Der Ätna - Europas größter Vulkan

Der Ätna auf Sizilien ist Europas größter Vulkan. Dieses Foto zeigt den schneebedeckten Feuerberg vom griechischen Amphietheater Taormina aus.

 

Der Ätna - 600.000 Jahre alt - ist der größte und aktivste Vulkan in Europa und liegt auf der italienischen Insel Sizilien zwischen Catania und Messina. In der Mythologie ist der Ätna Wohnort der Zyklopen und des Drachen Typhon. Seit alter Zeit dient der Feuerberg als Landmarke der Seefahrer.

Die aktuelle Höhe des Vulkans beträgt etwa 3323 Meter, sein Durchmesser 42 Kilometer und sein Umfang 212 Kilometer. Der Ätna hat vier Hauptkrater und rund 400 Nebenkrater, aus denen regelmäßig Rauch, Geröll und Lava entweichen.

Durchgehend aktiv

Seit 60.000 Jahren ist der Ätna durchgehend aktiv, mal mehr, mal weniger. Von der Antike bis heute sind etwa 150 Ausbrüche belegt. Der letzte massive Ausbruch zerstörte im Jahr 1669 die Stadt Catania komplett. Erst Weihnachten 2018 kam es zu einem stärkeren Ausbruch, der mit begleitenden Erdbeben Häuser zerstörte und Menschen verletzte.

Perfekt überwacht

Kaum ein Vulkan wird so perfekt überwacht wie der Ätna. 150 Messattionen kontrollieren rund um die Uhr seine Aktivität. Sollte es in der Zukunft zu einem großen Ausbruch kommen sollte, wären im Ernstfall Hundertausende Sizilianer betroffen. Dennoch geben Wissenschaftler Entwarnung: Da sich ein Ausbruch über Wochen ankündigen würde, könnte die Anwohner rechtzeitig gewarnt werden.  

Fluch und Segen zugleich

Trotz der allzeit drohenden Gefahr lassen sich die Sizilianer bis heute nicht abhalten, in unmittelbarer Umgebung des Ätna zu siedeln. Mit seinen fruchtbaren Lavaböden ist der Vulkan für die Menschen auch eine Lebensgrundlage. In den unteren Bereichen werden neben Wein auch Getreide, Zitrusfrüchte, Pistazien, Feigen und Oliven angebaut.

Mit der Seilbahn nach oben

Daneben ist der Ätna ein Touristenmagnet. In den Sommermonaten fahren abenetuerlustige Besucher auf den gut ausgebauten Straßen hinauf in die Hochregion des Vulkans. Von der Casa Cantoniera, die in 2000 Meter Höhe liegt, führt eine Kabinenseilbahn bis auf rund 2600 Meter und dann weiter zum "Torre de Filosofo", dem "Philosophenturm", auf 2920 Meter. Hier fanden sich die Reste eines antiken Bauwerks, von dem man annimmt, dass es einst ein Tempel des römischen Kaisers Hadrian war.

Weltnaturerbe

Um die Natur- und Pflanzenwelt am Ätna zu schützen, wurde das Vulkangebiet im Jahr 1987 auf einer Fläche von 580 Quadratkilometern als Regionalpark geschützt. Seit 2013 gehört der Ätna zusätzlich zum Weltnaturerbe der Unesco. 

 

Mehr zum Thema kannst du nachlesen in WAS IST WAS Band 57 Vulkane. Feuer aus der Tiefe und in WAS IST WAS Band 74 Naturgewalten. Unberechenbar und mächtig.