Kinder suchen Frieden" - die Sternsinger 2009

Berühmte Personen

Kinder suchen Frieden" - die Sternsinger 2009

Zum 51. Mal sind in diesen Tagen wieder die Sternsinger unterwegs. Das sind Kinder, die als Heilige drei Könige verkleidet von Tür zu Tür ziehen. 500.000 Jungen und Mädchen bringen dieses Jahr den Segen Christus mansionem benedicat Christus segne dieses Haus zu den Menschen und sammeln Spenden für Not leidende Kinder in aller Welt.


Das Stern - oder Dreikönigsingen zählt zu den ältesten katholischen Bräuchen. In den Tagen nach Weihnachten ziehen jedes Jahr Jungen und Mädchen als Könige und Sternsinger verkleidet von Haus zu Haus. Bis zum Dreikönigstag verkünden sie singend Christi Geburt und schreiben mit geweihter Kreide C+M+B auf die Haustüren. Die Abkürzung ist lateinisch und bedeutet: Christus Mansionem Benedicat. Das ist ein Segen und bedeutet: Christus segne dieses Haus.

 Erste Sternsinger im Mittelalter

 

Die ersten Sternsinger waren vermutlich Schüler im Hochmittelalter, also um das 14. Jahrhundert herum. Sie baten im Winter an den Bischofsitzen und Klöstern um Spenden für sich und ihre Mitschüler. Erst in unserer Zeit wurde der alte Brauch zu einem Hilfsprojekt für Bedürftige.


Kinder sammeln für Kinder in Not

In ganz Deutschland feiern die Sternsinger 2009 die 51. Aktion Dreikönigssingen. 1959 wurde die Aktion erstmals gestartet. Damals sammelten Kinder aus rund 100 Pfarrgemeinden für Bedürftige. Mehr als 651 Millionen Euro wurden seither gesammelt, rund 53.700 Projekte und Hilfsprogramme für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt.

Inzwischen sind die Sternsinger die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Sie wird getragen vom Kindermissionswerk Die Sternsinger und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ).  

Foto: Angela Merkel gibt einem Sternsinger eine symbolische Spende. Insgesamt unterstützt die Kanzlerin mit 7.500 Euro ein Straßenkinderprojekt im afrikanischen Malawi.

Die deutschlandweite Eröffnung der diesjährigen Aktion fand am 30. Dezember 2008 in Hildesheim statt. Am 5. Januar 2009 besuchten rund 100 Sternsinger die Kanzlerin Angela Merkel und segneten schon zum 25. Mal das Bundeskanzleramt. Am 6. Januar treffen sie den Bundespräsidenten Horst Köhler.

Rund 3.000 Hilfsprojekte

Foto: Kinder wie diesen Jungen in Bangladesh, der nach einer Flutkatastrophe in Not geraten ist, unterstützt das Kindermissionswerk "Sternsinger".

Mit dem gesammelten Geld werden jährlich ca. 3.000 Hilfsprojekte für Kinder und Jugendliche in Afrika, Asien, Lateinamerika, Ozeanien und Osteuropa gefördert. Dabei spielt es gar keine Rolle, welche Hautfarbe, Herkunft oder Religion die Spendenempfänger haben. Ziel ist es einfach, bedürftigen Menschen neuen Mut zu geben und mit dem gespendeten Geld den Anstoß für nachhaltige Veränderungen zu geben.

Foto: Diese Cometas sind Flugdrachen aus Kolumbien und stellen dort ein Symbol für Frieden dar.

Das Beispielland ist 2009 Kolumbien. In dem von Korruption und Bürgerkrieg gezeichneten Land leben viele Menschen in Armut und haben Angst vor Gewalttaten. Seit 40 Jahren bekämpfen sich hier verschiedene Bevölkerungsgruppen mit Waffengewalt. Entführungen und Ermordungen sind an der Tagesordnung.

Unterstützt die Sternsinger!

Dass sich ausgerechnet Kinder und Jugendliche für ihre Altersgenossen in armen Ländern einsetzen finden wir eine tolle Sache. Schließlich ist der Einsatz ehrenamtlich und bei Wind und Wetter von Haus zu Haus zu ziehen ist auch nicht immer angenehm. Also helft den Sternsingern, erzählt euren Eltern davon und gebt - falls die Sänger bei euch vorbei schauen - eine Spende!

Mehr erfahrt ihr auf der offiziellen Internetseite der Sternsinger.

Wie ihr Cometas selbst basteln könnt, lest ihr hier.

lm / nic 05.01.2009 / Plakat, Cometa und Junge Bangladesh: Aktion Dreikönigssingen 2008 und 2009, Drei Jungen als Sternsinger und singende Sternsinger: Matthias Hoch, Sternsinger im Kanzleramt: pictureInfo; ; Sternsinger im Schnee: Rolf Bauerdick.

Hinweis: Im Archiv wurden alle Bilder und Links entfernt