Haben Haie Ohren?

 

Bei Haien schaut man häufig nur auf ihr - zugegebenermaßen - oft furchteinflößendes Maul. Aber wie sieht es mit Ohren aus? Haben Haie überhaupt welche? Und wie hören sie? Das fragt uns Felix, 9 Jahre.

 

 

 

Wo sind bei Hai die Ohren versteckt? Die Öffnungen sind so klein, dass man sie mit bloßem Auge kaum erkennen kann.

 

 

 

 

 

Die Ohren der Haie sind von außen nur als winzigte Öffnungen auf dem Kopf zu erkennen. Das Gehör liegt unmittelbar hinter und über den Augen und wird eng von der so genannten Hirnkapsel umschlossen. Haie hören zwar nicht so gut wie andere Wirbeltiere, aber sie haben ein durchaus funktionierendes Gehör, das ihnen hilft. Sie hören nur ganz andere Frequenzen und Tonhöhen als der Mensch. Der Hörbereich der Haie umfasst Schwingungen von 10 bis 800 Hertz, der des Menschen 16 bis 20 000 Hertz.

 

Innenohr steuert Gleichgewicht und Orientierung

 

Der Hai verfügt über innere Ohren am Schädel. Über die winzigen Poren kommt man zum inneren Gehör, das vor allem aus drei bogenförmigen Kanälen besteht. Diese Bogengänge sind wie Röhrchen, mit Flüssigkeit gefüllt . Der Hai nimmt mit damit nicht nur Geräusche wahr, sondern durch sein Innenohr wird auch die Orientierung und das Gleichgewicht gesteuert.

Jeder dieser Bogengänge verfügt über einen größeren Abschnitt, in dem die Sinneszellen konzentriert sind. Bei jeder Bewegung des Hais verlagert sich die Flüssigkeit und löst eine Reaktion aus, die die Sinneszellen anspricht. Diese sind mit Nervenfasern verbunden, die dann Impulse an das Gehirn weitergeben. Das Gehirn verarbeitet diese Impulse und errechnet so die Geschwindigkeit und die Position im Raum.

 

Schwingungen im Körper

 

Der Hai nimmt Schwingungen nahezu mit dem gesamten Körper auf und leitet sie dann über das Körpergewebe an das Ohr weiter. Da sich Gehör und Seitenlinienorgan der Haie ähneln und ergänzen, spricht man bei den Haien von einem akustiko-lateralen System. Die beiden Sinnesorgane arbeiten sozusagen zusammen. Denn jeder Ton, der unter Wasser erzeugt wird, hat Druckwellen zur Folge. Je nach Entfernung sind diese Druckwellen unterschiedlich. Weit entfernte Töne regen mit ihren Wellenformen eher das Innenohr des Hais an. Nahe Töne werden mit ihren Wellenformen dagegen besser vom Seitenlinienorgan wahrgenommen.

Das Seitenlineineorgan des Hais ist wie ein Ferntastsinn, das auf beiden Seiten des Hais entlangläuft. Es sind viele Sinneszellen, die die Bewegung des Wassers registrieren. Mit Hilfe dieses Organs, kann der Hai ein sich bewegendes Objekt sehr genau orten und identifizieren.