einer solchen "Konjunktion" ist aber deutlich geringer als die, die der Mond auf die Erde ausübt. Also auch hier keine Gefahr. Auch Phänomene auf der Sonne, wie reduzierte oder gesteigerte Fleckenzahl, bedeuten nicht das Ende der Welt und haben kaum etwas mit dem Kalender der Maya zu tun.


Verrechnet?


Ein Bonbon zum Schluss: Womöglich haben sich die Untergangspropheten auch vertan und falsche Berechnungen angestellt, vermutet der Archäoastronom Andreas Fuls von der Technischen Universität Berlin. Ein Archäoastronom bringt himmlische Ereignisse wie Sonnen- und Mondfinsternisse in Verbindung mit den Aufzeichnungen alter Kulturen. Weil die Gesetze der Himmelsmechanik bekannt sind, kann man so Ereignisse in der Geschichte auf den Tag genau datieren.


Er untersuchte die astronomischen Aufzeichnungen der Maya und simulierte diese im Computer. Anhand eines besonders markanten Ereignisses kam er zu dem Schluss, dass die bisherigen Berechnungen um 208 Jahre daneben lagen! Der 13. Baktun (siehe Teil 1 des Artikels) endet demnach erst im Jahr 2220!


Was sagen die Maya?

Maya aus Yucatan in Mexico.



Die noch heute lebenden Nachfahren der Maya halten von der Aufregung um 2012 und der negativen Auslegung ihrer Tradition gar nichts. Ihre Ältesten haben mit ganz anderen Problemen zu kämpfen, nämlich sauberes Wasser und menschenwürdige Lebensumstände für ihr Volk zu erreichen.


Was sagt die Bibel zum Weltuntergang?


Interessant ist der Hinweis in der Bibel zum Thema Weltuntergangstermine. Bei Matthäus 24,35-36 findet sich folgender Text: "35 Himmel und Erde werden vergehen; aber meine Worte werden nicht vergehen. 36 Von dem Tage aber und von der Stunde weiß niemand, auch die Engel im Himmel nicht, auch der Sohn nicht, sondern allein der Vater."


Das Ende der Welt in fünf Milliarden Jahren


Eine Weltuntergangsprophezeiung ist allerdings zutreffend: In etwa fünf Milliarden Jahren wird es Sonne und Erde nicht mehr geben, weil dann die Sonne ihr Leben als Stern beendet. Während ihres Vergehens bläht sie sich auf und lässt dabei die inneren Planeten, also auch die Erde, verglühen.


Schon lange vorher wird Leben auf der Erde aber nicht mehr möglich sein. Das ist eine sichere Prognose, die auf Kenntnis naturwissenschaftlicher Fakten beruht.

Und ohne Naturwissenschaft könntest du nicht am Rechner sitzen, im Internet surfen, in den Urlaub fliegen und all die Dinge tun, die die moderne Welt ermöglicht. Ohne Einstein und andere Geistesgrößen wäre das moderne Leben nicht möglich.


Wer nichts weiß, muss alles glauben ...


Gegen Angst hilft nur Wissen und Aufklärung! Wer sein Leben selbstbestimmt leben möchte und sich nicht auf Meinungen fremder Leute verlassen will, für den heißt es Lesen, Lernen und Verstehen ...


Wenn ihr wieder ins Kino geht: Dort laufen Spielfilme, die unterhalten sollen. Auch wenn Werke wie "2012" von Roland Emmerich dank moderner Computertechnik sehr beeindruckend daherkommen - es sind Fantasiegeschichten!


Übrigens ...

Der Begriff Armageddon, der oft in Zusammenhang mit einem Weltuntergang gebraucht wird und der auch Titel eines Films des Katastrophenfilmregisseurs Roland Emmerich ist, stammt aus der Bibel.


In der Apokalypse schreibt Johannes, dass dies der Ort eines Endkampfes zwischen Gott und dem Bösen sein werde. Womöglich ist damit ein Ort ähnlichen Namens im Norden Israels gemeint. Apokalpyse ist griechisch und bedeutet übersetzt "Offenbarung".






Hier findet ihr eine Liste mit den prophezeiten Weltuntergängen der letzten 2000 Jahre. Zum Trost: Es gibt auch Weltuntergangsvorhersagen für Jahre weit nach 2012!

Auf Astrodicticum Simplex gibt es immer wieder spannende astronomische Texte und Erklärungen zu Weltuntergangsprophezeiungen.



Der WAS IST WAS Band 130 "Maya, Inka und Azteken" beschäftigt sich mit den Hochkulturen Süd- und Mittelamerikas. Ihr könnt ihn auch bei uns im Shop bekommen.

Text: -jj- 1.7.2011 // Bilder: Milchstraße Digital Sky LLC cc-by-sa 2.5; Stern NASA/PD; Magnetfeld NASA/PD; Maya Henrique Matos cc-by-sa 3.0;

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt