Königliche Hochzeit in Madrid

Berühmte Personen

Königliche Hochzeit in Madrid

In der Almudena-Kathedrale von Madrid geben sich Kronprinz Felipe und seine Verlobte Letizia am 22. Mai das Jawort. Der gesamte europäische Hochadel ist zur festlichen Zeremonie geladen. An den Biildschirmen werden Millionen Zuschauer jedes Augenzwinkern der beiden verfolgen.

Wie Felipe zu seinem Namen kam

Der Kronprinz wurde am 30. Januar 1968 als drittes Kind des zukünftigen spanischen Königspaars König Juan Carlos und Königin Sofía geboren. Getauft wurde er auf den Namen Felipe Juan Pablo y Alfonso de Todos los Santos de Borbón y Grecia. Stellt euch vor, wenn er mit vollem Namen unterschreiben muss..... Die Namen erinnern alle an Vorfahren seiner Familie. So z. B. an den Begründer der spanischen Dynastie und ersten Bourbonen der Spanien regierte, Felipe oder an den König von Griechenland, seinen Großvater mütterlicherseits.

Vor ihm waren seine Schwestern Elena und Cristina geboren. Als erstgeborener Sohn wurde er als Thronfolger erzogen.

Zum König erzogen

Obwohl Felipe von Anfang an auf sein späteres Amt als König vorbereitet wurde, machte Felipe seine Schulausbildung an einer ganz normalen Schule.

Ein einschneidendes Erlebnis passierte am 23. Februar 1981, als ranghohe Militärs einen Putsch in Madrid anzettelten, das spanische Parlament stürmten und sogar schossen. König Juan Carlos reagierte damals sofort. Der König besprach sich unverzüglich mit der Führung der Streitkräfte. Seinen damals 13jährigen Sohn hatte er ständig bei sich und erklärte ihm seine Entscheidungen. Er sollte wissen, wie ein König in solch einer Situation zu reagieren habe. Juan Carlos wies als Oberbefehlshaber der Armee in einer Fernsehansprache die aufständischen Militärs an, sofort in die Kasernen zurückzukehren - der Putsch wurde niedergeschlagen.

Nach dem Abitur durchlief Felipe eine dreijährige Militärausbildung, zunächst in Zaragoza, dann bei der Marine in Marín und in San Javier bei der Luftwaffe. Mit 17 Jahren legte Felipe seinen Treueeid auf die spanische Verfassung und den König ab.

Dann studierte er an der öffentlichen Universität in Madrid, Universidad Autónoma, Jura und Wirtschaftswissenschaften. Anschließend machte er ein zweijähriges Aufbaustudium für Auslandsbeziehungen in den USA.

Felipe und Olympia

Die gesamte spanische Königsfamilie ist sehr sportlich. Die ganze Familie fährt Ski und ist begeisert vom Segeln. So war Felipe bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona auch im Aufgebot der spanischen Nationalmannschaft. Als Mitglied des Segelteams durfte er bei der Eröffnungsfeier die spanische Fahne tragen - eine besondere Ehre, die ihn noch immer stolz macht.

Öffentliche Ämter

Seit dem Studienabschluss hat Felipe immer mehr repräsentative Aufgaben übernommen. Als Principe de Asturias, so einer seiner Titel, verleiht er alljährlich einen der höchsten spanischsprachigen Literaturpeise, den Premio de Principe de Asturias. Er vertritt seinen Vater bei militärischen, kulturellen aber auch politischen Veranstaltungen. Ein Thema, das dem Thronfolger besonders am Herzen liegt, ist der Umweltschutz.

Die Begegnung mit Letzia Ortiz

Bei einem Bericht über die Ölpest an den Stränden Galiciens interviewte die Reporterin Letizia Ortiz im November 2002 den Kronprinzen, der an den Katastrophenort gereist war. Nach diesem beruflichen Treffen, kamen sich die zwei auch privat näher. Ein schwieirges Unterfangen, denn ihre Begegnungen sollten geheim ablaufen. Leticia Ortiz ist eine sehr bekannte spanische Journalistin, die die Hauptnachrichten im spanischen Fernsehen TVE präsentierte und von den Krisenherden der Welt berichtete. Dennoch gelang es dem Paar zunächst die Beziehung geheim zu halten, bis am 01. November 2003 die Verlobung bekannt gegeben wurde.

Letizia Ortiz

Die zierliche, ehrgeizige Frau wurde am 15. September 1972 in Oviedo in Nordspanien geboren. Schon ihre Großmutter war Hörfunkmoderatorin und Letizia moderierte schon mit elf Jahren in einer Kindersendung. Sie studierte Journalistik, arbeitete für Zeitungen, den Hörfunk und verschiedene Fernsehsender im In- und Ausland. Sie promovierte und zweichnete sich immer durch ungeheuren Ehrgeiz aus.

1998 heiratete sie ihren ehemaligen Literaturprofessor - die Ehe wurde aber nach 18 Monaten wieder geschieden. Da die erste Ehe nur standesamtlich geschlossen worden war, war sie zumindest kein Hindernis für die Ehe mit dem Kronprinzen.

Bei einer Hochzeit mit dem angehenden König wird die gesamte Vergangenheit durchleuchtet. Schließlich heiratet eine Bürgerliche in die Monarchie ein und wird wohl eines Tages Königin von Spanien - ein Posten der sicherlich nicht jeder zuzutrauen ist und der von einer Frau sehr viel abverlangt. Seit bekannt ist, dass Felipe und Letizia ein Paar sind, wird jedes Wort und jeder Schritt von der Presse verfolgt - das ist ganz sicher nicht einfahc. Letizia wird seit Monaten darin unterrichtet, was ihre künftigen Aufgaben sind, wie sie sich zu verhalten hat, was das Hofprotokoll vorgibt und wo sie wann an der Seite des Königs zu stehen hat. Vor allem muss sie auch lernen, dass sie in der zweiten Reihe steht - sicher nicht einfach für eine ehemals sehr erfolgreiche, ehrgeizige Frau, die immer ihrem eigenen Willen gefolgt war.

Die Hochzeit - Sicherheitsstufe 1

Die Trauung findet in der festlich geschmückten Almudena Kathedrale, gleich neben dem königlichen Palast im Zentrum Madrids statt. Sowohl der Königspalast als auch die Kathedrale sind mit wertvollen Tapisserien aus dem 16., 17. und 18. Jahrhundert geschmückt, die man noch nie in dieser Zusammenstellung gesehen hat.

Der gesamte Hochadel und die ranghöchsten Politiker aus der ganzen Welt werden zu den Gästen zählen. Minutiös ist die Zeremonie festgelegt, überall werden Sicherheitskräfte den Ablauf überwachen. Aus Angst vor einem Attentat blieb der Weg, den das Paar nach der Trauung durch die Stadt nehmen wird bis zur Trauung geheim. Wegen der Terroranschläge vom 11. März in Madrid sagte das Brautpaar den geplanten Polterabend mit Tausenden von Gästen sowie das Feuerwerk ab, das die Stadt zu ihren Ehren ausrichten wollte. Das dafür vorgesehene Geld soll den Hinterbliebenen und Opfern des Attentats gespendet werden.

-ab-21.05.04 Text / Fotos: Kronprinz Felipe, Letizia Ortiz: http://www.casareal.es; Palast, Kathedrale Almudena: Oliver Tubenauer, wasistwas.de.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt