18. Juli 64: Rom brennt

Berühmte Personen

18. Juli 64: Rom brennt

64 nach Christus brach in Rom ein Großbrand aus, der große Teile der Stadt zerstörte. Als Verursacher des Brandes wurde immer wieder Kaiser Nero ins Spiel gebracht. Heute glaubt man, es war ein ganz normaler Herdbrand, der, durch Wind verstärkt, das Großfeuer entfachte. Tatsache ist aber, dass Nero die Christen als Brandstifter ausrufen ließ und so die Christenverfolgung einen ihrer Höhepunkte erreichte.

Nero und die Macht

Nero wurde am 15. Dezember 37 n. Chr. als Claudius Germanicus Caesar geboren. Ohne den extremen Ehrgeiz seiner höchst umstrittenen Mutter Agrippina, wäre er wahrscheinlich nie Kaiser geworden. Schon auf seinem Weg auf den Kaiserstuhl waren Morde und Verrat nötig, um das Ziel zu erreichen. Nero wurde nach dem Tod von Claudius im Jahr 54 Nachfolger auf dem Thron des Kaisers und regierte bis 68. Er war der fünfte Kaiser Roms.

Neros Vater war früh verstorben und so heiratete seine Mutter Agrippina zum zweiten Mal und zwar den damaligen Kaiser Claudius. Als Nero zwölf war, wurde er mit seiner Stiefschwester Octavia verlobt. Vier Jahre später heiratete er Octavia sogar. Als Claudius - der wahrscheinlich von Agrippina vergiftet wurde - starb, wurde Nero Kaiser.

Nero liebte die Kunst, das Schauspiel, vor allem die großen Inszenierungen und so inszenierte er sich auch immer wieder selbst mit großen Auftritten vor seinem Volk. Er kann durchaus als selbstverliebt bezeichnet werden. Er war eigentlich kein Freund der Gewalt, so wollte er auch die Gladiatorenkämpfe abschaffen. Immer wieder heißt es, er sei verrückt gewesen, ob dem tatsächlich so ist, ist anhand der historischen Quellen allerdings nicht zu belegen.

Als Kaiser ließ Nero zunehmend seine Rivalen töten, selbst wenn sie aus seinem nächsten Umfeld stammten. So auch seinen Stiifbruder. Schließlich ließ er sogar seine Mutter sowie seine Frau Octavia ermorden.

Rom und die Brände

Eigentlich brannte es in Rom fast täglich. Wegen der viel zu leichten und hoch gebauten Hochhäuser bestand in Rom eine dauernde Brandgefahr. Außerdem wurde auf offenen Feuern gekocht. Vor allem die Häuser der ärmeren Bevölkerung waren aus leicht brennbarem Holz und Lehmziegeln gebaut.

Der Brand am 18. Juli 64

Der Brand brach in der Nacht vom 18. auf den 19. Juli 64 aus und war einer der katastrophalsten in der Geschichte der Stadt. Es begann in einem Laden des Circus Maximus zu brennen. Durch den heftigen Wind angefacht, verbreitete sich das Feuer sehr schnell im ganzen Circus und ging auf Straßenzüge über. Drei der vierzehn Stadtteile Roms wurden vollkommen zerstört. Nur vier Bezirke blieben unversehrt. Der Brand hatte zwei Drittel der Stadt vernichtet, das Feuer wütete sechs Tage und sieben Nächte.

Brandursache

Die eigentliche Ursache des Brandes war wahrscheinlich Unachtsamkeit beim Kochen. Begünstigt durch den Wind, konnte sich das Feuer sehr schnell ausbreiten.

Nero wurde von seinen Beratern unter Druck gesetzt, dem Volk einen Schuldigen für diese Katastrophe zu bieten so wurden die Christen zu den Brandstiftern gemacht. Die Verurteilten wurden grausamst bestraft damit begann die Christenverfolgung.

Nero wurde erst viel später verdächtigt, selbst Brandstifter engagiert zu haben, um den Brand zu legen. In den damaligen Quellen wurde oft von fahrlässiger Brandstiftung gesprochen. Allerdings vertrat er die wahnwitzige Idee, "sein" Rom auch nach seinen Vorstellungen neu aufbauen zu lassen. Prächtiger und prunkvoller als je zuvor.

So ließ er nach dem Brand auch gleich eine riesige Palastanlage errichten. Doch das Gerücht, Nero habe die Brandstifter selbst geschickt, ließ und lässt sich nicht beweisen. Sowohl zeitgenössische Schriftsteller als auch spätere Historiker glauben nicht an Neros Täterschaft.

Vier Jahre nach dem Brand, am 6. Juni 68 beging Nero Selbstmord.

-ab-08.07.04 Text / Foto: CD

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt